NOCH oder SCHON online???

Eiserne Ladies siegen mit 6:2 beim 1. FC Köln II

Erfolgreicher Abschluss der Vorbereitung:

So, 25. Februar 2024
Eiserne Ladies siegen mit 6:2 beim 1. FC Köln II

Die Profimannschaft der Frauen des 1. FC Union Berlin setzt sich im letzten Testspiel der Wintervorbereitung mit 6:2 beim 1. FC Köln II durch. Dabei brilliert vor allem Angreiferin Dina Orschmann mit fünf Treffern. Ihren Führungstreffer in der 36. Minute kontern die Kölnerinnen noch mit dem schnellen Ausgleich vier Minuten später (40.). Nach dem Seitenwechsel sorgt die 26-Jährige mit drei Treffern in 13 Minuten jedoch früh für die Entscheidung (47./53./58.). In der 60. Minute trägt sich auch Latoya Bach in die Torschützenliste ein, ehe Orschmann ihren Fünferpack perfekt macht (71.). Den letzten Treffer des Tages erzielt der Effzeh zum 6:2-Endstand (72.).

1. FC Köln II: Osigus (46. Demiri) – Langshausen, Pelzer, Imping, Dünchem – Grundmann, Vogt (46. Meißner), Arslan – Marx (32. Trombin), Meßmer (46. Lattus), Elsen

1. FC Union Berlin: Hornschuch (46. Wagner) – Schulz, Niesler, Schindler (46. Reissner) – Sakar, Heiseler (46. Rurack), Frank (81. Heiseler), Görsdorf (66. Scheel), Bach – Blaschka, D. Orschmann

Zuschauer: 70

Tore: 0:1 D. Orschmann (36.), 1:1 Trombin (40.), 1:2 D. Orschmann (47.), 1:3 D. Orschmann (53.), 1:4 D. Orschmann (58.), 1:5 Bach (60.), 1:6 D. Orschmann (71.), 2:6 Meißner (72.)

Orschmann bringt Union sehenswert in Führung – Köln antwortet direkt

Das Spiel im RheinEnergieSportpark in Köln verlief in den ersten 30 Minuten recht ereignisarm. Zwar hatten die Kölnerinnen bereits nach drei Minuten einen ersten Abschluss, verfehlten jedoch aus spitzem Winkel den Kasten von Keeperin Sarah Hornschuch. Auf der Gegenseite näherte sich auch Union nach neun Minuten erstmals dem Tor an, doch eine Hereingabe von Fatma Sakar am Fünf-Meter-Raum wurde noch im letzten Moment vor der einschussbereiten Dina Orschmann geklärt (9.).

Insgesamt taten sich beide Mannschaften über weite Strecken der ersten Halbzeit jedoch schwer, Lösungen im Offensivspiel zu finden. Die Unionerinnen, bei denen einige Leistungsträgerinnen fehlten, bissen sich die Zähne an der zweikampfstarken Defensive der Gastgeberinnen aus und agierten im Offensivdrittel meist zu unpräzise. Gleichzeitig wurde jedoch auch Köln nur selten offensiv gefährlich. Die beste Chance für die U20-Mannschaft aus der Domstadt hatte Stürmerin Meike Meßmer in der 29. Minute nach einer Ecke, doch ihr Kopfball aus fünf Metern flog knapp am Pfosten vorbei.

Ein Geniestreich von Anouk Blaschka und Dina Orschmann sollte die Köpenickerinnen schließlich nach 36 Minuten in Front bringen: Blaschka führte einen Freistoß an der Mittellinie schnell aus und schlug den Ball hoch in den Lauf von Dina Orschmann, die das Leder im Strafraum mit einer artistischen Meisterleistung im Flug per Außenrist ins Netz bugsierte – ein absolutes Traumtor. Die Führung währte jedoch nicht lange, denn bereits in der 40. Minute fand der 1. FC Köln II die schnelle Antwort. Meßmer wurde auf dem rechten Flügel steil geschickt und gab in den Strafraum zu Mia-Marie Trombin, die aus fünf Metern nur noch einschieben musste. Es war nun jedoch wesentlich mehr Fahrt in der Partie und so verpasste auch Union den nächsten Treffer nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff lediglich um Haaresbreite. Celine Frank bediente Orschmann, die aus halblinker Position im Fallen diesmal jedoch nur den Pfosten traf (41.). Es war die letzte nennenswerte Aktion des ersten Durchgangs und dementsprechend ging es mit dem 1:1-Unentschieden in die Halbzeitpause.

Orschmann schnürt Fünferpack – Vier Tore binnen 15 Minuten

Anders als der erste Durchgang begann die zweite Halbzeit direkt furios. Nur zwei Minuten nach dem Anpfiff brachte Dina Orschmann Union erneut in Führung, nachdem Köln-Torhüterin Alma Demiri einen Schuss von Celine Frank von der Strafraumkante unzureichend nach vorne abwehrte. Orschmann war in bester Stürmer-Manier zur Stelle und drückte den Abpraller über die Linie (47.). In der 53. Minute legte die Torjägerin direkt mit ihrem dritten Treffer nach: Zita Rurack bediente ihre Sturmkollegin, die frei vor dem Tor kompromisslos vollstreckte. Die Orschmann-Festspiele waren jedoch noch nicht beendet, denn in der 58. Minute durfte sie erneut zum Jubeln abdrehen. Die Kölnerinnen spielten den Ball im Spielaufbau am eigenen Strafraum direkt in den Fuß von Orschmann, die sich auch diese Chance nicht nehmen ließ und für die Vorentscheidung zum 4:1 sorgte (58.).

Zwei Minuten später durfte sich dann auch zum ersten Mal eine andere Unionerin in die Torschützenliste eintragen. Über Naika Reissner landete die Kugel bei Fatma Sakar, die von der linken Seite quer in den Fünf-Meter-Raum legte, wo Latoya Bach angerauscht kam und den Ball zum 5:1 nur noch über die Linie drücken musste (60.). Nach 70 Minuten durfte sich schließlich auch erstmals Melanie Wagner im Union-Gehäuse auszeichnen. Einen Freistoß von Emma Lattus aus 16 Metern kratzte die Torhüterin aus dem Winkel. Stattdessen fiel nur eine Minute später auf der Gegenseite der nächste Treffer: Die Eisernen Ladies konterten überfallartig, sodass Sakar im Strafraum an den Ball kam und die Kugel nach innen gab, wo Orschmann bereits lauerte und ihren fünften Treffer erzielte (71.).

Direkt nach dem Wiederanpfiff gelang dem 1. FC Köln II jedoch der Anschlusstreffer. Mit schnellen Pässen kombinierte sich die U20 durch die Unioner Hintermannschaft, ehe Marie Meißner vom Strafraumrand abzog und den alten Abstand wieder herstellte. In den Schlussminuten gab es auf beiden Seiten noch Möglichkeiten, weitere Treffer zu erzielen. So wurde ein Abschluss von Zita Rurack in der 78. Minute pariert und ein Versuch von Anouk Blaschka aus der Distanz flog nur knapp über die Latte (84.). Auf der Gegenseite hatten die Köpenickerinnen jedoch auch Glück, dass ein Ballverlust von Wagner am Strafraum nicht von den Kölnerinnen bestraft wurde (85.). Somit blieb es schlussendlich beim Endergebnis von 6:2.

Stimmen zum Spiel

„Es war definitiv ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Wir haben uns in der ersten Halbzeit nicht wirklich gefunden, das muss man einfach so deutlich sagen. Wir waren nicht präzise im Passspiel und haben in Räume gespielt, die einfach nicht besetzt waren. Das haben wir in der Halbzeit angesprochen. Die Umsetzung in der zweiten Halbzeit war daraufhin natürlich wahnsinnig gut, vor allem auch mit den frühen Toren “, analysierte Cheftrainerin Ailien Poese die Partie.

Dina Orschmann sagte zum Spiel: „Wir sind in der ersten Halbzeit nicht gut reingekommen, hatten teilweise wenig Souveränität am Ball und mussten uns richtig ins Spiel kämpfen. Das haben wir dann aber auch gemacht und konnten so den Führungstreffer erzielen. Nach dem kleinen Wackler mit dem Ausgleich haben wir uns in der Kabine sortiert, noch mal ein paar taktische Aspekte besprochen und sind daraufhin gestärkt in die zweite Halbzeit gegangen. Da sind wir es dann auch sehr souverän angegangen und konnten dementsprechend einige Torerfolge verzeichnen.“

Ausblick

Mit dem fünften Sieg im fünften Testspiel endet somit die siebenwöchige Wintervorbereitung der Eisernen Ladies. Am kommenden Sonntag, dem 03.03.2024, findet für die Unionerinnen der Pflichtspielauftakt im neuen Jahr statt. Um 14 Uhr empfangen die Köpenickerinnen den Stadtrivalen Hertha BSC zum Viertelfinale des Polytan-Pokals in der Dörpfeldstraße. Die Partie ist bereits ausverkauft.