Jetzt'n Kaffee ...
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs Eintracht Braunschweig

2. Bundesliga, 31. Spieltag

1. FC Union vs Braunschweig

2. Bundesliga, 31. Spieltag

Fr., 13. April 2012, 18:00 Uhr
An der Alten Försterei
1 : 0
17.028
Bewölkt
SR: Patrick Ittrich
Assistenten: Sascha Thielert, Torsten Bauer
Vierter Offizieller: Christian Dietz

Eisern gekämpft: Union beschließt englische Woche mit Sieg gegen Braunschweig

Spielbericht

Das Tabellen-Nachbarschaftsduell gegen Eintracht Braunschweig begann für Uwe Neuhaus mit einem schwierigen Personal-Puzzle. Durch die Ausfälle von Silvio (Sprunggelenk), Christian Stuff (Lungenentzündung), Jerome Polenz (Sprunggelenk), Christopher Quiring (Muskelverletzung) sowie Maurice Trapp (Gelbsperre) hatte Unions Chefcoach mit einem ausgeprägten Personalmangel zu kämpfen. So kehrten Torsten Mattuschka und Patrick Kohlmann ebenso in die Startelf zurück wie Steven Skrzybski, der nach den neunzig Minuten gegen Aue in Hamburg nicht zum Einsatz kam. Mit den A-Jugendlichen Sven Reimann und Pascal Wedemann auf der Bank, begann Union gegen den Aufsteiger aus Braunschweig im 4 – 4 – 2 – System mit Mittelfeldraute:

Glinker – Pfertzel, Göhlert (83. Madouni), Parensen, Kohlmann – Karl – Belaid, Ede – Mattuschka (61. Zoundi) – Skrzybski (69. Menz), Terodde

Den Beginn der Partie gestalteten beide Mannschaften verhalten und gingen nur ein überschaubares Risiko ein. So waren die Kontrahenten zunächst auf Ballbesitz aus, sodass die Anfangsviertelstunde ohne echte Torchance verstrich. Die erste Aktion in Richtung Tor hatten dann aber Gäste durch eine gefährliche Ecke, die Jan Glinker mit den Fingerspitzen entschärfte (9.). Das Duell des Siebten gegen den Achten wurde der Tabellensituation gerecht. Auf Augenhöhe begegneten sich zwei Mannschaften, die zu Recht Respekt voreinander hatten. Dann benötigte Simon Terodde zwei Versuche, um den Ball letztlich doch mit einem technisch sauberen Drehschuss zum 1:0 im Braunschweiger Kasten zu versenken (30.). Die Passivität der Gäste nahm zu und die Hausherren erhöhten den Druck auf das Team von Coach Torsten Lieberknecht, welches nach einer guten halben Stunde bereits zwei verletzungsbedingte Wechsel verkraften musste. Union wirkte wacher und stets den berühmten Schritt schneller. Auch machte sich auf Braunschweiger Seite das Fehlen von Dominik Kumbela bemerkbar. Die offensive Durchschlagskraft war den „Löwen“ mit der Auswechslung ihres besten Torschützen (10 Treffer) abhanden gekommen. Die Führung nahm die Mannschaft von Uwe Neuhaus nach 45 Minuten mit in die Pause.

Unverändert kehrten beide Formationen nach dem Seitenwechsel auf den Rasen zurück. Langsam und kontrolliert bestimmte Union weiter das Spielgeschehen. Doch dann setzte der Gast das nächste Ausrufezeichen. Aus spitzem Winkel zog Dennis Kruppke ab und zwang Jan Glinker zum Eingreifen. Reflexartig griff sich Unions Schlussmann die Kugel und hielt so die Führung fest (53.). Auf der Gegenseite warf Chinedu Ede den Turbo an und jagte das Leder nur knapp über das Quergestänge (57.). Kurz darauf hatte Schiedsrichter Patrick Ittrich die Pfeife zum Elfmeterpfiff bereits im Mund, als diese nach hartem Einsteigen gegen Steven Skrzybski und Simon Terodde überraschend doch stumm blieb (66.). In der Folge wagte sich Braunschweig zusehends aus der Deckung und hatte durch Fernschüsse von Nico Zimmermann und Pierre Merkel gute Gelegenheiten (68./73.). Union wollte die Unentschieden-Serie der Braunschweiger brechen, doch die Gäste machten es den Eisernen nicht leicht und drückten verstärkt auf den Ausgleich. Allerdings konnte erneut Pierre Merkel in aussichtsreicher Position den Ball nicht ausreichend unter Kontrolle bringen (79.). Das Spiel war spannend, ging munter hin und her und Union kam zu Konterchancen. Doch sowohl Chinedu Ede nach Anspiel von Tijani Belaid als auch Simon Terodde konnten die Führung nicht ausbauen (80./84.). Das Glück des Tüchtigen war an diesem Abend auf der Seite der Gastgeber. Eine Minute vor dem Abpfiff fehlten Braunschweig beim Kopfball von Pierre Merkel erneut nur Zentimeter. Doch Union überstand auch die letzte Situation des Duells unbeschadet und feierte einen am Ende verdienten 1:0-Endstand.

Gäste-Trainer Torsten Lieberknecht sparte nicht mit Komplimenten hatte einen Gegner gesehen, der „in der kommenden Saison um den Aufstieg mitspielen wird“. Uwe Neuhaus ließ dieses Kompliment schmunzelnd unkommentiert, war aber mit der Einschätzung der Leistung seiner Mannschaft ganz bei der seines Kollegen: „Das war ein gutes Spiel zweier Mannschaften auf dem gleichen Niveau. Ich bin nach den anstrengenden Wochen stolz auf meine Spieler. Sie hat die Lücken gefunden und sich Torchancen erspielt. Braunschweig hat sich als Mannschaft mit Charakter gezeigt, weshalb wir in der zweiten Hälfte einige gefährliche Situationen zu überstehen hatten“, so Uwe Neuhaus.

Zum vorletzten Auswärtsspiel vor der Sommerpause gastiert der 1. FC Union Berlin am 32. Spieltag in der Düsseldorfer Esprit–Arena. Anstoß in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens ist am Sonntag, 22.04.2012 um 13:30 Uhr.

Kraftakt zum Abschluss der englischen Woche: Union empfängt Eintracht Braunschweig

Vorbericht

Mit fast letztem Aufgebot ging es am vergangenen Dienstag nach Hamburg. Das leidenschaftliche Spiel und der Kampf um jeden Meter und jeden Ball wurden jedoch am Ende nicht belohnt. Ohne Punkte und mit einer Gelb-Rot-Sperre für Maurice Trapp und einem angeschlagenen Jerome Polenz kehrte der Tross der Eisernen wieder zurück nach Berlin. Viel Zeit zur Regeneration blieb den Spielern jedoch nicht, denn schon drei Tage später steht das nächste Spiel auf dem Programm. Zu Gast ist der Tabellennachbar aus Braunschweig, der mit nur einem Punkt weniger auf dem Konto derzeit Achter der 2. Bundesliga ist.

Trotz anhaltender personeller Probleme hat Trainer Uwe Neuhaus nur ein Ziel: „Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen. Gerade in einem Heimspiel kann es gar keine andere Herangehensweise geben. Auch wenn die Aufgabe nicht leichter geworden ist, will ich eine Mannschaft sehen, die genauso engagiert zur Sache geht, wie im Spiel bei St. Pauli“, so der Coach. Mit einem Sieg könnte Union den derzeitigen 7. Tabellenplatz festigen.

Diesen Platz hat jedoch auch der Aufsteiger aus Niedersachsen im Visier. Mit einem Sieg würden die Blau-Gelben an Union vorbeiziehen. Doch genau daran, Spiele für sich zu entscheiden, haperte es zuletzt bei der Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht. In den letzten zehn Partien gab es nur einen Sieg. Dieser datiert vom 4. März, als Hansa Rostock im heimischen Stadion 3:2 bezwungen wurde. Doch so vergebens, wie sich die Eintracht mühte, ihre Gegner zu bezwingen, so vergeblich waren auch die Bemühungen der Kontrahenten, gegen Braunschweig zu gewinnen. Zuletzt sechs Mal in Folge endeten die Begegnungen der Eintracht mit einer Punkteteilung.

Simon Terodde und Steven Skrzybski werden wohl am Freitag für die Angriffsbemühungen der Eisernen zuständig sein. Silvio steht aufgrund seiner Sprunggelenksverletzung nach wie vor nicht zur Verfügung. Große Sorgen bereitet hingegen die Abwehrformation. Nachdem Christian Stuff (Lungenentzündung) und Patrick Kohlmann (Adduktorenprobleme) bereits am Dienstag passen mussten, fällt nun auch Kohlmann-Vertreter Maurice Trapp aus. Der junge Verteidiger sah am Millerntor Gelb-Rot und muss ein Spiel aussetzen. Damit steigen die Chancen von Christoph Menz auf einen Einsatz von Beginn an. Weiterhin nicht im Kader steht Mittelfeld-Akteur Christopher Quiring, der an einer Muskelverletzung im rechten Oberschenkel laboriert.

Das Spiel beginnt um 18:00 Uhr, das Stadion An der Alten Försterei öffnet um 16:30 Uhr seine Pforten.

Jan Glinker

Jan Glinker

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Braunschweig

Jan Glinker

ist Spieler des Tages gegen Braunschweig

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs Eintracht Braunschweig

4 Gelbe Karten 3
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast