Hallo und Eisern!

Union besiegt Tasmania mit 6:0

Sieg in Neukölln:

Fr, 18. Mai 2018
Union besiegt Tasmania mit 6:0

Im vorletzten Freundschaftsspiel der Saison 2017/18 besiegt der 1. FC Union Berlin den SV Tasmania Berlin mit 6:0. Jannes Werner, Berkan Taz, Akaki Gogia, Philipp Hosiner und Grischa Prömel per Doppelpack besorgten die Treffer der Eisernen.

SV Tasmania Berlin:
Schelenz (46. Ehrenberg)-  Kirli (89 Mahdi), Loder, Mielke (85. Coskun), Udeoka – Ulutürk (69. Baker), Thiele, Asma, Shuleta (65. Schmidt, Ujazdowski (56. Kirchner) –Schikowski (56. Hassane)

1. FC Union Berlin:
Mesenhöler – Maloney, Dietz, Schößwendter (58. Friedrich), Kurzweg (58. Opfermann) – Torrejón, Prömel (58. Kahraman)– Trimmel (58. Gogia), Hartel, Hedlund (46. Taz) – Werner (58. Hosiner)

Schiedsrichter: Marcel Malassa, Raphael Gieseler, Leander Dietz

Zuschauer: 250

Tore: 0:1 Prömel (24.), 0:2 Prömel (47.), 0:3 Werner (55.), 0:4 Taz (62.), 0:5 Gogia (71.), 0:6 Hosiner (78.)

Im vorletzten Freundschaftsspiel der Saison 2017/18 taten sich die Profis des 1. FC Union Berlin gegen die bissige Mannschaft des SV Tasmania Berlin in der ersten Halbzeit schwer. Marcel Hartel scheiterte in der 14. Spielminute mit einem abgefälschten Abschluss an Tasmania-Schlussmann Robert Schelenz, auf der Gegenseite verpasste Ex-Unioner Daniel Ujazdowski mit einem wuchtigen Schuss knapp die Führung der Hausherren. Union erspielte sich trotz großer Gegenwehr der Neuköllner zunehmend Chancen, nach einer Ecke von Christopher Trimmel und einer Kopfballverlängerung von Innenverteidiger Christoph Schößwendter drückte Grischa Prömel den Ball aus Nahdistanz zur 1:0-Führung über die Linie (24.). Tasmania ließ sich davon nicht beeindrucken, lief die Eisernen weiter druckvoll an und erspielte sich weitere Möglichkeiten. Ujazdowski setzte einen Kopfball nur knapp am langen Pfosten vorbei, Innenverteidiger Julian Loder prüfte Keeper Daniel Mesenhöler mit einem überraschenden Versuch von der Mittelline (36.). Die Hausherren witterten nun ihre Chance, Mesenhöler parierte einen wuchtigen Schuss mit beiden Fäusten zur Ecke. Marcel Hartel sorgte auf Seiten von Union für Gefahr vor dem Tor, sein Schuss von der Strafraumkante rauschte jedoch knapp über die Querlatte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verzeichneten die Hausherren noch zwei gute Chancen, Mesenhöler zeigte sich jedoch auf dem Posten.

Nach der Pause ersetzte Berkan Taz Simon Hedlund in der eisernen Offensive, für den zweiten Treffer der Köpenicker sorgte jedoch erneut Grischa Prömel. Den ersten Abschluss des Mittelfeldspielers parierte der neu ins Spiel gekommene Tim Ehrenberger zunächst gut, den Abpraller verwertete Prömel jedoch zum 2:0 (47.). Ujazdowski feuerte einen Schuss in Richtung von Daniel Mesenhöler ab, der Versuch rauschte jedoch am linken Torpfosten vorbei. Die Eisernen taten sich nun leichter, Jannes Werner erhöhte nach feiner Vorarbeit von Marcel Hartel auf 3:0 (55.). Union wechselte nun auf fünf Positionen, der neu ins Spiel gekommene Berkan Taz zirkelte einen direkten Freistoß aus halblinker Position in den Kasten (62.). Den Hausherren schwanden mit zunehmender Spielzeit die Kräfte, eigene Offensivaktionen waren im zweiten Abschnitt Mangelware. Die Eisernen spielten die Partie nun locker herunter, Akaki Gogia erhöhte aus spitzem Winkel auf 5:0 (71.), Philipp Hosiner machte nach feiner Kombination von Lennard Maloney und Marc Torrejón das halbe Dutzend voll (78.). In den letzten 10 Minuten spielte der 1. FC Union Berlin weiter munter nach vorn, ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht mehr gelingen.

Der 1. FC Union Berlin bedankt sich beim SV Tasmania Berlin für den reibungslosen Ablauf des Freundschaftsspiels und wünscht den Neuköllnern alles Gute für die verbleibenden Spiele.