NOCH oder SCHON online???
zum Ticker

Eintracht Braunschweig vs 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga - 23. Spieltag

Braunschweig vs 1. FC Union

2. Bundesliga - 23. Spieltag

So., 18. Februar 2018, 13:30 Uhr
EINTRACHT-STADION
1 : 0
21.150
sonnig
SR: Benedikt Kempkes (Thür) | Assistenten: Marcel Göpferich (Bad Schönborn), Patrick Kessel (Norheim), Vierter Offizieller: Patrick Schult (Hamburg)

Nichts zu holen: Union unterliegt in Braunschweig

Spielbericht

Eintracht Braunschweig:
Fejzic – Teigl, Tingager, Valsvik, Reichel – Bulut, Moll, Hochscheidt (87. Boland) – Kumbela (60. Nyman), Zuck (78. Yildirim), Abdullahi

1. FC Union Berlin:
Mesenhöler – Leistner, Torrejon, Parensen (63. Hartel) – Trimmel, Fürstner (35. Prömel), Pedersen – Gogia, Hedlund – Skrzybski, Polter

Zuschauer: 21 150

Tor: 1:0 Reichel (16.)

Union setzte den Gegner zu Beginn unter Druck und versuchte, wie schon in den vergangenen Partien, das eigene Angriffsspiel von hinten heraus mit flachen Pässen zu eröffnen. Braunschweig zeigte sich in den Zweikämpfen aggressiv und von Anfang an hellwach, in der Anfangsphase unterliefen jedoch beiden Teams immer wieder Fehlpässe im Spielaufbau, die den Gegner zu Kontersituationen einluden. Nachdem keines der beiden Teams in der fahrigen Anfangsviertelstunde für Torgefahr sorgen konnte, war es Eintracht-Kapitän Ken Reichel, der mit dem ersten Abschluss der Partie direkt für die Braunschweiger Führung sorgte (16.). Bedient von Jan Hochscheidt kam der Spielführer an der Strafraumgrenze frei zum Schuss und versenkte die Kugel mit einem platzierten Flachschuss im rechten unteren Eck. Nach ihrer etwas überraschenden Führung kamen die Hausherren immer besser ins Spiel, die Eisernen wirkten dagegen verunsichert und sorgten nur vereinzelt für Chancen vor dem Gehäuse von Jasmin Fejzic. Steven Skrzybski prüfte den Keeper in der 25. Spielminute nach feinem Hackentrick von der Strafraumgrenze, Fejzic behielt jedoch die Oberhand und parierte den Versuch ohne Probleme. Die zunehmend selbstbewusst auftretenden Hausherren sorgten dagegen immer wieder für Gefahr, Daniel Mesenhöler musste nach einem abgefälschten Schuss von Domi Kumbela sein ganzes Können unter Beweis stellen, um den zweiten Gegentreffer zu verhindern (28.). Nur wenige Momente später zeigte sich Mesenhöler erneut auf dem Posten und entschärfte einen Versuch von Abdullahi im kurzen Eck. André Hofschneider reagierte früh und brachte Grischa Prömel in die Partie, für ihn verließ Stephan Fürstner den Rasen. Gogia prüfte Fejzic mit einem Aufsetzer von Strafraumkante, hinten hinderte Geburtstagskind Marc Torrejon Domi Kumbela im letzten Moment vor dem Abschluss. Wenige Minuten vor der Pause konnte sich Daniel Mesenhöler erneut auszeichnen, indem er einen wuchtigen Versuch von Quirin Moll entschärfte, anschließend verabschiedeten sich die Teams mit der verdienten Führung der Hausherren in die Pause.

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine, Union startete besser in den zweiten Abschnitt. Gegen die jetzt sehr tief stehenden Hausherren hatte der 1. FC Union Berlin nun deutlich mehr Ballbesitz, Braunschweig verlegte sich ausschließlich aufs Kontern. Ein Gogia-Freistoß aus guter Position blieb in der Mauer hängen, Steven Skrzybskis Abschluss ging deutlich über das Tor. Nach Ballverlust der Unioner in der Vorwärtsbewegung machte sich Domi Kumbela völlig allein auf den Weg in Richtung Daniel Mesenhöler, vergab die gute Möglichkeit jedoch mit einem schwachen Abschluss (57.). Eine Minute später versuchte es Abdullahi aus spitzem Winkel mit dem Außenrist, der Braunschweiger verfehlte das Tor jedoch knapp. Die Eisernen stürmten immer wieder bemüht in Richtung Tor der Hausherren, gegen das dicht gestaffelte Abwehrbollwerk der Eintracht blieben spielerisch überzeugende Lösungen jedoch Mangelware. Die Braunschweiger blieben dagegen nach Berliner Ballverlusten stets gefährlich. Mesenhöler parierte einen wuchtigen Schuss von Abdullahi (69.), auf der Gegenseite prüfte Steven Skrzybski Jasmin Fejzic mit einem Schlenzer (74.). In der Schlussphase verfehlte Simon Hedlund das Tor der Hausherren mit einem Schuss knapp, kurz vor dem Ende bot sich die große Chance zum Ausgleich für Sebastian Polter. Der Torjäger versuchte sein Glück mit einem wuchtigen Dropkick im Strafraum, Fejzic lenkte den Ball in höchster Not um den Pfosten (89.). Während den Eisernen kein Tor mehr gelingen wollte, kassierte Akaki Gogia in der Schlussminute seine fünfte gelbe Karte und fehlt damit im nächsten Spiel gegen den SV Sandhausen. 

