Oh. So spät schon? :-o
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs SV Sandhausen

2. Bundesliga, 19. Spieltag

1. FC Union vs Sandhausen

2. Bundesliga, 19. Spieltag

Fr., 18. Dezember 2015, 18:30 Uhr
An der Alten Försterei
1 : 0
18.026
herbstlich, 9 Grad
SR: Frank Willenborg (Osnabrück) | Assistenten: Franz Bokop und Henrik Bramlage, Vierter Offizieller: Jens Klemm

Dreier zum Jahresabschluss: Union schlägt Sandhausen

Spielbericht

Unions Cheftrainer Sascha Lewandowski musste im Spiel gegen die Sandhäuser auf eine wichtige Stütze in seinem Team verzichten. Damir Kreilach wurde am vergangenen Wochenende zum 5. Mal mit Gelb verwarnt und musste gezwungenermaßen eine Woche vor den Kollegen den Weihnachtsurlaub antreten. Dafür bot Lewandowski Raffael Korte auf, der die Rolle von Kreilach übernahm. In Gänze las sich die Aufstellung der Eisernen wie folgt:

Haas – Trimmel, Leistner, Parensen (65. Brandy) – Kessel, Daube, Zejnullahu, Thiel – Korte (77. Redondo) – Skrzybski (81. Puncec), Wood

Die Hausherren begannen äußerst druckvoll und machten von Beginn an deutlich, dass sie dem SV Sandhausen keine Weihnachtsgeschenke mit auf den Weg in die Heimat geben wollten. Die Berliner brauchten nur zwei Minuten für die erste gute Chance. Eine sehr schöne Ballstafette schloss Steven Skrzybski ab. Sein Schuss blieb jedoch am letzten Abwehrbein der Gäste hängen. Kurz darauf drehte Bobby Wood zum Jubeln ab. Mit etwas Glück von Raffael Korte freigespielt, schloss der Angreifer aus deutlich abseitsverdächtiger Position eiskalt zum 1:0 ab. Die Fahne des Assistenten blieb jedoch zunächst unten. Nach Rücksprache des Schiedsrichtergespanns beendeten die Referees um Frank Willenborg die Feierlichkeiten der Unioner. nach gut 30 Sekunden – kein Tor (5.). Auch wenn es eine korrekte Entscheidung der Unparteiischen war, war die Entstehung kurios. Die Eisernen spielten druckvoll weiter. Steven Skrzybski hatte die Führung nach 14 Minuten erneut auf dem Fuß. Seinen Schuss aus Nahdistanz lenkte SVS-Keeper Marco Knaller an die Latte. Auf der anderen Seite erwachten die Gäste aus dem Hardtwald allmählich. Ohne für unfassbar viel Gefahr zu sorgen, wurde das Spiel etwas ausgeglichener. Torlos ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit machten es die Sandhäuser dem Gastgeber schwerer, zu guten Tormöglichkeiten zu kommen. Aus einer sicheren Defensive heraus versäumten es die Gäste jedoch, auch in der Offensive in Erscheinung zu treten. Anders die Eisernen, die bemüht waren dem vom Trainer prophezeiten Geduldsspiel ihren Stempel in Form des Siegtreffers aufzudrücken. Es dauerte bis zur 76. Minute als Dennis Daube mit seinem ersten Union-Tor für die Erlösung sorgte. Sein strammer, flacher und platzierter Distanzschuss schlug unhaltbar am linken Innenpfosten ein. Die Hausherren ließen sich in der Schlussviertelstunde den zweiten Heimsieg der Saison nicht mehr nehmen und brachten die knappe Führung über die Zeit.

„Meine Mannschaft hat von Beginn an sehr viel investiert und Druck aufgebaut. Wir haben dann in einer Phase in der ersten Hälfte zu viele Räume abgegeben, da war Sandhausen etwas am Drücker. Wir haben es oftmals verpasst, die guten Abschlusschancen, die wir hatten, konsequent zu nutzen. Aber im Großen und Ganzen waren wir heute über weite Strecken das dominantere Team. Ich freue mich natürlich, dass wir uns heute belohnt haben“, so Sascha Lewandowski nach dem Spiel.

Die 2. Bundesliga steigt am ersten Februar-Wochenende wieder in den Spielbetrieb ein. Der Pflichtspielauftakt für die Eisernen im Jahr 2016 ist für Freitag, den 05. Februar vorgesehen. Dann gastieren die Berliner beim 1. FC Kaiserslautern. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich des 50. Geburtstages des 1. FC Union Berlin gastiert am Sonntag, dem 24. Januar 2016 Borussia Dortmund im Stadion An der Alten Försterei. Eine Woche später am Samstag, dem 30.01. treffen die Köpenicker in einem Benefizspiel auf Austria Salzburg. Karten für beide Partien sind ab sofort im Ticketoffice und im Ticket Online-Shop erhältlich.

"Kühlen Kopf bewahren“: Union vor Jahresfinale gegen Sandhausen

Vorbericht

Zum Abschluss des Jahres bekommen es die Union-Profis mit einem der sportlichen Schwergewichte der Liga zu tun. Die oft zu Unrecht unterschätzten Sandhäuser haben eine starke Hinrunde hingelegt und reisen als zweitbeste Auswärtsmannschaft nach Berlin-Köpenick. Für Cheftrainer Sascha Lewandowski sind die überzeugenden Leistungen der Elf von Alois Schwarz dabei keineswegs plötzlich vom Himmel gefallen: „Sandhausen ist unter Fachleuten keine Überraschung mehr. Es wurden viele schlaue Entscheidungen getroffen, sie haben einfach eine gute Truppe“, so der 44-Jährige.

Richtig in Fahrt kommen die Mannen um Ex-Unioner Daniel Schulz meistens auf den auswärtigen Plätzen der Liga. Zwar hinter Rasenballsport Leipzig, dafür aber vor dem SC Freiburg, hat sich Sandhausen auf dem zweiten Rang der Auswärtstabelle einsortiert. Seit drei Spielen warten die Sandhäuser allerdings auf einen Sieg. Dem zum Trotz konnten bis jetzt insgesamt sechs Punkte mehr verbucht werden als zum gleichen Zeitpunkt im vorigen Jahr –drei Zähler Abzug durch die DFL bereits mit eingerechnet.

Sascha Lewandowski hat seine Elf auf einen starken Widersacher eingestellt. Der Schlüssel zum Erfolg liegt für den gebürtigen Dortmunder dabei in einer einfachen Faustformel. „Bei allem Druck, den wir aufbauen wollen, werden wir Geduld brauchen. Sie warten darauf, dass Gegner und Publikum unruhig werden. Es ist wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren, man kann Spiele auch ab der 75. Minute gewinnen“, so die beschwörenden Worte von Chefcoach Sascha Lewandowski, der zusammenfassend anfügte: „Wenn wir einen tollen Jahresabschluss wollen, müssen wir ein richtig gutes Spiel machen.“

Durch die fünfte Gelbe Karte in Düsseldorf wird Damir Kreilach seinen Kollegen von der Tribüne aus die Daumen drücken müssen. Fragezeichen stehen hinter Stefan Fürstner und Benjamin Kessel. Fürstner musste wegen einer Beckenprellung bereits in der Vorwoche pausieren. Kessel kämpft weiterhin mit Schmerzen an der Achillessehne. Als Alternativen stehen Raffael Korte, Kenny Prince Redondo und auch Sören Brandy in den Startlöchern.

Das Stadion An der Alten Försterei öffnet um 17:00 Uhr. Tickets sind weiterhin im Ticketoffice, im Onlineshop, an den bekannten Union-Vorverkaufsstellen sowie am Spieltag an den Stadionkassen erhältlich.  

Hinweis zur Verkehrslage:

Eine frühe Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen. Da die Zufahrtsstraße Rudolf-Rühl-Allee gesperrt ist, wird der Verkehr über die Bahnhofsstraße umgeleitet. Von einem Rückstau bis zur Straße An der Wuhlheide ist auszugehen.

Toni Leistner

Toni Leistner

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Sandhausen

Toni Leistner

ist Spieler des Tages gegen Sandhausen

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs SV Sandhausen

1 Gelbe Karten 3
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast