Mahlzeit!
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs VfL Bochum 1848

2. Bundesliga, 1. Spieltag

1. FC Union vs Bochum

2. Bundesliga, 1. Spieltag

So., 21. Juli 2013, 15:30 Uhr
An der Alten Försterei
1 : 2
18.823
sonnig
SR: Günter Perl | Assistenten: Georg Schalk, Michael Emmer | Vierter Offizieller: Marcel Unger

Keine Punkte zum Auftakt: Union verliert gegen Bochum

Spielbericht

Nach der mit sechs Testspielsiegen ausgezeichnet verlaufenen Vorbereitung hatte sich Uwe Neuhaus festgelegt. Mit Sören Brandy, Mario Eggimann, Damir Kreilach und Benjamin Köhler hatten sich gleich vier Neuzugänge für die Startelf zum Punktspielauftakt gegen den VfL Bochum empfohlen. Martin Dausch nahm nach Oberschenkelproblemen in der vergangenen Trainingswoche zunächst auf der Bank Platz. Im 4 – 4 – 2-Sytem las sie die Aufstellung folglich so:

Haas – Pfertzel, Eggimann, Schönheim, Parensen – Kreilach – Özbek, Köhler (70. Dausch) – Mattuschka (83. Terodde) – Nemec, Brandy (63. Skrzybski)

Die Anfangsminuten verstrichen ohne nennenswerte Torraumszenen. Erstmals gefährlich wurden dann die Hausherren. Sören Brandy und Marc Pfertzel kombinierten sich über die rechte Seite. Die flache Hereingabe in die torgefährliche Zone fand allerdings keinen Abnehmer (6.). Bochum probierte im 4 – 3 – 3-System taktisch sehr offensiv zum Erfolg zu kommen. Ihre beste Tormöglichkeit konnten die Bochumer nach 21 Minuten verbuchen. Eine Flanke erreichte den am langen Pfosten lauernden Christian Tiffert, der den Ball irgendwie unter Daniel Haas hindurch spitzelte. Dem einschussbereiten Yusuke Tasaka konnte Unions Nummer 1 im letzten Moment den Ball vom Fuß nehmen. Bochum hatte zwar weniger vom Spiel, dafür aber die besseren Chancen. Wiederum nach einer Flanke nahm Piotr Cwielong das Leder direkt. Der Versuch wurde von Mario Eggimann wirkungsvoll geblockt. Der VfL blieb auch in der Folge gefährlich. Richard Sukuta-Pasu löste sich im richtigen Augenblick von seinem Gegenspieler, umkurvte Daniel Haas und verstolperte den Ball vor dem verwaisten Tor (30.). Spätestens jetzt hatte sich Bochum klare Feldvorteile erarbeitet und machte den Gastgebern das Leben auch weiterhin schwer. Befreien konnten sich die Eisernen nur sporadisch. Mit einem lauten Knall nahm Adam Nemec die Hereingabe von Michael Parensen aus zentraler Position gekonnt direkt, leider jedoch zu ungenau (39.). Ein torloses aber sehr kurzweiliges Duell ging wenig später in die Pause.

Die zweite Spielhälfte begann mit einem Schuss von Damir Kreilach aus der zweiten Reihe. Andreas Luthe war in diesem Moment aber ebenso auf dem Posten wie fünf Minuten später, als der 24-jährige Kroate erneut aus der Distanz draufhielt (46./51.). Mit knapp 60 Prozent Ballbesitz hatte Union optisch zwar mehr von der Partie. Klare Torchancen blieben dagegen Fehlanzeige. Auf der anderen Seite machte es der VfL Bochum besser und ging in Führung. Danny Latza war aus über 30 Metern mit einem Sonntagsschuss erfolgreich (64.). Adam Nemec verpasste Sekunden später den Ausgleich mit einem Schuss im Fallen (65.). Als der eingewechselte Steven Skrzybski im gegnerischen Strafraum zu Fall kam, bewertete Schiedsrichter Günter Perl den Schubser von Paul Freier nicht als regelwidrig. Union drehte nun auf und drängte auf den Ausgleich. Martin Dausch prüfte Luthe mit einem brachialen Distanzschuss. Bochums Schlussmann war an diesem Nachmittag aber hellwach. Union probierte alles, um die Niederlage abzuwenden und wurde für den Aufwand belohnt. Da Torsten Mattuschka bereits vom Feld gegangen war, nahm sich Damir Kreilach einen Freistoß vor dem linken Strafraumeck und zirkelte diesen direkt in die kurze Tor-Ecke (87.). Das mögliche Happy End blieb jedoch aus. Mario Eggimann wurde gestoßen und kam im Strafraum mit der Hand an den Ball. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Marcel Maltritz und besiegelte die Berliner Niederlage (89.).

„Man kann diese Niederlage als dumm bezeichnen. Sie war unnötig und überflüssig. Nach dem 1:0 aus gefühlten 60 Metern mussten wir alles riskieren, um das Spiel zu drehen. In dieser Phase haben wir uns zu dumm angestellt. Ob das Handspiel von Mario Eggimann durch einen Rempler zustande kam, kann ich nicht sagen – ist auch jetzt nicht mehr wichtig. Die Situation hätten wir vorher klären können. Es scheint ein kleiner Fluch auf unserem ersten Saisonheimspiel zu liegen“, ärgerte sich Uwe Neuhaus über die Niederlage und fügte an: „Wir werden uns schütteln und versuchen,  gegen Arminia Bielefeld die Punkte zu holen.“

Die nächste Aufgabe wartet bereits am kommenden Freitag, den 26.07.2013 auf die Mannschaft von Uwe Neuhaus. Anstoß für das Spiel gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld ist um 18:30 Uhr.

Zum Saisonauftakt: Uwe Neuhaus erwartet gutes Spiel gegen VfL Bochum

Vorbericht

Die Sommerpause war vergleichsweise kurz und ist mit dem Anpfiff des Duells mit Bochum am Sonntag bereits wieder Geschichte. Trotz der überschaubaren freien Wochen sei die Mannschaft bereits wieder heiß auf den Saisonstart, versicherte Torhüter Daniel Haas. Mit Blick auf den Kader hatte Unions Nummer 1 nur Gutes zu berichten. „Die Neuen haben sich sehr positiv eingefügt. Sie werden uns wieder einen Tick nach vorn bringen“, vermutet der Keeper schon vor dem Startschuss der neuen Spielzeit.

Gleiches glaubt auch Peter Neururer, Trainer des VfL Bochum, aus der Ferne erkannt zu haben. Nicht zum ersten Mal erklärt Trainer-Urgestein Neururer die Eisernen zum Kreis der Geheimfavoriten. Uwe Neuhaus, der als Spieler 1987 bei Rot-Weiss Essen unter Peter Neururer trainierte, hat die Vorschusslorbeeren aus Bochum vernommen, wollte diese aber nicht annehmen. „Ich kenne Peter lange genug. Die Loblieder auf den Verein und mich selbst sind ein bisschen Mittel zum Zweck. Er möchte uns damit die Favoritenrolle zuschieben“, glaubt Uwe Neuhaus.

Dabei braucht sich der erfahrene Trainer Neururer selbst natürlich keineswegs verstecken. Besonders die Endphase der abgelaufenen Rückrunde hat gezeigt, dass der Trainerfuchs zu allem in der Lage ist. Vier Siege in Folge vergoldeten seinen Einstand beim Team von der Castroper Straße, als dieser den VfL in einer äußerst schwierigen Phase übernommen hatte. Nach der Rettung durch den Klassenerhalt verlor Bochum zwar einige Leistungsträger, konnte diese Abgänge aber mit der Verpflichtung von erfahrenen Spielern, wie Heiko Butscher oder Christian Tiffert, kompensieren.

Uwe Neuhaus erwartet einen starken Widersacher, gegen den er seine Mannschaft gut gerüstet sieht. „Wir haben eine richtig gute Vorbereitung hinter uns gebracht. Für die Testspiele haben wir von Anfang an auf die Qualität der Gegner geachtet. Ich glaube wir haben durchweg nicht nur gute Ergebnisse, sondern auch gute Leistungen gezeigt“, ist sich der Fußballehrer sicher. Deshalb verspricht Uwe Neuhaus den Zuschauern am Sonntag: „Wir werden uns am Riemen reißen und wollen ein gutes Spiel zeigen!“

Positiv ebenfalls: Nahezu alle Spieler sind verletzungsfrei durch die Vorbereitung gekommen – ein Sachverhalt, den Uwe Neuhaus sehr zu schätzen weiß. Als Wermutstropfen darf die Muskelzerrung von Martin Dausch im rechten Oberschenkel aus dem Finowfurt-Spiel gelten. Aber auch in dieser Frage herrscht Optimismus vor. Nach zweitägigem Individualprogramm ist der Sommer-Neuzugang am Freitag wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Darüber hinaus ließ Coach Uwe Neuhaus die versammelten Medienvertreter wie gewohnt im Unklaren über eine mögliche Startformation.

In den Heimbereichen steuern die Verkaufszahlen auf den Ausverkauf zu. Für die Sektoren 2 und 3 sind bereits keine Karten mehr zu bekommen. Für die anderen Stadionbereiche sind am Spieltag noch Tickets erhältlich. Die Stadiontore öffnen um 14:00 Uhr, der Anpfiff erfolgt zu bester Bundesligazeit um 15:30 Uhr.

Damir Kreilach

Damir Kreilach

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Bochum

Damir Kreilach

ist Spieler des Tages gegen Bochum

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs VfL Bochum 1848

3 Gelbe Karten 2
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast