Oh. So spät schon? :-o

Eiserne Ladies: 3:0-Sieg gegen Leipzig

Mo, 7. Mai 2018
Eiserne Ladies: 3:0-Sieg gegen Leipzig

Die Eisernen Ladies gewinnen das Topspiel gegen RasenBallSport Leipzig nach einer starken Teamleistung mit 3:0 und haben am kommenden Sonntag die Möglichkeit im großen Finale gegen Tabellenführer Magdeburg die Meisterschaft zu holen.

Vor dem Anpfiff der Partie wurde Nathalie Scheffler von den Zuschauern und der Mannschaft verabschiedet. Sie trug in den vergangenen fünf Jahren das Union-Trikot und führte die Mannschaft in den letzten drei Jahren als Kapitänin auf das Feld.
Folgende Elf begann:

Eichhorn - Ahlswede, Görsdorf, Scheffler (88. Fröhlich), Bödeker, Emini, Niesler (76. Gierth), Schrey, Bach (66. Wolter), Heiseler, Trommer

Beide Teams begannen das Spiel druckvoll, boten den Zuschauern ein schnelles und sehr gutes Regionalligaspiel. Es dauerte bis sich die Mannschaften kleinere Torchancen erarbeiteten. Die beste auf Union-Seite hatte Nathalie Scheffler per Kopfball nach einem Freistoß (37.), sowie Elisa Emini mit einem Volleyschuss aus 14 Metern, der allerdings über das Tor ging (39.).

In der zweiten Halbzweit waren die Eisernen spielbestimmender und Lisa Heiseler bewahrte die Nerven, als sie frei vor der Torhüterin zum viel umjubelten 1:0 einschob (60.). Die Gäste aus Leipzig waren verunsichert und das nutzte Union aus. Nur sieben Minuten später traf die eingewechselte Lena Wolter aus 16 Metern zum 2:0. In der 70. Spielminute legte Lisa Heiseler im Strafraum auf Jenny Trommer ab, die den Ball in das Tor grätschte und den Sieg perfekt machte. Kurz vor Spielende konnte sich Nathalie Scheffler bei ihrer Auswechslung noch einmal den Applaus von den Rängen abholen.

Trainer Falko Grothe sagte nach dem Abpfiff: „Unser Team hat ein extrem emotionales Spiel gezeigt. In der ersten Halbzeit haben wir unsere Energie noch nicht zielgerichtet einsetzen können, in der zweiten haben wir dann wesentlich mehr Zug zum Tor entwickelt und unsere Chancen gut genutzt. Mit dem 1:0 sind dann alle Dämme gebrochen. Wir haben uns das große Finale in Magdeburg redlich verdient.“

"Wir waren von Anfang an hoch konzentriert und haben nicht viel zugelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann für die starke Teamleistung belohnt und die Tore gemacht. Es war ein tolles Spiel mit vielen Gänsehautmomenten. Jetzt heißt es unter der Woche im Training noch einmal richtig Gas zu geben, um uns auf das Endspiel in Magdeburg vorzubereiten", so Nathalie Scheffler.