„Glückwunsch an Braunschweig, die Eintracht hat heute verdient gewonnen. Heute haben wir vieles, was wir in der letzten Woche in die Waagschale geworfen haben, vermissen lassen. Ich will es nicht nur am Ausfall von Felix Kroos festmachen, aber man hat heute gesehen, wie wichtig er für unser Spiel ist. Wir werden einige Zeit brauchen, um dieses Spiel zu verarbeiten. So wie wir heute in den ersten 30 Minuten kann man in der 2. Bundesliga nicht auftreten. Wir haben viele schlechte Pässe gespielt und uns mit Glück mit dem 0:1-Rückstand in die Pause gerettet. Nach der Pause waren wir sehr bemüht, trotzdem ist es dann im Spiel natürlich schwierig, den Hebel umzulegen. Das Bemühen war ausgeprägt, aber wir haben unsere Qualität nicht auf den Platz bekommen. Deshalb war der Sieg für Braunschweig verdient“, so André Hofschneider auf der Pressekonferenz nach der Niederlage.

Am 24. Spieltag trifft der 1. FC Union Berlin im Stadion An der Alten Försterei auf den SV Sandhausen. Der Anpfiff zum Heimspiel erfolgt am Samstag, dem 24.02.2018 um 13:00 Uhr, für die Partie sind noch einige Tickets erhältlich.

Den Schwung mitnehmen: Union zu Gast in Braunschweig

Vorbericht

Auf der Suche nach Stärke der Vorsaison

Am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen Tabellenführer Fortuna Düsseldorf gelang den Berlinern der erste Sieg unter ihrem neuen Cheftrainer André Hofschneider. Gegen Braunschweig hat die Mannschaft nun die Gelegenheit, mit dem nächsten Dreier nachzulegen. In Niedersachsen erwartet Hofschneider ein „spannendes Duell, in dem auch immer viel Stimmung und viele Emotionen dabei sind. Für den neutralen Zuschauer wird es sicherlich ein Spiel, auf das man sich freuen kann“, erklärte Hofschneider auf der Pressekonferenz zur anstehenden Begegnung.

Mit Braunschweig und Union treffen zwei Mannschaften aufeinander, die bisher noch nicht an die Ergebnisse der Vorsaison anknüpfen konnten. Die Eintracht, derzeit auf Platz 12 (26 Punkte), hat nur drei Punkte Abstand zum Abstiegsrelegationsplatz. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht eroberte am 22. Spieltag in Sandhausen mit dem 0:0-Unentschieden zumindest einen Punkt. Die Köpenicker belegen Platz 8 (31 Punkte). Damit fehlen zehn Punkte zur Vorjahresausbeute, als die Eisernen zur gleichen Zeit 41 Punkte verbuchen konnten, während Braunschweig damals knapp dahinterliegend auf 40 Zähler kam.

In Braunschweig konnten die Spieler aus der Hauptstadt seit November 2011 keinen Sieg einfahren, was Union-Coach Hofschneider jedoch kalt lässt: „Wir wollen weiter Spiele gewinnen. Das wollten wir vor dem Heimsieg gegen Düsseldorf und das wollen wir jetzt“, verriet der 47-Jährige. Nichtsdestotrotz sei er sich der heiklen Situation der Eintracht bewusst und vermutet: „Braunschweig hat eine schwierige Phase und sie erinnern sich an ihre Serie gegen Union. Sie wollen den Bock jetzt umstoßen. Aber wir fahren nach Braunschweig, um das Spiel zu gewinnen.“

Kaderzusammenstellung: Krankheitswelle noch nicht beendet

Wie schon vor der Partie gegen Düsseldorf warten auf den Fußballlehrer einige Entscheidungen in Bezug auf die Zusammenstellung des Kaders für Sonntag. Kapitän Felix Kroos, der, so Hofschneider, „in den zurückliegenden Wochen strategisch Regie führte und in vielen Spielen den Rhythmus vorgab“, wird aufgrund seiner Gelbsperre definitiv nicht zur Verfügung stehen.

Die kürzlich erkrankten Toni Leistner, Marcel Hartel und Peter Kurzweg konnten in dieser Woche dagegen wieder zu unterschiedlichen Zeitpunkten ins Mannschaftstraining einsteigen. Stephan Fürstner scheint seine muskulären Probleme vollkommen auskuriert zu haben und überstand die Einheiten ohne Rückschläge. Neben dem zuletzt angeschlagenen Christoph Schösswendter stand Kenny Prince Redondo nach langer Verletzungspause erstmalig wieder auf dem Trainingsplatz, wo er größtenteils individuelles Training absolvierte. Hinter den Personalien Christopher Trimmel, Dennis Daube und Berkan Taz (alle erkrankt) stehen ebenfalls noch Fragezeichen für eine mögliche Berücksichtigung im Kader.

Bitte beachten: Hinweise für Auswärtsfahrer

Für das Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und dem 1. FC Union Berlin stehen im Gästebereich keine Tickets mehr zur Verfügung. Die Fans der Eisernen sicherten sich sämtliche 2.210 Eintrittskarten aus dem Gästekontingent. Alle Mitreisenden werden gebeten, die Hinweise der örtlichen Polizei zu beachten. Ab 12:00 Uhr erfolgt der Einlass ins Eintracht-Stadion.

AFTV Videos

Daniel Mesenhöler

Daniel Mesenhöler

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Braunschweig

Daniel Mesenhöler

ist Spieler des Tages gegen Braunschweig

SpielStatistiken

Eintracht Braunschweig vs 1. FC Union Berlin

0 Gelbe Karten 2
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast