Alles okay?

Eintracht Frankfurt zu Gast an der Alten Försterei

Heimspiel:

Fr, 27. November 2020
Eintracht Frankfurt zu Gast an der Alten Försterei

Am Sonnabend, dem 28.11.2020, empfängt der 1. FC Union Berlin am 9. Spieltag der Fußball-Bundesliga die SG Eintracht Frankfurt. Der Anpfiff erfolgt um 15:30 Uhr im Stadion An der Alten Försterei.  

Rückblick auf den vergangenen Bundesliga-Spieltag 

Im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln musste Union-Trainer Urs Fischer auf drei Positionen verletzungsbedingt umstellen. Für Christian Gentner, Keita Endo und Joel Pohjanpalo kamen Sebastian Griesbeck, Marcus Ingvartsen und Taiwo Awoniyi von Beginn an zum Einsatz. In einer ausgeglichenen Anfangsphase erspielten sich die Köpenicker bereits in der neunten Spielminute die erste gute Gelegenheit: Marvin Friedrich bediente Marcus Ingvartsen, der im Eins-gegen-Eins an Effzeh-Schlussmann Timo Horn scheiterte. Auf der Gegenseite setzte Ex-Unioner Sebastian Andersson nach einer Ecke das erste Ausrufezeichen für die Hausherren. Der Abschluss per Kopf landete jedoch neben dem Kasten von Union-Keeper Andreas Luthe. In einer guten Phase der Domstädter war es erneut Vizekapitän Friedrich, der mit einem langen Ball Ingvartsen mit dem Rücken zum Tor bediente. Der Däne verlängerte die Flanke per Kopf auf Taiwo Awoniyi, der den Ball gekonnt ins Tor (27.) der Kölner schob. Die Antwort der Kölner ließ nicht lange auf sich warten. In der 36. Spielminute erzielte Ellyes Skhiri aus kurzer Distanz nach einem Freistoß den Ausgleich per Kopf. In Durchgang Zwei waren es wieder die Eisernen, die besser in die Partie fanden und sich gute Möglichkeiten erspielten. In der 72. Spielminute entschied Schiedsrichter Tobias Stieler nach einem Foul von Salih Özcan auf Elfmeter für die Köpenicker. Max Kruse gelang es im Nachschuss, den Kölner Keeper zur 2:1-Führung zu überwinden. In den Schlussminuten des Spiels waren es noch einmal die Hausherren, die den Druck erhöhten. Mit dem Schlusspfiff (90+4) ließ Elvis Rexhbecaj das Team von Urs Fischer noch einmal zittern. Der Freistoß aus spitzem Winkel klatsche gegen den langen Pfosten. So endete die Partie für die Köpenicker mit einem 2:1-Auswärtssieg. 

Eintracht Frankfurt empfing am 8. Bundesliga-Spieltag die Mannschaft von RasenBallsport Leipzig. Das Team von Julian Nagelsmann kam von Beginn an seiner Favoritenrolle nach und dominierte das Spiel mit viel Ballbesitz. Nach vier sieglosen Spielen in Folge setzte die Eintracht-Elf von Trainer Adi Hütter immer wieder Nadelstiche nach vorn und nutzte eine Nachlässigkeit der RB-Abwehr kurz vor dem Pausenpfiff zum 1:0. Der lange Ball (43.) von Evan N’Dicka fand Aymane Barkok, der den Ball souverän verwandelte. Beflügelt vom Führungstreffer kam die Eintracht nach dem Seitenwechsel zurück in die Partie. Filip Kostić setzte gleich zwei Zeigerumdrehungen nach dem Wiederanpfiff das erste Ausrufezeichen. Den wuchtigen Schuss des 28-Jährigen wehrte RB-Schlussmann Péter Gulácsi an den linken Pfosten ab. Im weiteren Verlauf der Partie waren es nun die Leipziger, die die Unaufmerksamkeit der Hausherren ausnutzten. José Tasende fand mit seiner Flanke den eingewechselten Yussuf Poulsen, der den Ball unter die Latte ins Tor der Frankfurter beförderte. Bis zum Schlusspfiff der Partie versuchte es die SGE immer wieder, mit Konterspiel den Heimsieg einzufahren. Am Ende des Tages beendete der Unparteiische Sören Storks die Partie mit 1:1-Unentschieden. 

Gegnercheck 

Mit Eintracht Frankfurt kommt ein Gegner ins Stadion An der Alten Försterei, auf den die Elf von Urs Fischer schon des Öfteren getroffen ist. In insgesamt neun Spielen konnten die Eisernen dabei lediglich einmal als Sieger vom Platz gehen. Aktuell belegt das Team von SGE-Trainer Adi Hütter mit elf Zählern den elften Tabellenrang. Für das Spiel gegen Union stehen Aymen Barkok und Ragnar Ache dem Frankfurt-Kader nicht zur Verfügung. 

„Es geht für uns um wichtige Punkte, um unserem Ziel näher zu kommen. Es wird aber auch eine schwierige Aufgabe. Frankfurt ist eine eingespielte Mannschaft, die eine sehr gute Mischung aus Geschwindigkeit, Routine und Körperlichkeit mitbringt. Wir müssen die richtigen Entscheidungen treffen und vieles aus den letzten Spielen übernehmen“, so Urs Fischer in der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt. 

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner sprach im Interview mit EintrachtTV über das Auswärtsspiel in Köpenick: „Union hat bereits in der vergangenen Saison als Aufsteiger gute und stabile Leistungen gezeigt. Sie haben sich zur neuen Saison verstärkt und weiterentwickelt. Entsprechend stehen sie in der Tabelle nun mit vier Punkten mehr da als wir. Nach dem Spiel am Samstag haben wir hoffentlich nur noch einen Punkt Rückstand.“ 

Personal 

Im Spiel gegen Eintracht Frankfurt muss das Trainerteam weiterhin auf Keita Endo, Anthony Ujah, Christian Gentner, Joel Pohjanpalo und Nico Schlotterbeck verzichten. Sebastian Griesbeck und Marius Bülter konnten das heutige Mannschaftstraining vollständig absolvieren und sind für den Kader am Sonnabend eine Option. Auch bei Florian Hübner gibt es Grund zur Hoffnung für Sonnabend. 

Informationen zum Spiel  

Die Partie wird live auf Sky übertragen. Wie gewohnt informiert Union auch über den vereinseigenen Live-Ticker über das Spielgeschehen. In der Union-App ist der Live-Ticker am Spieltag ab 60 Minuten vor Anpfiff direkt auf der Startseite zu finden. Die offizielle Union-App ist im Google Play Store und im App Store von Apple kostenlos erhältlich.  
  
Zudem bietet Union die Möglichkeit, den Audiokommentar vom Spiel live auf AFTV zu verfolgen. 

AFTV Videos