Hoch die Hände, Wochenende!

Union siegt in Mainz mit 2:1

Krönender Abschluss der englischen Woche:

So, 03. Oktober 2021
Union siegt in Mainz mit 2:1

Am siebten Spieltag der Bundesliga-Saison 2021/22 gewinnt Union auch das dritte Spiel innerhalb einer Woche und schlägt den 1. FSV Mainz 05 mit 2:1. In der ausgeglichenen 1. Halbzeit bringt Ex-Unioner Marcus Ingvartsen die Mainzer mit 1:0 in Führung (40.). Nach der Pause gleicht Taiwo Awoniyi erst aus und lässt Unions 100. Bundesliga-Treffer wenig später auch das Siegtor folgen (69., 73.) Union schiebt sich mit dem 2:1-Auswärtssieg und nun 12 Punkten auf den 7. Tabellenplatz.  

1. FSV Mainz 05: Zentner – St. Juste (18. Nemeth), Bell, Widmer – Lucoqui, Kohr, Brosinski (76. Niakhate) – Ingvartsen (67. Boetius), Barreiro (76. Stöger) – Onisiwo, Burkardt (67. Stach)

1. FC Union Berlin: Luthe – Ryerson, Jaeckel, Knoche, Friedrich, Gießelmann – Prömel, Khedira, Haraguchi (62. Behrens) – Awoniyi (82. Voglsammer), Kruse (82. Möhwald)

Tore: 1:0 Ingvartsen (39.), 1:1 Awoniyi (69.), 1:2 Awoniyi (73.)

Zuschauerzahl: 16.000

Personalien

Im Vergleich zum UEFA Europa Conference League-Heimspiel gegen Maccabi Haifa rotierte das Trainerteam um Union-Trainer Urs Fischer auf sechs Positionen und stellte in der Abwehr wieder auf eine Dreierkette um. Für Frederik Rönnow, Christopher Trimmel, Kevin Möhwald, Sheraldo Becker, Andreas Voglsammer und Kevin Behrens rückten Julian Ryerson, Paul Jaeckel, Grischa Prömel, Taiwo Awoniyi und Max Kruse in die Startelf.

Awoniyi verpasst, Ingvartsen trifft

Nach einer Anfangsviertelstunde ohne Torschüsse musste Mainz-Trainer Bo Svensson erstmals nach 18. Spielminuten verletzungsbedingt wechseln. Für Jeremiah St. Juste kam David Nemeth in die Partie. Keine fünf Minuten später waren es dann die Köpenicker, die erstmals gefährlich vor dem Tor von Mainz-Schlussmann Zentner auftauchten. Die scharfe Hereingabe von Max Kruse verfehlte Union-Stürmer Taiwo Awoiyi nur um Zentimeter. In der 26. Minute waren es dann die Hausherren, die durch Lucoqui in aussichtreiche Schussposition kamen. Der 24-jährige Abwehrspieler setzte die Hereingabe aus kurzer Distanz weit am Tor vorbei. Zehn Minuten vor der Halbzeit wurde es noch einmal hektisch im Union-Strafraum. Beim Klärungsversuch von Robin Knoche blockte Burkardt die Kugel mit Rücken ab und brachte den Ball so an den Fünfmeterraum, wo der heraneilende Barreiro es mit der Abnahme versucht, jedoch geblockt werden konnte. Keine Zeigerumdrehung später musste Union-Torhüter Andreas Luthe dann aber doch hinter sich greifen. Nach einem schnellen Konter über Onisiwo war Ex-Unioner Ingvartsen, der aus zentraler Position mit Hilfe des Innenpfostens den Führungstreffer der Mainzer erzielen konnte und so für den Halbzeitstand sorgte.

100. Bundesligator durch Awoniyi

Zurück aus der Halbzeit ging es für beide Mannschaften unverändert weiter. Während die Mainzer ruhiger in den zweiten Durchgang gingen, wirkte Union aggressiver, setzte immer wieder Nadelstiche nach vorn und wurde erstmals in der 59. Spielminute richtig gefährlich. Wieder war es Max Kruse der Awoniyi mit einem geschickten Pass in den Strafraum bediente. Der 24-jährige Nigerianer verfehlte den Kasten von Zentner allerdings um wenige Zentimeter. Kurze Zeit später war es dann Kruse selbst, der ebenso die Kugel knapp am Tor vorbeisetzte. Union-Trainer Urs Fischer reagierte und brachte Kevin Behrens für Genki Haraguchi in die Partie. In der 63. Minute waren es dann die Hausherren, die wieder einmal gefährlich vor dem Tor von Andreas Luthe auftauchten. Der Schlussmann der Unioner wehrte im Fünfmeterraum die Hereingabe über rechts mit den Fäusten ab und verhinderte so den Torabschluss der Mainzer. Auch Bo Svensson brachte frische Kräfte auf den Platz: Ingvartsen und Burkardt verließen für Jean-Paul Boëtius und Anton Stach den Platz. In der 69. Spielminute belohnten sich die Unioner schließlich durch Awoniyi, der von Max Kruse mit einem perfekten Pass in den Lauf bedient wurde und im Laufduell mit Widmer die Oberhand behielt. Auch der Schlussmann der Mainzer musste sich geschlagen geben und musste den Ball schließlich aus dem Netz holen. Es war der 100. Bundesliga-Treffer für Union. Doch lange Zeit blieb nicht, dieses kleine Jubiläum zu feiern. Nur vier Minuten später war es erneut Taiwo Awoniyi, der Zentner erneut keine Chance ließ und auf 2:1 erhöhte (73.). Svensson reagierte sofort und brachte zwei neue Kräfte auf den Platz. Für Barreiro und Brosinski kamen Niakhaté und Stöger ins Spiel. Mainz warf noch einmal alles nach vorn. Union wackelte, aber kämpfte sich mit vollem Einsatz und großer Hingabe auch durch die vierminütige Nachspielzeit, in der Mainz noch Dominik Kohr mit Gelb-Rot verlor. So stand am Ende ein 2:1-Auswärtssieg der Union die englische Woche mit der Maximalausbeute von drei Siegen beenden ließ.

Stimmen nach dem Spiel

„Das war einfach ein Kampfspiel und ich bin froh, dass wir den Rückstand aufgeholt haben. Wir sind als Team gereift, haben bisher von sieben Spielen erst eines verloren. Und heute war wieder so ein Spiel, was du verlieren kannst, aber eben nicht musst." Mit einer Vorlage auf Awoniyi unterstrich Kruse die Harmonie mit seinem Teampartner. Aber Kruse warnte: "Wir sind unterschiedliche Spielertypen, die sehr gut harmonieren. Wenn es so weitergeht, beschweren wir uns nicht. Aber da verlassen wir uns nicht drauf."

Auch Union-Trainer Urs Fischer zog nach dem Spiel ein positives Fazit: „Wir sind einem unnötigen Rückstand hinterhergelaufen. Aber das hat die Mannschaft wirklich gut gemacht, dafür ein Riesenkompliment. Die ersten 20, 25 Minuten der 2. Halbzeit haben mir sehr gut gefallen, da hätten wir auch höher in Führung gehen können. Ich freue mich natürlich auch für Taiwo, vor allem aber war es wichtig, dass wir heute Tore geschossen haben.“

Ausblick auf die kommende Woche

In der Länderspielpause empfangen die Eisernen am Mittwoch, dem 06.10.2021 den FC St. Gallen 1879 im Stadion An der Alten Försterei. Der Anpfiff der Partie erfolgt um 17:30 Uhr. Karten für das Testspiel sind online im freien Verkauf erhältlich.

AFTV Videos