Hallo und Eisern!

Drei Fragen an Christian Arbeit

Die Fan- und Mitgliederabteilung stellt vor:

Mi, 26. Januar 2022
Drei Fragen an Christian Arbeit

Unter dem Motto „Die Fan- und Mitgliederabteilung stellt vor“ haben wir bereits viele Personen und Institutionen rund um unseren Verein vorgestellt. Wir wollen so die Menschen hinter den vielen Aufgaben und Aktionen sichtbar machen, vielen Funktionen damit auch ein Gesicht geben. Diese Saison stellen wir die von uns ausgewählten Unioner vor und haben einige Fragen in Kurzinterviews an sie gerichtet.

Steckbrief:

  • Bei Union bist du: Bei Union als Fan seit 1986 (Mittellinie), im Ehrenamt als Stadionsprecher seit Dezember 2005, als Mitarbeiter (Pressesprecher) seit Januar 2009.
  • Lieblingsspieler und Trainer: Olaf Seier / Urs Fischer
  • Unvergessener Moment bei Union:
    Da haben sich einige unvergessliche Momente angesammelt, deshalb nehme ich einen der jüngsten: Das Tor zum 2:1 gegen Leipzig in der Nachspielzeit des letzten Spiels der Saison 20/21.
  • Wünsche für die Zukunft: In Bezug auf Union ein endlich wieder ausverkauftes Stadion mit Zaunfahnen, aktiver Szene und organisiertem Support – alle zusammen und wieder vereint.
  • Typischer Spieltagsablauf: Eintreffen im Stadion ca. 4 Stunden vor dem Anpfiff. Begrüßung der Kollegen, kleiner Rundgang durch die Räume, die für die weiteren Arbeitsabläufe wichtig sind: Kommunikationsbüro, Mixed Zone, Presseraum, Stadioninnenraum. Zurück im Büro bereite ich die Ansagen vor: Geburtstage, Grüße, Abschiede, Termine und sonstige Themen. Bis zum Spieltag erreichen mich oft noch Wünsche von Unionern, die ich versuche zu erfüllen. 30 Minuten vor Stadionöffnung ist Mikrofonprobe, damit wir sicher sind, dass die Anlage funktioniert und ich überall im Stadion zu hören bin. Irgendwann nach Stadionöffnung halte ich nach Tine Ausschau, die die Toiletten am Biergarten Waldseite in Schuss hält. Wir haben ein kleines Spieltagsritual, das uns vor Niederlagen schützt. Meistens jedenfalls. Eine Stunde vor Anstoß bin ich im Innenraum. Sauge die Stimmung auf, tausche mich Kollegen vom Fernsehen oder von der Gastmannschaft aus. 20 Minuten vor Anstoß beginnt die offizielle Eröffnung des Spieltags mit der Begrüßung und der Vorstellung der Gastmannschaft, 10 Minuten vor Anstoß folgt dann die Vorstellung unserer Mannschaft. Nach der Hymne nehme ich meinen Platz auf den Betonstufen auf Höhe der Mittellinie ein. In der Halbzeitpause gibt es dann die vorbereiteten Ansagen, nach dem Spiel die schnelle Abstimmung der Interviewpartner für die Fernsehsender und die Verabschiedung der Stadionbesucher. Im Anschluss an die TV-Interviews beider Trainer geht es mit diesen zur Pressekonferenz. Nach Beendigung der eigenen Spielnachberichterstattung klingt der Spieltag im Kollegenkreis beim Bier aus.
  • Eisern ist: … das Leben nach Union auszurichten. Aber das geht sicher den meisten von uns so.

Drei Fragen an Christian Arbeit:

  • Welcher Job macht dir warum mehr Freude: Presse- oder Stadionsprecher?

    Beide machen Spaß und sind spannend, aber wenn es um Freude geht, dann ganz klar: Stadionsprecher. Dieses Gefühl, dass wir alle zusammen hier sind und für das Gleiche einstehen, dass jeder an seinem Platz etwas dazu beiträgt, um Union starkzumachen – das ist fantastisch und durch kein anderes Erlebnis zu ersetzen.

  • Hast du immer alles im Blick, dass du sofort weißt, wer gerade vom Feld ist oder wo welche Fackel brennt? Oder hast du ein Flüsterteam?

    Da man sich zu zweit viel besser freuen und ganz selten auch mal ärgern kann, sitzen wir zum Glück zu zweit am Spielfeldrand. Meine Kollegin Petra, die ihr hier auch schon kennengelernt habt, hilft mit, wenn es mal unübersichtlicher wird. Seit es fünf Wechsel pro Mannschaft gibt, kommt das durchaus öfter mal vor. Meistens ist es allerdings so, dass wir schon die Vorbereitung der Wechsel mitbekommen und die Stadionregie und unseren Live-Ticker darauf vorbereiten, das gleich was passiert. Zusätzlich gibt es noch die Verbindung zum Leitstand, falls sicherheitsrelevante Durchsagen nötig oder gewünscht sind, sodass mir eigentlich nichts entgehen kann.

  • Wie schwer fällt es dir, ruhig und fokussiert in unübersichtlichen Situationen wie zum Beispiel in Rotterdam zu bleiben?

    Wir sind ein gut eingespieltes Team, deshalb fällt mir das relativ leicht. Wenn ich weiß, dass die entsprechende Information allen bekannt ist und die richtigen Kollegen sich um die Sache kümmern, dann kann ich mich gut auf meine Aufgabe fokussieren. Wichtig ist deshalb, dass alle Verantwortlichen am Spieltag miteinander in Kontakt und füreinander erreichbar sind. Die kurze Nachfrage „Habt ihr davon gehört?“ oder auch „Könnt ihr uns dazu etwas sagen?“ ist deshalb häufiger Bestandteil unserer Kommunikation am Spieltag.