Tach gesagt!
zum Ticker

1. FC Magdeburg vs 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga - 16. Spieltag

Magdeburg vs 1. FC Union

2. Bundesliga - 16. Spieltag

So., 09. Dezember 2018, 13:30 Uhr
MDCC-Arena
1 : 1
23.149
SR: Dr. Felix Brych (München)

Union und Magdeburg trennen sich 1:1-Unentschieden

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin baut seine Serie aus und bleibt auch im 16. Ligaspiel der Saison ungeschlagen. In einem äußerst umkämpften Ost-Duell trennten sorgte FCM-Kapitän Christian Beck nach 39 Minuten für die Führung der Hausherren, Akaki Gogia besorgte nach dem Seitenwechsel den Ausgleich (65).

1. FC Magdeburg:
Brunst – Müller, Erdmann, Schäfer – Laprevotte, Preißinger (73. Weil), Bülter, Niemeyer (58. Costly) – Türpitz (85. Butzen)- Beck, Lohkemper

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Zulj, Schmiedebach, Kroos (59. Polter) – Abdullahi (46. Gogia), Polter, Mees (82. Hartel)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych, Mark Borsch, Stefan Lupp, Steffen Brüttling

Zuschauer: 23 149

Tore: 1:0 Beck (39.), 1:1 Gogia (65.)

Der 1. FC Magdeburg begann die Partie gegen Union vor eigener Kulisse enorm druckvoll, bereits in der 3. Spielminute musste Innenverteidiger Florian Hübner im Union-Strafraum per Grätsche retten. Im Gegensatz zum Heimsieg gegen Darmstadt 98 musste Union-Coach Urs Fischer seine Elf vor der Partie auf zwei Positionen umbauen. Die angeschlagenen Grischa Prömel und Ken Reichel wurden durch Robert Zulj und Christopher Lenz ersetzt. Auf dem schwer zu bespielenden Untergrund in der MDCC-Arena taten sich die Köpenicker gegen aggressive Hausherren in der Anfangsviertelstunde schwer, ins Spiel zu kommen. Immer wieder bot Union dem FCM Platz für Konter, trotzdem erarbeiteten sich die Rot-Weißen einige hochkarätige Möglichkeiten. Keeper Alexander Brunst entschärfte einen guten Versuch von Sulejman Abdullahi, der bedrängt aus spitzem Winkel abschloss (23.). Magdeburg setzte weiter auf schnelles und schnörkelloses Offensivspiel, einen gefährlichen Abschluss von Bülter entschärfte Rafa Gikiewicz im letzten Moment in guter Zusammenarbeit mit seinen Vorderleuten (29). Auf der anderen Seite hatte Robert Zulj die große Möglichkeit, die Führung für die Eisernen zu erzielen (37.). Den ersten Versuch wehrte Keeper Brunst mit einer guten Parade zur Seite ab, der Nachschuss, den Zulj als Lupfer aufs Tor brachte, klatsche an die Querlatte. Besser machte es zwei Minuten später Christian Beck. Bedient von Preißinger setzte sich der Mittelstürmer der Hausherren gegen die Union-Abwehr durch und chippte den Ball aus spitzem Winkel unhaltbar zur 1:0-Führung ins lange Eck (39). Kurz vor dem Seitenwechsel bot sich dem aufgerückten Innenverteidiger Florian Hübner per Kopf die Chance zum Ausgleich, der Ball landete jedoch über der Latte.

Nach dem Seitenwechsel ersetzte Akaki Gogia den bereits verwarnten Suleiman Abdullahi auf der rechten Angriffsseite, die Hausherren kamen ohne personelle Wechsel aus der Kabine. Als der Ball wieder rollte zeigten sich die Eisernen deutlich verbessert. Sebastian Andersson setzte nach einem guten Dribbling Joshua Mees im Strafraum in Szene, der wuchtige Abschluss landete jedoch nur am Außennetz (54.). In einer für die Zuschauer sehr unterhaltsamen Partie übernahmen die Eisernen nun die Kontrolle, der FCM kam in dieser Phase offensiv nur noch sporadisch zum Zug. Union belohnte sich nach 65 Minuten für den stark verbesserten Auftritt. Mit einem feinen Spielzug setzten der mittlerweile eingewechselte Sebastian Polter und Sturmpartner Sebastian Andersson auf der rechten Außenbahn Akaki Gogia in Szene, der Flügelspieler zeigte sich kaltschnäuzig und verwandelte aus spitzem Winkel trocken ins lange Eck. Union machte weiter Druck, doch auch Magdeburg erarbeitete sich in der Schlussviertelstunde wieder gute Möglichkeiten. Ein Kopfball von Erdmann rauschte nur hauchdünn am langen Pfosten vorbei (76.). Beide Teams warfen nun alles nach vorne, allerdings wollte keinem mehr der Lucky-Punch gelingen.

„Ich glaube, schlussendlich ist es ein gerechtes Unentschieden. Beide Mannschaften haben sich schon in der ersten Halbzeit auf dem wirklich sehr schwer zu bespielenden Feld die ein oder andere Chance erarbeitet. Insgesamt war es viel Kampf, in den ersten 15 Minuten war Magdeburg sofort da. Anschließend sind wir besser ins Spiel gekommen, aus meiner Sicht war es dann ausgeglichen, vor allem was die Tormöglichkeiten betrifft, trotzdem ist Magdeburg verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit war Union aus meiner Sicht stärker, alles in allem war es ein gerechtes Unentschieden für beide Mannschaften. Beide Teams haben heute viel gearbeitet und sich so den Punkt verdient“, lautete das Fazit von Urs Fischer nach dem Spiel.

Zum Abschluss der Hinrunde steht für den 1. FC Union Berlin am kommenden Sonnabend, dem 15.12.2018 das letzte Heimspiel des Jahres 2018 auf dem Programm. Im Stadion An der Alten Försterei trifft Union auf den VfL Bochum, der Anpfiff erfolgt um 13:00 Uhr.

Union trifft auf den 1. FC Magdeburg

Vorbericht

Nach dem überzeugenden Heimsieg gegen den SV Darmstadt 98 am letzten Wochenende trifft der 1. FC Union Berlin am Sonntag, dem 09.12.2018 auf den 1. FC Magdeburg. Spielbeginn in der MDCC-Arena ist um 13:30 Uhr. Die Partie wird von Dr. Felix Brych (München) geleitet. Es ist die erste Begegnung der beiden Vereine seit gut 10 Jahren. Im Mai 2008 trafen die beiden Mannschaften in der Regionalliga Nord aufeinander. Das Spiel endete mit einem 2:1-Sieg für Magdeburg.

Rückblick auf den 15. Spieltag: Union souverän, Magdeburg mit Nullnummer.

Am 15. Spieltag wurde das Stadion An der Alten Försterei seinem Ruf als Festung wieder gerecht. In der ersten Halbzeit dominierte Union das Spiel über weite Strecken und ließ sich augenscheinlich vom Stimmungsboykott der Fans, die gegen Montagsspiele protestierten, nicht beeinflussen.

Der formstarke Sebastian Andersson brachte die Köpenicker in der 28. Minute in Führung, und konnte kurz vor der Pause in der 42. Minute den Vorsprung mit einem wunderschönen Treffer weiter ausbauen. In der zweiten Halbzeit stürmte die Mannschaft von Urs Fischer den Fans auf der Waldseite entgegen. Nach einer Serie von Eckbällen konnte Union sich für das starke Auftreten schließlich belohnen: ein zentral platzierter Ball von Kapitän Christopher Trimmel fand Marvin Friedrich, der den Ball mit viel Druck in Richtung Tor köpfte. Schlussendlich war es aber Aytac Sulu, Verteidiger der Lilien, der den Ball in der 64. Minute ins Netz beförderte. Die Darmstädter konnten in der 75. Spielminute zwar auf 1:3 verkürzen, hatten abgesehen von dieser Einzelaktion aber keinen Erfolg in Berlin-Köpenick. Cheftrainer Urs Fischer zeigte sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben über 70 Minuten lang exakt so gespielt, wie wir es uns vorgenommen hatten.“ Die Eisernen bleiben mit dem Sieg als einzige Mannschaft der 2. Bundesliga weiterhin ungeschlagen.

Der 1. FC Magdeburg hingegen konnte am 15. Spieltag bei der Heimpremiere des neuen Trainers Michael Oenning ein Remis herausspielen. Die Partie gegen den VfL Bochum blieb torlos. Aus Magdeburger Sicht ist dies durchaus als Fortschritt zu werten: die Sachsen-Anhaltiner hatten zuvor fünf Spiele in Folge verloren und allein in den letzten sechs Spielen 15 Gegentore kassiert. In der Anfangsphase noch etwas ungeordnet, gelang es der Mannschaft ab der 30. Minute immer besser, die aggressiv agierenden Bochumer zu verteidigen. Offensiv brachten die Magdeburger nur wenig zu Stande – sie brauchten in beiden Halbzeiten lange, um vorn Druck aufzubauen und spielten die durchaus vorhandenen Kontermöglichkeiten nicht konsequent genug zu Ende.

Die Bilanz: Im ersten Profispiel gegen Magdeburg zum ersten Sieg?

Es ist die erste Begegnung der beiden Mannschaften im deutschen Profifußball. Derzeit liegen beide Teams auf den Relegationsplätzen. Das Momentum liegt bei dem Team aus Köpenick: Die noch ungeschlagenen Unioner gehen mit dem Rückenwind von zwei Heimsiegen in Folge und einem Unentschieden gegen den HSV als Tabellendritter in die Partie. Der Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt hat etwas weniger Anlass zur Freude: Als einziges Team der 2. Liga warten die Magdeburger noch immer auf ihren ersten Heimsieg und belegen Platz 16. Gegen die aktuell beste Defensive der Liga wird es für die bislang torarmen Magdeburger (18 Tore in 15 Partien) nach sieben Spielen ohne Erfolg eine große Herausforderung, den zweiten Sieg der aktuellen Saison einzufahren. In der Pressekonferenz vor dem Spiel warnte Union-Trainer Urs Fischer jedoch ausdrücklich davor, den kommenden Gegner deshalb auf die leichte Schulter zu nehmen: „Die letzten beiden Spiele hätte der 1. FC Magdeburg auch gewinnen können. Besonders in Fürth, aber auch gegen Bochum wäre mehr möglich gewesen. Das muss uns klar sein. Wir müssen mit dem nötigen Respekt in dieses Spiel gehen.“  Die Bilanz der vergangenen Aufeinandertreffen spricht für den 1. FC Magdeburg: von den letzten fünf Partien konnte der FCM drei für sich entscheiden. Die anderen beiden Spiele gingen unentschieden aus. Außerdem waren die Blau-Weißen in der Vergangenheit zu Hause stark gegen die Hauptstädter: Sie konnten ligaübergreifend 12 der 17 Heimspiele gewinnen, gaben insgesamt nur zwei Partien ab.

Serviceinfos:

Der Gästeblock ist seit Anfang November restlos ausverkauft, eine Tageskasse wird es deshalb nicht geben.

Auswärtsfahrer werden gebeten, folgende Hinweise zu beachten:

  •            Das Stadion öffnet um 11:30
  •            Gästefans wird der Parkplatz Gübser Weg empfohlen
  •            Rucksäcke und Taschen (größer als 25x25x25cm) sind nicht zugelassen.
  •            Es wird empfohlen, Fanutensilien erst im Stadion anzulegen.

Weitere Hinweise zur Anreise gibt es hier.

Wer keine Karte bekommen hat oder aus anderen Gründen nicht live im Stadion dabei sein wird, kann wie immer über den Union-Liveticker (ab ca. 60 Minuten vor Anpfiff) auf dem aktuellen Stand bleiben.

AFTV Videos

Rafal Gikiewicz

Rafal Gikiewicz

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Magdeburg

Rafal Gikiewicz

ist Spieler des Tages gegen Magdeburg

SpielStatistiken

1. FC Magdeburg vs 1. FC Union Berlin

48 % Ballbesitz 52 %
63 % Passquote 69 %
53 % Zweikampfquote 47 %
14 Torschüsse 11
14 Flanken 11
2 Gelbe Karten 4
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast