Tach gesagt!
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs FC St. Pauli

DFB-Pokal, Viertelfinale

1. FC Union vs St. Pauli

DFB-Pokal, Viertelfinale

Di., 01. März 2022, 20:45 Uhr
An der Alten Försterei
2 : 1
10.000
SR: Florian Badstübner

Union schlägt St. Pauli mit 2:1

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin zieht nach einem verdienten 2:1-Erfolg über den FC St. Pauli ins DFB-Pokal-Halbfinale ein. Nach einem Freistoßtreffer von Kyereh kamen die Eisernen zurück und glichen kurz vor der Pause durch Sheraldo Becker aus. Den Siegtreffer erzielte in der 75. Minute der eingewechselte Andreas Voglsammer. Es ist das zweite Halbfinale in der Unioner Vereinsgeschichte.

1. FC Union Berlin: Rönnow – Trimmel (88. Ryerson), Jaeckel, Knoche, Baumgartl, Gießelmann – Haraguchi (77. Möhwald), Khedira, Prömel – Awoniyi (65. Voglsammer), Becker (88. Michel)

FC St. Pauli: Smarsch – Zander (82. Christoffersen), Beifus (82. Matanovic), Medic, Paçarada - Aremu (46. Becker) - Irvine, Hartel - Kyereh - Burgstaller, Dittgen (39. Ritzka)

Personal: Im Gegensatz zum Bundesliga-Heimspiel am vergangenen Sonnabend wechselte Unions Cheftrainer Urs Fischer auf zwei Positionen. Für Andreas Luthe und Andreas Voglsammer rückten Frederik Rönnow und Taiwo Awoniyi in die Startelf.

Zuschauer: 10.000

Tore: 0:1 Kyereh (21.), 1:1 Becker (45.), 2:1 Voglsammer (75.)

St. Pauli verwandelt Freistoß, Union mit Druck zum Ausgleichstreffer

Wie bereits im Bundesligaspiel gegen den FSV Mainz 05 begann die Partie mit einer Schweigeminute als Zeichen der Solidarität gegenüber der Ukraine.

Während die Gäste aus Hamburg 20 Minuten auf die erste Tormöglichkeit warten mussten, verzeichneten die Köpenicker bereits nach knapp fünf Minuten die erste gute Möglichkeit: 20 Meter vor dem Kasten von Hamburg-Keeper Smarsch erhielten die Eisernen einen Freistoß, den Kapitän Trimmel in der Mauer der Gäste versenkte. Knappe sechs Zeigerumdrehungen später bewies Sheraldo Becker auf der rechten Außenbahn erneut seine Schnelligkeit und versuchte Taiwo Awoniyi per Flanke in Szene zu setzen. Awoniyi verfehlte das runde Leder nur um wenige Millimeter. Nachdem die St. Paulianer 20 Minuten keine Tormöglichkeit erspielen konnten, kamen sie mit der ersten Möglichkeit zum Führungstreffer: Nach Foulspiel an der Strafraumkante verwandelte Kyereh per Freistoß zum 0:1 (21.). Union gab sich nicht auf, übernahm weiterhin das Spiel und drücke St. Pauli weit in die eigene Hälfte. Der FCSP hielt gut dagegen und verteidigte die Offensivaktionen immer wieder. In der 32. Minute dann die riesen Möglichkeit für die Unioner: Genki Haraguchi bediente Becker an der Strafraumkante, der sich aufdrehen konnte und in der Drehung Smarsch prüfte. Der Schlussmann der Hamburger bekam die Arme schnell genug hoch und parierte zur Ecke. Union drängte immer mehr auf dem Ausgleichstreffer, fand aber keinen Weg, den Ball über die Torlinie zu drücken. Doch Union machte weiter Druck und belohnte sich mit dem Ausgleichstreffer kurz vor dem Halbzeitpfiff: Timo Baumgartl bedient Awoniyi mit einem langen Ball, der sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte, jedoch am Schlussmann der Hamburger scheiterte. Becker, dem der Ball vor die Füße fiel, verwandelte mit einem gekonnten Heber zum 1:1-Halbzeitstand.

Umkämpfte zweite Halbzeit, Voglsammer erlöst Union

Wie bereits in der ersten Halbzeit musste auch der zweite Durchgang einige Minuten auf die erste Tormöglichkeit warten. In der 53. Spielminute setzten die Unioner Hamburg schon im Strafraum unter Druck und eroberte den Klärversuch vom Keeper des FCSP: Timo Baumgartl versuchte es mit der Direktabnahme per Kopf, bekam für die Distanz allerdings nicht genug Druck hinter den Ball und so konnte die Verteidigung von St. Pauli den Ball vor dem leeren Tor klären. Die Gäste benötigten wieder etwas Anlaufzeit, ehe sie erste Offensivaktionen kreierten, kamen jedoch nur zu einer nennenswerten Abschlussmöglichkeiten, die den Kasten von Frederik Rönnow um einige Meter verfehlte. Die Partie wurde hitziger und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Nach vielen guten Möglichkeiten und vermeintlichen Elfmetern, dann der ersehnte Führungstreffer für die Eisernen: Medic schien sicher, den langen Ball klären zu können, machte die Rechnung jedoch ohne den Berliner Rasen und rutschte aus. Der mittlerweile eingewechselte Voglsammer schnappte sich die Kugel und vollendete zum 2:1 in der 75. Spielminute. Nun waren die St. Paulianer gefordert und drückten sich die restlichen 15 Minuten in die Hälfte der Eisernen. Einen Weg vor den Kasten von Rönnow fanden sie jedoch kaum. Im Gegenteil: In der ersten Minute der Nachspielzeit hatte Voglsammer sogar die Chance, den Sack mit dem 3:1 zuzumachen. Er scheiterte jedoch nach einem Lupfer über Smarsch am Pfosten (90. +1). Das war allerdings die letzte wirkliche Aktion im Spiel, drei Minuten später pfiff Schiedsrichter Badstübner ab. Damit steht der 1. FC Union Berlin nach einem 2:1 über den FC St. Pauli zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte im Halbfinale des DFB-Pokals.

Stimmen nach dem Spiel

Union-Kapitän Christopher Trimmel ist nach schwierigen Wochen sehr glücklich über den Halbfinal-Einzug: “Wir sind als Mannschaft in den vergangenen Wochen noch enger zusammengerückt. Das ist zwar so eine Phrase, aber es ist so. Das Halbfinale ist auf jeden Fall etwas Besonderes. Wir haben uns viel vorgenommen, wollten unbedingt weiterkommen und das ist uns denke ich gut gelungen.”

Cheftrainer Urs Fischer hat einen aufopferungsvollen Auftritt seines Teams gesehen: “Wir haben eine sehr gute, dominante erste Hälfte gespielt. Da hatten wir auch deutlich mehr Chancen, doch aus dem Nichts läufst du auf einmal einem Rückstand hinterher. Die Mannschaft ist drangeblieben und hat mit sehr viel Willen und Leidenschaft das Spiel gedreht.”

Ausblick auf die restliche Woche

Am kommenden Sonnabend trifft die Mannschaft vom 1. FC Union Berlin auswärts auf die Werkself vom VfL Wolfsburg. Das Wiedersehen mit dem ehemaligen Arbeitgeber für Robin Knoche und Paul Jaeckel startet am Sonnabend, dem 05.03.2022 um 15:30 Uhr.

Union empfängt St. Pauli im DFB-Pokal

Vorbericht

Nach dem Viertelfinaleinzug im Jahr 2020 bestreitet der 1. FC Union Berlin gegen den FC St. Pauli wieder ein Spiel in der Runde der letzten Acht. Der Anstoß erfolgt am Dienstag, dem 01.03.2022 um 20:45 Uhr im Stadion An der Alten Försterei.

Der Weg ins Viertelfinale

Die Gäste aus Hamburg haben in dieser DFB-Pokalsaison bereits spannende Spiele hinter sich. In der 1. Runde setzten sich die Kiezkicker mit 3:2 gegen den FC Magdeburg durch. In der 2. Runde entschieden sie das Spiel gegen Dynamo Dresden erst in der Verlängerung, allerdings mit dem gleichen Ergebnis (3:2). Dann ein historischer Erfolg: Gegen Borussia Dortmund gelang den Hamburgern im Achtelfinale ein 2:1 am Millerntor, so zog der FC St. Pauli ins Viertelfinale ein.

Die Begegnungen der Eisernen waren nicht minder nervenaufreibend. Gegen Türkgücü München erkämpfte sich Union in der 1. Runde ein 1:0. Wie St. Pauli mussten die Köpenicker in der 2. Runde gegen Waldhof Mannheim in die Verlängerung, wo sie 3:1 gewannen. Im Achtelfinale wartete dann Hertha BSC. In einem packenden Pokalkampf setzte sich Union mit 3:2 gegen den Stadtnachbarn durch und löste so das Ticket fürs Viertelfinale.

Der Gegnercheck

Der FC St. Pauli spielt aktuell seine beste Saison seit fünf Jahren. Mit 44 Punkten stehen die Kiezkicker auf dem dritten Tabellenrang, nur einen Punkt hinter Tabellenführer Werder Bremen. Das Steckenpferd der St. Paulianer ist ihre Offensivabteilung. Im Durchschnitt erzielen sie zwei Tore pro Spiel (48), nur Darmstadt erzielt in der 2. Bundesliga mehr Treffer (49).

Garanten für die starke Offensive sind Guido Burgstaller und Daniel-Kofi Kyereh. Mit 17 Treffern ist Burgstaller der beste Torjäger der 2. Bundesliga, Kyereh trug mit zehn Assists ebenfalls zum Erfolg der Hamburger bei.

Cheftrainer Timo Schultz setzt in dieser Spielzeit bei der taktischen Ausrichtung auf Kontinuität. In 25 Pflichtspielen lief St. Pauli in einem 4-1-2-1-2 auf, nur zweimal stellte Schultz auf zwei Viererketten um.

Im angesprochenen System spielt St. Pauli im Mittelfeld mit einer engen Raute, die sehr flexibel agiert. Neben dem eher statischen Sechser unterstützen die zwei Achter offensiv immer wieder die Außenverteidiger auf den Flanken. Davor ist Kyereh als Spielmacher meist gesetzt und füttert die St. Paulianer Doppelspitze.

Personal

Für András Schäfer und Keita Endo reicht es trotz guter Fortschritte nicht für das Viertelfinale. Auch Laurenz Dehl fällt aus. Ansonsten steht Urs Fischer der gesamte Kader zur Verfügung.

Stimmen zum Spiel

Für Urs Fischer gibt es im kommenden Spiel keinen Klassenunterschied: “St. Pauli hat im Achtelfinale gegen Dortmund gewonnen, und das verdient. Der FC St. Pauli besitzt eine Mannschaft, die immer wieder versucht spielerische Lösungen zu finden. Dazu ist ihr Spiel sehr laufintensiv, sie wenden viel auf und versuchen den Gegner hoch zu pressen.”.

FCSP-Cheftrainer Timo Schultz erwartet eine schwere Aufgabe: „Union hat nicht nur aufgrund des Systems, sondern auch aufgrund seiner Physis auf den einzelnen Positionen eine enorme Stabilität. Es erwartet uns ein richtiges Brett, darauf freuen wir uns."

Serviceinfos: Kontrollbändchen und 2G-Plus

Wie schon gegen Mainz 05 findet das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den FC St. Pauli mit 10.000 Zuschauern unter 2G-Plus-Bedingungen statt.

Um den Zutritt zum Stadion so reibungslos wie möglich zu gestalten, bietet Union im Vorfeld des Pokalspiels in allen drei Zeughäusern eine Ausgabe von Kontrollbändchen für den 2G-Plus-Status an. Inhaber der Kontrollbändchen erhalten am Spieltag an gekennzeichneten Zugängen ohne weitere Gesundheitskontrolle Zutritt zum Stadion. Weitere Information sind hier zu finden.

Das Spiel wird live im Ersten und auf Sky übertragen. Wie gewohnt informiert Union auch im vereinseigenen Live-Ticker über die Partie.

AFTV Videos

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs FC St. Pauli

56 % Ballbesitz 44 %
78 % Passquote 72 %
53 % Zweikampfquote 47 %
16 Torschüsse 8
21 Flanken 9
2 Gelbe Karten 1
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast