Jetzt'n Kaffee ...
zum Ticker

Fortuna Düsseldorf vs 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga, 32. Spieltag

Düsseldorf vs 1. FC Union

2. Bundesliga, 32. Spieltag

So., 22. April 2012, 13:30 Uhr
ESPRIT arena
2 : 1
33.637
SR: Tobias Stieler (Hamburg) | Die Namen der Assistenten des Schiedsrichters sind derzeit nicht bekannt.

Teroddes Treffer reicht nicht: Union verliert 1:2 in Düsseldorf

Spielbericht

In seinem 100. Zweitligaspiel als Union-Trainer konnte sich Uwe Neuhaus über die Rückkehr von Silvio und Christian Stuff in den Kader freuen. Auf den gelbgesperrten Marc Pfertzel, für den Christoph Menz in die Startelf rückte und den an der Syndesmose verletzten Steven Skrzybski musste der Coach dagegen verzichten. Für Patrick Zoundi und Simon Terodde war das Spiel in der Esprit-Arena die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Glinker – Menz (84. Stuff), Göhlert, Parensen, Kohlmann – Karl – Zoundi (66. Silvio), Belaid, Mattuschka, Ede – Terodde

Vor 33.637 Zuschauern in der kunterbunten, zu zwei Dritteln gefüllten Arena legten beide Mannschaften unmittelbar ein großes Tempo vor. Mit offenem Visier bearbeiteten sich die Kontrahenten und kamen zu einer Reihe hochkarätiger Torchancen. Den Anfang machten die Gäste durch Torsten Mattuschka. Der Union-Kapitän stellte seine Schlüsselkompetenz unter Beweis und nagelte einen Freistoß aus 17 Metern an den Querbalken (4.). Die Fortunen begriffen den Kracher als Wecksignal, wurden nun mutiger und bissiger. Maximilian Beister schickte einen kraftvollen, jedoch zu ungenauen Volleyschuss auf das Tor von Jan Glinker (7.). Auf der Gegenseite kam Tijani Belaid in eine vielversprechende Abschlussposition. Von Simon Terodde sensationell freigespielt, traf der Tunesier freistehend nur die Latte (8.). Dann schüttelte Düsseldorf die eiserne Fanseele kräftig durch. Ken Ilsö traf mit dem Rücken zum Tor nach einer Ecke zur Führung (15.). Doch die Neuhaus-Elf zeigte die richtige Reaktion und glich nur drei Minuten später aus. Es war eine Co-Produktion der Ex-Düsseldorfer Patrick Zoundi als Vorbereiter und Simon Terodde als überlegter Vollstrecker. Per Foulelfmeter kam Düsseldorf durch Sascha Rösler erneut zur Führung (22.). Michael Parensen hielt Maximilian Beister auf der Strafraumkante nach Meinung des Linienrichters regelwidrig am Trikot fest - der Pfiff durch Tobias Stieler vertretbar. Die zwingenderen Möglichkeiten hatten weiter die Gastgeber. Nach Beisters Querpass traf Sascha Rösler auf der Torlinie nur den eigenen Mann (29.). Spielerisch zeigte Union gute Ansätze, verpasste bedingt durch ungenaue finale Anspiele allerdings, sich für den betriebenen Aufwand zu belohnen. Die Gangart wurde rauer, wovon vier gelbe Karten in den letzten fünf Minuten des ersten Durchgangs zeugten.

Nach dem Kabinengang verlor die bis dato mitreißende Partie an Qualität. Union stand zunächst gut organisiert in der eigenen Defensive, Düsseldorf suchte die Lücken, ohne echte Gelegenheiten herauszuarbeiten. Unruhe für Union entstand im Wesentlichen durch das rasante Umschaltspiel des Gegners nach Ballgewinn. Über Ken Ilsö, Thomas Bröker und Andreas Lambertz sannen die Düsseldorfer auf den Kontererfolg. Die nächste Gelegenheit hatte Union dann aus einem Standard heraus. Torsten Mattuschkas Freistoß zog einen weiten Bogen, strich aber knapp am langen Pfosten vorbei (56.). Düsseldorf, auf die Verwaltung des Ergebnisses bedacht, verhielt sich bis etwa 25 Minuten vor dem Schlusspfiff auffällig passiv. Dann probierte es Andreas Lambertz mit einem Schlenzer, der jedoch nur die Werbebande hinter Jan Glinkers Kasten traf. Uwe Neuhaus versuchte es anschließend mit einem außergewöhnlichen Schachzug. Unions Chef-Coach brachte Christian Stuff, der sich sogleich in die Sturmzentrale orientierte. Weitere Chancen hatten aber vorerst die Platzherren durch Thomas Bröker und Ranisav Jovanovic (71./75./77.). In dieser Phase war es ausschließlich Jan Glinker zu verdanken, dass Union keine zusätzlichen Gegentreffer hinnehmen musste. Hervorzuheben war einmal mehr auch die Leistung von Chinedu Ede, der in seiner besten Szene drei Gegenspieler stehen ließ und klug für seinen Kapitän auflegte. Doch Torsten Mattuschkas Flachschuss blieb an Michael Ratajczak hängen (79.). Chancen, um doch noch einen Punkt aus der Rheinmetropole zu entführen, ergaben sich allerdings nicht mehr.

„Insgesamt war es ein richtig gutes Spiel, in dem auch wir eine gute Leistung geboten haben. Vor allem in der ersten Halbzeit sind uns einige gute Kombinationen gelungen. In der zweiten Hälfte hatten wir dann jedoch keine echte Torchance mehr. Wir wussten, dass es für Düsseldorf schwierig wird, je länger das Spiel auf der Kippe steht. Das zu nutzen, ist uns aber nicht gelungen“, fasst Uwe Neuhaus das Spiel aus seiner Sicht zusammen.

In sieben Tagen empfängt der 1. FC Union Berlin den FC Hansa Rostock im Stadion An der Alten Försterei. Der Anstoß zum letzten Saison-Heimspiel erfolgt am Sonntag, den 29.04.2012 um 13:30 Uhr.

Zünglein an der Waage: Union richtet in Düsseldorf über Aufstiegsrennen

Vorbericht

„Die Düsseldorfer Resultate waren zuletzt zwar nicht so erfolgreich, aber das ändert nichts an der großen Qualität ihrer Offensive“, so Daniel Göhlert, der die letzten drei Spiele in der Startelf stand und großen Anteil an den „Zu-Null-Spielen“ seiner Mannschaft gegen Braunschweig (1:0) und Aue (1:0) hatte. „Es wird am Sonntag für den Gegner um alles gehen, aber ich glaube, wir brauchen uns nicht zu verstecken“, vermittelte der Verteidiger selbstbewusst seine Zuversicht.

Uwe Neuhaus steht gegen Düsseldorf vor seinem 100. Zweitligaspiel mit dem 1. FC Union Berlin. Ein Jubiläum, das der Trainer am liebsten mit einem Sieg garnieren möchte. Schließlich hat das Kräftemessen mit dem Tabellenvierten seit seinem Amtsantritt 2007 viele spannende und zumeist enge Duelle hervorgebracht. „Fortuna ist seit der Regionalliga ein Wegbegleiter. Die Spiele waren immer interessant und von Emotionen geprägt“, erinnerte sich Uwe Neuhaus, der in der Esprit-Arena ein ähnliches Spiel wie gegen St. Pauli erwartet: „Die Aussicht auf den Relegationsplatz wird Düsseldorf beflügeln, der Gegner wird - stimmgewaltig unterstützt – versuchen, uns unter Druck zu setzen“,  glaubt Uwe Neuhaus.

Obwohl sich die Statistik seitens der Gastgeber mit einem Sieg aus den letzten sechs Spielen eher bescheiden liest, sieht der Trainer Anlass zur Warnung: „Ihnen ist im Vergleich zur Hinrunde ein bisschen die Leichtigkeit des Toreschießens abhandengekommen. Trotzdem ist es eine Mannschaft, die immer alles investiert“, so Unions Chefcoach.

Viel wichtiger als auf den Gegner zu schauen, ist folglich der Blick nach innen. „Es wird an uns liegen, wie das Spiel endet“, so der Trainer mit dem Wissen um die Stärken seiner Mannschaft. Seine Elf müsse noch ein bisschen mehr Qualität und Ruhe in das Angriffsspiel einbringen. Dann, so ist Uwe Neuhaus überzeugt, könne man Düsseldorf durchaus in Gefahr bringen.

Im Kader wird auch Markus Karl stehen. Der 26-jährige Vilsbiburger ist in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag Vater eines gesunden Töchterchens geworden. Neben Glückwünschen für die junge Familie brachte Uwe Neuhaus auch die Freude über den Zeitpunkt der Geburt zum Ausdruck: „Wir freuen uns für Markus, aber auch für uns, so kann er der Mannschaft trotzdem helfen.“

Ebenfalls dabei sind Silvio und Christian Stuff. Beide haben gesundheitliche Probleme hinter sich gelassen und meldeten sich einsatzbereit. „Sie haben erste Gehversuche im Mannschaftstraining gemacht. Für die volle Zeit wird die Kraft nicht reichen, aber sie sind eine Option von der Bank aus“, so Neuhaus. Nicht zum Einsatz kommen der gelbgesperrte Marc Pfertzel und die verletzten Jerome Polenz (Sprunggelenk), Christopher Quiring (Oberschenkel) und Steven Skrzybski (Syndesmose).

Jan Glinker

Jan Glinker

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Düsseldorf

Jan Glinker

ist Spieler des Tages gegen Düsseldorf

SpielStatistiken

Fortuna Düsseldorf vs 1. FC Union Berlin

3 Gelbe Karten 2
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast