NOCH oder SCHON online???
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs Eintracht Braunschweig

2. Bundesliga, 34. Spieltag

1. FC Union vs Braunschweig

2. Bundesliga, 34. Spieltag

So., 24. Mai 2015, 15:30 Uhr
An der Alten Försterei
2 : 0
21.717
sonnig, 20 Grad
SR: Markus Schmidt (Stuttgart) | Assistenten: Wolfgang Walz und Kai Voss, Vierter Offizieller: Dr. Robert Kampka (Mainz).

Sprung auf Platz 7: Schönheim und Polter treffen gegen Braunschweig

Spielbericht

Am 34. Spieltag der Saison 2014/2015 begrüßten die Union-Profis die Kollegen von Eintracht Braunschweig im Stadion An der Alten Försterei. Nach der Verabschiedung der Spieler Valmir Sulejmani, Martin Kobylanski, Mario Eggimann, Björn Kopplin, Björn Jopek, David Hollwitz und des langjährigen Torwarttrainers Holger Bahra ging es letztmalig vor der Sommerpause um drei Ligapunkte. Im 4 – 4 – 2-Sytem betrat folgende Elf den Rasen:

Haas – Kopplin, Puncec, Parensen, Schönheim – Zejnullahu – Kobylanski (46. Brandy), Kreilach, Thiel – Skrzybski (78. Jopek), Polter (88. Koch)

Die Anfangsphase gestalteten beide Mannschaften ausgeglichen. Bei sommerlichen Temperaturen drückten die Kontrahenten auf das Gas, ohne für die ganz klaren Torchancen sorgen zu können. Eine Standardsituation wurde zum ersten Höhepunkt des Duells. Damir Kreilach setzte den Ball aus 18 Metern aus halblinker Position knapp neben den linken Pfosten (19.). Hätte Sebastian Polter den punktgenauen Pass von Martin Kobylanski in den Strafraum richtig mit der Innenseite erwischt, wäre die Führung für Union nach 26 Spielminuten durchaus verdient gewesen. Zum Ende der ersten Halbzeit verbesserte Braunschweig die eigenen Zweikampfwerte und hatte nun mehr Spielanteile. In die Pause ging es allerdings pünktlich und noch ohne Tore.

Die Seiten waren kaum gewechselt, da stellten die Gastgeber das Zwischenergebnis durch Fabian Schönheim auf 1:0 (48.). Vorausgegangen war ein unglücklicher Rückpass von Braunschweigs Benjamin Kessel, welchen sich der aufgerückte Innenverteidiger schnappte und aus sechs Metern straff zur Führung in die kurze Torwartecke platzierte. Union war nun die spielbestimmende Mannschaft und beschäftigte die Braunschweiger Hintermannschaft zunehmend. Mit seinem 14. Saisontreffer baute Sebastian Polter nach feinem Zuspiel von Maximilian Thiel die Führung für sein Team aus (59.). Im Strafraum ließ er die Mainzer Leihgabe Saulo Igor Decarli mit einem kurzen Haken stehen und schob gegen die Laufrichtung von Torhüter Marjan Petkovic zum 2:0 ein. Mit dem Treffer zog der 24-jährige Stürmer zudem mit dem bisherigen Zweitliga-Bestwert der Eisernen von Ex-Unioner Sreto Ristic gleich. Auch in der Folge blieben die Platzherren torhungrig. Mit einem Schluck mehr Zielwasser im Bauch, hätte Steven Skrzybski den dritten Treffer nachlegen können. Doch landete sein Abschluss aus vollem Lauf in den Armen von Eintracht-Keeper Petkovic (64.). Braunschweig wusste nun kaum noch etwas zuzusetzen und sah sich immer wieder den gegnerischen Sturmläufen ausgesetzt. Doch zu einem weiteren Treffer kam es nicht mehr. Der Schlusspfiff von Markus Schmidt ging dann im tosenden Jubel des ausverkauften Stadions unter.

„Wir haben unseren Job heute gemacht, wie auch in den letzten Wochen. Kompliment an die Mannschaft, wie sie Gas gegeben hat. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen auf einem hohen Niveau. Das erste Tor hat geholfen, den Schwung zu verstärken. Am Ende, wenn man das ganze Spiel sieht, haben wir verdient gewonnen. Eine Saison, die schwierig begann und mittendrinn kribbelig war, haben wir zu ihrem bestmöglichen Ende gebracht. Es ist nicht selbstverständlich, dass man von Platz 18 am 10. Spieltag nochmal auf den siebten Platz klettert. Hut ab vor unserer Mannschaft und allen, die mitgeholfen haben“, kam Trainer Norbert Düwel zu einem positiven Spiel- und Saisonfazit. 

Die Mannschaft kommt am Pfingstmontag zum gemeinsamen Frühstück nochmals zusammen, bevor die Wege für die Sommerpause vorerst auseinander gehen. Am 21. Juni steht der Trainingsauftakt auf dem Programm. Die Mannschaft für die Saison 2015/2016 präsentiert sich dem Eisernen Anhang ab 15:00 Uhr zum öffentlichen Trainingsauftakt im Stadion An der Alten Försterei.

„Verliere überhaupt nicht gerne“: Norbert Düwel heiß auf Punkte gegen Braunschweig

Vorbericht

Bevor das Spiel angepfiffen wird, heißt es Abschied nehmen von den Unionern, die den Verein am Saisonende verlassen. Um 15:10 Uhr werden die Spieler Valmir Sulejmani, Martin Kobylanski, Mario Eggimann, Björn Kopplin, Björn Jopek, David Hollwitz und der langjährige Torwarttrainer Holger Bahra auf dem Rasen feierlich verabschiedet.

Doch damit ja kein falscher Eindruck entsteht: Bei aller emotionalen Festlichkeit, ein gemütliches Ausschunkeln der Spieler auf dem Rasen wird Trainer Norbert Düwel nicht akzeptieren. Am Donnerstag hatte es ein Aufmerksamkeitsschärfungstraining, wie der Trainer es nannte, gegeben. Die straffen Läufe bis hin zur Ausbelastung erweckten bei den anwesenden Pressevertretern den Eindruck eines Straftrainings, was es aber nicht war, stellte Coach Düwel in aller Deutlichkeit heraus: „So etwas ist nicht zeitgemäß! Nein, wir sind uns bewusst, dass wir in der Bringschuld sind. Im letzten Heimspiel haben wir kein gutes Gesicht gezeigt. Daher müssen wir die Sinne schärfen, um die letzte Aufgabe mit aller Ernsthaftigkeit anzugehen. Ich verliere überhaupt nicht gern, zuhause erst recht nicht“, so der 47-Jährige eindringlich.   

An der Seite des Union-Cheftrainers nahm Damir Kreilach den zweiten Platz auf dem Podium der Spieltags-Pressekonferenz einnahm. Der Kroate verlängerte seinen 2016 auslaufenden Vertrag vorzeitig, um zwei weitere Jahre bis 2019. „Ich freue mich und es ist eine große Ehre für mich, dass der Verein mir dieses Angebot gemacht hat. Ich verspreche, dass ich im Training und in den Spielen auch weiter immer alles geben werde“, sagte Kapitän Kreilach zur Verlängerung seines Engagements bei Union.

Im Anschluss bestätige Damir Kreilach, was Trainer Düwel neben den sportlichen Qualitäten an seinem Kapitän ebenfalls zu schätzen weiß und fügte pflichtbewusst an: „Wir wollen am Sonntag unsere Tugenden abrufen, die drei Punkte mitnehmen und die Fans und uns selbst belohnen. Es wäre wichtig, ein gutes Spiel zu zeigen, um dieses positive Gefühl in die Sommerpause und anschließend in die neue Saison mitzunehmen.“

Die personelle Lage hat sich darüber hinaus rechtzeitig zum Saisonabschluss sehr entspannt. Bis auf Mario Eggimann und Benjamin Köhler stehen alle 18 Lizenzspieler und 3 Torhüter zur Verfügung. Bei Roberto Puncec, der am Donnerstag mit einem Mannschaftskameraden zusammenstieß, konnte Norbert Düwel ebenfalls Entwarnung geben: „Robo wurde am Kinn genäht und hat leichte Schmerzen. Für einen Einsatz am Sonntag habe ich aber keine Bedenken.“

Nach dem Abpfiff wird der Saisonausklang mit Livemusik und einer großen Autogrammstunde im Biergarten Hämmerlingstraße gefeiert. Zudem liegt die Dauerkarte für die kommende Saison zum Erwerb bereit. Diese ist dann im Ticketoffice und im Kassenbereich Biergarten Hämmerlingstraße (Kasse 18 & 19) erhältlich. Die Eintrittspreise bleiben unverändert, detaillierte Informationen hierzu sind der Homepage zu entnehmen.

Die letzten Karten für das Spiel gegen Braunschweig sind am Samstag (23.05.) von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr und am Sonntag (24.05.) ab 12:00 Uhr im Ticketoffice (An der Wuhlheide 263) erhältlich. Dieses bleibt nach dem Spiel bis mindestens 18:30 Uhr geöffnet, bei Bedarf auch länger.

Das Stadion An der Alten Försterei öffnet am Spieltag um 14:00 Uhr. Der Anstoß des Spiels erfolgt pünktlich um 15:30 Uhr.

Eroll Zejnullahu

Eroll Zejnullahu

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Braunschweig

Eroll Zejnullahu

ist Spieler des Tages gegen Braunschweig

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs Eintracht Braunschweig

2 Gelbe Karten 2
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast