Schon gefrühstückt?
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs SC Paderborn 07

Bundesliga, 32. Spieltag

1. FC Union vs Paderborn

Bundesliga, 32. Spieltag

Di., 16. Juni 2020, 20:30 Uhr
An der Alten Försterei
1 : 0
SR: Bibiana Steinhaus

Union besiegt Paderborn mit 1:0

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin macht den Klassenerhalt in der Bundesliga mit einem 1:0-Heimerfolg gegen den SC Paderborn 07 am 32. Spieltag perfekt. Ben Zolinski sorgte mit einem Eigentor für den entscheidenden Treffer zugunsten der Eisernen (27.), die damit bereits zwei Spieltage vor Saisonende den Ligaverbleib sichern. Der SC Paderborn muss dagegen den Gang in die zweite Liga angehen.

1. FC Union Berlin: Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Schlotterbeck, Reichel – Andrich (89. Schmiedebach), Prömel – Ingvartsen, Gentner (76. Kroos), Bülter (61. Mees) – Andersson (89. Ujah)

SC Paderborn 07: Zingerle – Holtmann (76. Evans), Hünemeier, Strohdiek (14. Dräger), Collins – Ritter, Vasiliadis, Gjasula, Antwi-Adjej – Zolinski (76. Pröger), Mamba (64. Srbeny)

Tore: 1:0 Zolinski (27. ET.),

Wie zuletzt beim 2:1-Erfolg gegen den 1. FC Köln setzte Urs Fischer auch gegen den SC Paderborn auf eine Viererkette und veränderte seine Startelf auf nur einer Position. Im Mittelfeld ersetzte Grischa Prömel Yunus Malli, Christian Gentner übernahm dafür den offensiveren Part im Mittelfeld der Eisernen.

Union starte schwungvoll in die Anfangsphase, lief die Gäste aus Paderborn hoch an und sorgte schon in der zweiten Spielminute für den ersten Abschluss. Bedient von Marius Bülter kam Torjäger Sebastian Andersson zwar zum Abschluss, der Schuss aus der Drehung landete jedoch in den Armen von SCP-Schlussmann Leopold Zingerle. Auf der anderen Seite versuchte Paderborn durch gewohnt schnelle Angriffe über die Außenbahnen für Gefahr zu sorgen, eine Hereingabe von Holtmann nach flinkem Umschaltspiel über die linke Seite klärte die eiserne Defensive jedoch problemlos zur Ecke (3.). Union kontrollierte das Geschehen, verpasste es jedoch, die Angriffe entscheidend auszuspielen. Grischa Prömel konnte mit seinem Linksschuss Zingerle nicht überwinden (9.), Robert Andrich setzte seinen Volleyschuss zu hoch an (10.). Nach einem feinen Angriff über die linke Seite bot sich Außenverteidiger Ken Reichel gleich doppelt die Abschlusschance, mit beiden Versuchen scheiterte er jedoch am Paderborner Schlussmann (13.). Paderborn musste nach nur 14 Minuten verletzungsbedingt auf Kapitän Christian Strohdiek verzichten, für ihn schickte Trainer Steffen Baumgart Mohamed Dräger aufs Feld. Union drückte weiter, zeigte sich im Mittelfeld gut geordnet und ließ den schnellen Angreifern der Gäste so kaum Möglichkeiten zur Entfaltung. Wie so oft war es ein Standard, durch den die Köpenicker schließlich in Führung gingen (27.). Kapitän Christopher Trimmel brachte einen Freistoß mit Schnitt vor den Kasten der Gäste, bedrängt von Keven Schlotterbeck berührte Ben Zolinski das Leder mit dem Kopf und fälschte die Kugel entscheidend in die eigenen Maschen ab. Union legte nach, der gute Versuch von Christian Gentner zischte nur knapp am langen Pfosten vorbei (31.). Union dominierte weiter, doch auch die Paderborner zeigten sich vor dem Seitenwechsel nun angriffslustiger. Nach einem langen Ball aus der Abwehrkette setzte sich der eingewechselte Dräger im Laufduell gegen Ken Reichel durch, sein Abschluss landete jedoch am Außennetz des kurzen Pfostens (38.). Wenige Minuten später versuchte sich Marlon Ritter mit einem Schuss von der Strafraumkante, zielte jedoch deutlich zu hoch (42.). Auch die Eisernen kamen vor der Pause noch doppelt zum Abschluss, Andersson konnte jedoch keine seiner beiden Möglichkeiten im Tor unterbringen.

Beide Teams kamen unverändert aus den Kabinen, auf dem Rasen entwickelte sich eine etwas zerfahrene Partie, in der jedoch keines der beiden Teams entscheidende Akzente setzen konnte. Mit Prömel und Vasiliadis sahen beide Teams nach Fouls im Mittelfeld die ersten Verwarnungen, die erste Chance des zweiten Abschnitts bot sich ebenfalls dem Mittelfeldakteur der Gäste. Sein Kopfball landete jedoch sicher in den Armen von Gikiewicz (59.). Nach hartem Einsteigen von Dräger gegen Rafal Gikiewicz mussten beide Akteure mehrere Minuten behandelt werden, glücklicherweise konnten beide anschließend weiterspielen (63.). Knapp 20 Minuten vor dem Ende bot sich Union in Person von Robert Andrich die riesen Möglichkeit, die Führung auf 2:0 zu erhöhen, sein schnittiger Ball von der Strafraumkante landete jedoch am rechten Innenpfosten (72.). Da auch der Nachschuss von Andersson nur im Außennetz landete, blieb es beim 1:0. Die Köpenicker wurden nun wieder gefährlicher, Ingvartsen versuchte sich mit einem Schuss von der Strafraumkante, den Zingerle jedoch parieren konnte (75.). In der Schlussphase reagierte Gikiewicz noch einmal aufmerksam gegen Zolinksi (79.), nach insgesamt 94 gespielten Minuten erklärte Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus das Spiel schließlich für beendet. Der 1. FC Union Berlin bleibt damit auch in der kommenden Saison erstklassig.

„Es war eine sehr lange Saison, bei der dir viele Bilder durch den Kopf gehen. Wenn du es geschafft hast und du über die Ziellinie gegangen bist, ist das einfach ein tolles Gefühl. Dafür haben wir wirklich sehr hart gearbeitet, wir hatten dabei Höhen und Tiefen. Wir haben uns in schwierigen Phasen nicht unterkriegen lassen, als es lief waren wir aber auch nicht zu euphorisch wenn es lief, von daher einfach eine tolle Saison die wir gespielt haben“, lautete das Fazit von Urs Fischer.

 Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2019/20 tritt der 1. FC Union Berlin auswärts bei der TSG Hoffenheim an. Alle Partien des 33. Spieltags finden zeitgleich am Sonnabend, dem 20.06.2020 um 15:30 Uhr, der Anpfiff in der PreZero-Arena erfolgt um 15:30 Uhr.

Union empfängt Paderborn im Kampf um den Klassenerhalt

Vorbericht

Am 32. Spieltag der Bundesliga-Saison 2019/20 empfängt der 1. FC Union Berlin in der Englischen Woche den SC Paderborn 07. Anpfiff der Partie im Stadion An der Alten Försterei ist am Dienstag, dem 16.06.2020 um 20:30 Uhr.

Rückblick auf den vergangenen Bundesliga-Spieltag

Am vergangenen Sonnabend reiste das Team von Cheftrainer Urs Fischer in die Domstadt nach Köln und machte mit dem 2:1-Sieg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. In einer umkämpften Partie erzwangen die Köpernicker früh Torchancen und konnten die Kölner zunächst vom eigenen Strafraum fernhalten. Erst in der Mitte der ersten Halbzeit wurde es vor dem Kasten von Rafal Gikiewicz turbulent, als die Elf von Markus Gisdol den Schlussmann der Köpenicker prüfte. Kurz vor der Pause kamen die Unioner durch Marvin Friedrich dann noch einmal gefährlich vor das Tor von Timo Horn. Nach einer Ecke stieg Friedrich hoch, setzte sich gegen zwei Kölner im Kopfballduell durch und konnte sein Team mit 1:0 in Führung bringen. Nach dem Wiederanpfiff reagierte der Kölner Trainer und brachte mit Toni Leistner und Anthony Modeste zwei neue Akteure in die Partie. Die anschließende Drangphase der Kölner wurde dann erneut durch einen Standard der Eisernen unterbrochen. Nach einer vermeintlich schon geklärten Ecke, setzte Marius Bülter mit einem langen Ball in den Strafraum Christian Genter in Szene, der den Ball nach einer sauberen Annahme volley in das Tor von Timo Horn schoss. Von diesem zweiten Rückschlag erholten sich die Kölner vorerst nicht und konnten erst in der 92. Minute den Spiel- und zugleich Endstand auf 1:2 verkürzen.

„Mit Blick auf die Tabellen waren das drei wirklich wichtige Punkte. Die Mannschaft hat es sehr gut umgesetzt und verdient ein Kompliment“, so Union-Trainer Urs Fischer zum Spiel gegen den 1. FC Köln.

In der Partie des SC Paderborn 07 gegen den SV Werder Bremen kam es derweil am vergangenen Spieltag zum Duell zweier Abstiegskandidaten. Die Paderborner, die zuletzt mit einem Remis gegen RasenballSport Leipzig aufhorchen ließen, gingen ambitioniert in die Duelle und konnten durch Konterszenen einige Nadelstiche setzen. Die Bremer, die in den letzten zwei Partien als Verlierer vom Platz gingen, übernahmen von Beginn an die Spielkontrolle und hatten in der 19. Spielminute durch einen Elfmeter die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Milot Rashica scheiterte jedoch an Keeper Leopold Zingerle. So blieb die Partie vorerst ausgeglichen, doch wenige Sekunde danach konnten die Hanseaten durch Davy Klaassen in Führung gehen. Die Paderborner ließen sich von dem Rückschlag jedoch nicht beirren und erarbeiteten sich weitere Chancen, allerdings ohne Erfolg. So waren es wieder die Werderaner, die noch vor der Halbzeit durch Yuya Osako und Klaasen auf 3:0 erhöhen konnten. Nach Wiederanpfiff ging es mit Starkregen und engagierten Paderbornern weiter. Die Elf von SCP-Trainer Steffen Baumgart gab sich nicht auf und kam direkt mit zwei Chancen zurück in Partie. Wieder konnten die Bremer das aufflammen der Paderborner Offensive ersticken und erhöhten in der 60. Spielminute durch Maximilian Eggestein auf 4:0. Nur wenige Minuten danach konnten die Ostwestfalen eine Ergebniskorrektur vornehmen und verkürzten durch den Treffer von Abdelhamid Sabiri. Obwohl die Paderborner in der Schlussphase immer wieder zu Torabschlüssen kamen, waren es dann doch die Bremer, die durch Niclas Füllkrug auf 5:1 erhöhten.

Gegnercheck

Mit dem SC Paderborn 07 kommt ein alter Bekannter zurück ins Stadion An der Alten Försterei. Union-Legende und SCP-Trainer Steffen Baumgart spielte in der 2. Bundesliga von 2002 bis 2004 für die Eisernen und schoss 22 Tore. Paderborn stieg gemeinsam mit den Unionern in der vergangenen Saison in das Oberhaus des deutschen Fußballs auf und startete mühsam in Liga 1. Die Paderborner konnten in den letzten zehn Spielen keinen Sieg einfahren und befinden sich derzeit mit 20 Punkten auf dem 18. Tabellenplatz. Der Sprung auf Relegationsplatz 16 ist drei Spieltage vor Schluss noch möglich.

„Ich erwarte ein ganz schwieriges Spiel. Paderborn ist ein wirklich schwierig zu bespielender Gegner. Wir erwarten ein offensives Feuerwerk mit vielen schnellen Spielern, die Eins-gegen-Eins-Situationen annehmen und suchen werden. Mit Sicherheit werden sie uns nichts schenken. Wir werden aber auch die Möglichkeiten haben, gegen sie gefährlich zu werden, denn wir werden nicht auf Mittwoch warten, sondern alles darauf setzen morgen den Sack zuzumachen“, erklärte Union-Trainer Urs Fischer in der Pressekonferenz vor dem morgigen Spiel.

„Berlin hat das letzte Auswärtsspiel gewonnen, sie können mit einem Sieg gegen uns alles klarmachen, um dann die Liga endgültig zu halten und da müssen wir natürlich gegenwirken. Spielerisch sind sie vielleicht nicht die beste Mannschaft, aber sie haben einen ganz klaren Plan nach vorne, sie arbeiten sehr hart gegen den Mann, arbeiten viel mit langen Bällen, sind immer wieder in der Lage, den Gegner unter Druck zu setzen und Zweikämpfe zu gewinnen. Sie sind sehr stark bei Standards, sind sehr kompakt und da gilt es natürlich Lösungen zu finden. Es geht darum, dorthin zu fahren, um gewinnen zu wollen und das auch zu zeigen“, so das Statement von SCP- Trainer Steffen Baumgart zur bevorstehenden Aufgabe im Stadion An der Alten Försterei.

Personal:

Im Spiel gegen den SC Paderborn 07 muss das Trainerteam von Urs Fischer weiterhin auf Akaki Gogia und Julian Ryerson verzichten. Sheraldo Becker konnte das Spielersatztraining am gestrigen Tage absolvieren, jedoch ist noch nicht klar, ob es für einen Platz im Kader reichen wird. Christopher Lenz konnte hingegen nur individuell trainieren, er wird sehr wahrscheinlich auch in der morgigen Partie nicht zu Verfügung stehen.

Informationen zum Spiel:

Die Partie wird live auf Sky gezeigt. Wie gewohnt informiert Union auch über den vereinseigenen Live-Ticker über das Spielgeschehen. In der neuen Union-App ist der Live-Ticker am Spieltag ab 30 Minuten vor Anpfiff direkt auf der Startseite zu finden. Die offizielle Union-App ist im Google Play Store und im App Store von Apple kostenlos erhältlich 

Zudem bietet Union die Möglichkeit, den Audiokommentar vom Spiel live auf AFTV zu verfolgen.

AFTV Videos

Christopher Trimmel

Christopher Trimmel

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Paderborn

Christopher Trimmel

ist Spieler des Tages gegen Paderborn

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs SC Paderborn 07

41 % Ballbesitz 59 %
76 % Passquote 79 %
52 % Zweikampfquote 48 %
15 Torschüsse 12
13 Flanken 21
1 Gelbe Karten 1
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast