Kommt nix im TV? :)
zum Ticker

VfL Bochum 1848 vs 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga, 32. Spieltag

Bochum vs 1. FC Union

2. Bundesliga, 32. Spieltag

Fr., 29. April 2011, 18:00 Uhr
rewirpowerSTADION
3 : 0
16.009
sonnig
SR: Norbert Grudzinski | Assistenten: Arne Aarnink, René Rohde | Vierter Offizieller: Markus Schüller

Tief im Westen: Union wird ausgekontert und unterliegt Bochum 0:3

Spielbericht

Union-Trainer Uwe Neuhaus hatte im Laufe der Woche noch damit kokettiert „sicher nicht mit fünf Stürmern“ aufzuwarten, präsentierte seine Mannschaft aber schließlich mit einer variablen und sehr offensiv ausgerichteten 4 – 1 – 4 – 1-Formation:

Glinker – Menz, Madouni, Göhlert (56. Rauw), Kohlmann – Peitz – Quiring, Mattuschka, Ede, Mosquera (Brunnemann, 65.) – Benyamina (Savran, 72.)

Im Gegensatz zum letzten Auswärtsauftritt in Düsseldorf präsentierte sich Union in der Ruhrpottmetropole von Beginn an spritzig und mit Zug zum Tor. Gehörte der allererste Angriff noch den Gastgebern, kam danach der Union-Express ins Rollen. Mehrere gute Angriffe in den ersten zehn Minuten führten zu Chancen für Benyamina, Ede und Mosquera, brachten jedoch nicht den erhofften Führungstreffer. Den erzielten stattdessen überraschend die Gastgeber. Einen Einwurf auf Höhe der Mittellinie führte Kopplin blitzschnell aus und überrumpelte damit die aufgerückte Hintermannschaft der Eisernen. Der von Freier herrlich freigespielte Aydin hatte keine Mühe, den Ball im Tor unterzubringen (11.). Damit war das Offensivpulver der Hausherren jedoch weitgehend verschossen und Union übernahm wieder das Kommando. Den vermeintlichen Ausgleich erzielte dann Chinedu Ede nach präziser Hereingabe von Mattuschka. Der Linienrichter ahndete jedoch eine eher passive Abseitsstellung Benyaminas und verwehrte dem Treffer die Anerkennung. Bis zur Pause blieb Union im Vorwärtsgang, konnte jedoch keinen Treffer erzielen. Es blieb bei der knappen Führung für den VfL.

Zur zweiten Halbzeit kamen nun energischere Bochumer aus der Kabine und es dauerte erneut 10 Minuten, bis der Ball wieder bei Union im Netz lag. Wieder war es eine Kontersituation, die Bochum den entscheidenden Vorteil brachte. Freier vollendete den Angriff schließlich (55.) – für Jan Glinker im Union-Tor war erneut nichts zu machen. In der Folge ließ sich Bochum das Geschehen nun nicht mehr aus der Hand nehmen. Egal wie die Mannen um Kapitän Torsten Mattuschka es auch versuchten, es gab kein Durchkommen zum Bochumer Tor. Stattdessen fiel auch noch das 3:0 und es überrascht kaum, dass auch dieses Tor ein gut ausgespielter Konter war, den erneut Aydin abschloss (73.).

So endete schließlich diese Partie mit einer Niederlage, die zumindest in dieser Höhe nicht verdient war und für die frustrierte Unioner auf dem Platz nur schwer Worte fanden. Union-Coach Uwe Neuhaus: „Zunächst mal Glückwunsch an den VfL - das Ergebnis geht in Ordnung. Im Gegensatz zum Spiel in Düsseldorf vor 14 Tagen war ich heute mit dem Spiel meiner Mannschaft zumindest in der ersten Halbzeit sehr zufrieden. Wir haben gut die Räume zugestellt und Bochum das Leben sehr schwer gemacht. Mit dem 2:0 war das Spiel dann allerdings entschieden, da haben wir nicht mehr daran geglaubt, die Partie noch umbiegen zu können.“ Bochums Trainer Friedhelm Funkel bestätigte das Urteil in seinem Statement: „Wir hatten in Halbzeit 1 große Probleme und haben Union viel zu viele Freiheiten gegeben. Glücklicher Weise fiel das 1:0 früh, Sicherheit hat uns aber erst das 2:0 gegeben. Danach wird es dann schwer für eine Mannschaft, für die es nicht mehr um sehr viel geht. Das konnten wir mit dem 3:0 schließlich nutzen.“

Für Uwe Neuhaus und seine Mannschaft geht es nun darum, noch einmal alle Kräfte zu bündeln und das letzte Heimspiel konzentriert vorzubereiten. Zum Saisonabschluss im heimischen Stadion An der Alten Försterei wartet ein ausverkauftes Haus und mit Energie Cottbus zwar kein Lokal-, aber zumindest ein Regionalrivale. Ein Sieg zum Abschied vom heimischen Publikum ist das erklärte Ziel der Eisernen.

 

 

40 Punkte im Blick: In Bochum winkt das Saisonziel

Vorbericht

Am Ostermontag konnte sich die Mannschaft von Uwe Neuhaus über einen freien Tag freuen, bevor am Dienstag dann erneut der Ernst des Lebens begann. Bei den regenerativen Parcours- und Komplexübungen ging es überwiegend im technischen Bereich zur Sache. In den folgenden Trainingseinheiten zog Uwe Neuhaus die Schärfe wieder an und ließ unter anderem das schnelle Umschaltspiel in Über- und Unterzahlszenarien üben. Gerade in Vorbereitung auf das Duell gegen schnelle und spielstarke Bochumer, ist eine fehlerfreie und hochkonzentrierte Spielweise eine maßgebliche Schlüsselkomponente. Die Stärken der Elf von Trainer Friedhelm Funkel liegen darüber hinaus in der konstant kompakten Abwehrleistung - anders sind zwölf Saisonspiele ohne Gegentor wohl nicht zu erklären. Ein 0:0 wäre demnach keine Sensation, denn der VfL durfte bereits seit drei Spielen auch kein eigenes Tor mehr bejubeln.

Tatsache ist, dass die Mannschaft von Uwe Neuhaus im drittletzten Saisonspiel gewillt ist, den mitgereisten und auch den daheim gebliebenen Fans eine überzeugende Leistung abzuliefern. Gegen ein Bochumer Team, das alle Möglichkeiten hat, über den Relegationsplatz ins Fußballoberhaus einzuziehen, wird es am Freitag jedoch eine knifflige Aufgabe werden. „Natürlich wollen wir kompakt stehen. Aber ich glaube, dass, je länger es 0:0 steht, die Zeit auch für uns spielt“, so Uwe Neuhaus, der schon vorweg verriet: „Wir werden sicher nicht mit fünf Stürmern spielen und hinten alles offen stehen lassen.“

Dass der 1. FC Union Berlin den Klassenerhalt bereits sicher hat, ändert nichts an der Tatsache, dass die ausstehenden Spiele noch einiges in der Tabelle bewirken können. Für Bochum geht es um den Aufstieg und auch für Karlsruhe, Gegner der Eisernen im letzten Auswärtsspiel, wird das Spiel gegen Union existenziell im Kampf um den Ligaverbleib. Und natürlich ist da noch das Berlin-Brandenburg-Duell gegen Energie Cottbus (08.05.) im Stadion An der Alten Försterei. Die Zielgerade der Saison ist erreicht, nun heißt es, die Maximalausbeute von neun zu vergebenen Zählern ins Visier zu nehmen.

Der Kader wird sich im Vergleich zur Vorwoche nur geringfügig verändern. John Jairo Mosquera hat seine Gelbsperre abgesessen und wird sicher in der Anfangsformation stehen. Neben dem Kolumbianer streiten sich Halil Savran und Karim Benyamina um die zweite Position in der Startelf. Nach absolviertem Abschlusstraining ist die Mannschaft nun mit dem Flugzeug auf den Weg nach Düsseldorf und wird gegen Abend in Bochum eintreffen.

Jan Glinker

Jan Glinker

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Bochum

Jan Glinker

ist Spieler des Tages gegen Bochum

SpielStatistiken

VfL Bochum 1848 vs 1. FC Union Berlin

0 Gelbe Karten 2
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast