Mahlzeit!
zum Ticker

VfL Bochum 1848 vs 1. FC Union Berlin

Bundesliga, 17. Spieltag

Bochum vs 1. FC Union

Bundesliga, 17. Spieltag

Sa., 18. Dezember 2021, 15:30 Uhr
Vonovia Ruhrstadion
0 : 1
13.500
SR: Tobias Reichel

Union gewinnt in Bochum mit 1:0

Spielbericht

Zum Abschluss der Hinrunde kommt der 1. FC Union Berlin in Bochum zu einem wichtigen 1:0-Auswärtssieg. Den Treffer des Tages erzielte Max Kruse bereits in der 16. Spielminute. Union wehrte sich mit großem Einsatz und letzter Kraft gegen den Ansturm der Bochumer und überstand auch die viereinhalbminütige Nachspielzeit schadlos. Mit 27 Punkten überwintern die Eisernen auf Tabellenplatz 6. 

VfL Bochum: Riemann – Stafylidis (60. Bockhorn), Masovic, Leitsch, Soares - Losilla – Osterhage (75. Novothny), Rexhbecaj - Antwi-Adjei (75. Ganvoula), Polter, Pantovic

1. FC Union Berlin: Luthe – Trimmel (76. Ryerson), Jaeckel, Knoche, Friedrich, Oczipka – Becker (64. Haraguchi), Khedira, Prömel – Awoniyi (64. Behrens), Kruse (76. Voglsammer)

Tore: 0:1 Kruse (16.)

Zuschauer: 13.500

Personalien

Im Spiel letzten Hinrundenspiel der Bundesliga-Saison 2021/2022 rotierte Union-Cheftrainer Urs Fischer auf drei Positionen: Für Timo Baumgartl, Niko Gießelmann und Genki Haraguchi rückten Marvin Friedrich, Bastian Oczipka und Max Kruse in die Startformation.

Mit der ersten Chance das Tor durch Kruse

Im Stadion an der Castroper Straße übernahmen die Köpenicker gleich zu Beginn die Kontrolle über das Spiel und erspielten sich erste Möglichkeiten über die Außenbahnen, wobei eine wirkliche Torchance ausblieb. Die Hausherren hingegen konzentrierten sich auf das Verteidigen und das schnelle Umschaltspiel, welches ebenfalls nicht in Torszenen mündete. In der 16. Spielminute gab es den ersten Torabschluss der Partie, welcher direkt zielführend war: Die Flanke von Bastian Oczipka von der linken Außenbahn fand Grischa Prömel am zweiten Pfosten, der Max Kruse per Kopf bediente. Kruse nahm die Vorlage von Prömel direkt und verwandelte mit einem perfekten Schuss ins lange Eck zum 1:0 für die Eisernen. Das Spiel entwickelte sich zu einer zweikampfbetonten Partie, ließ aber auch weiterhin über weite Strecken auf Torszenen warten. In der 42. Minuten dann ein kurzes Aufleben des Bochumer Publikums, als ein hoher Ball hinter der letzten Kette der Unioner landete. Doch auch dieser führte nicht zum Torabschluss, da der herauseilende Andreas Luthe im Union-Tor den Ball vor Antwi-Adjei außerhalb des Strafraums klären konnte. Mit dem Halbzeitpfiff dann noch einmal eine gute Möglichkeit für Union: Mit einem schnellen Doppelpass hebelte die Offensive der Eisernen die Bochumer Defensive aus. In guter Position entschied sich Taiwo Awoniyi jedoch nicht für den Torabschluss, sondern legte auf Kapitän Christopher Trimmel ab, dessen Schuss mit einer Grätsche abgewehrt werden konnte. So ging es mit der knappen Führung für das Team von Urs Fischer in die Halbzeitpause.

Abnutzungskampf im zweiten Durchgang

Für beide Mannschaften ging es personell unverändert in die zweite Hälfte der Partie, wo die Hausherren engagiert begannen. Doch erneut gehörte die erste Großchance (50.) den Gästen: Taiwo Awoniyi setzte sich im Laufduell gegen Masovic durch, konnte seinen Schuss aber durch die starke Grätsche des Serben nicht aufs Tor bringen. Mit dem nächsten Angriff dann die erste Chance für die Bochumer: Stafylidis brachte eine abgerutschte Flanke gefährlich vor den Kasten von Andreas Luthe, die jedoch keinen Abnehmer fand. Und der VfL machte weiter: In der 60. Spielminute zog Rexhbecaj von der Strafraumkante ab und prüfte Luthe, der den flatternden Schuss des 24-Jährigen abwehren konnte. Der Nachschuss aus kurzer Distanz flog weit über den Kasten der Unioner. Die Eisernen kamen aber ebenfalls zurück und verbuchten nach flacher Hereingabe von Becker durch Awoniyi erneut einen Torabschluss. Den Heber des Nigerianers fischte Riemann aus der Luft und verhinderte so die Möglichkeit (63.) der Gäste. Zur Schlussviertelstunde brachten beide Trainer noch einmal frische Kräfte in die Partie. Der unter anderem eingewechselte Novothny versuchte es in der 78. Minute mit dem gekonnten Schuss ins lange Ecke, verfehlte das Tor jedoch um wenige Meter. Die Bochumer warfen alles nach vorn und drängten auf den Ausgleichstreffer. Union stand kompakt und wehrte die hohen Hereingaben der Hausherren aus der Luft ab. In der 80. Minute dann die Schrecksekunde: Nach Pass von Bockhorn krachte der Abschluss von Pantovic an die Lattenunterkante, ging aber nicht ins Tor. Polters anschließenden Kopfball konnte Luthe problemlos entschärfen.

Die letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit und auch die anschließenden viereinhalb Minuten Nachspielzeit bestanden die abgekämpften Köpenicker bravourös. Sodass am Ende einer kräftezehrenden Runde drei weitere wichtige, wenn auch etwas glückliche Punkte verbucht werden konnten.

Stimmen nach dem Spiel

Urs Fischer schätzt den Sieg gegen Bochum als insgesamt verdient ein. "Es war ein Spiel mit hoher Intensität. In der ersten Halbzeit waren wir dominant, hätten sogar noch höher führen können. Wir hatten zwar bei der ein oder anderen Aktion etwas Glück, aber das brauchst du. Für das Auftreten gebührt der Bochumer Mannschaft Respekt, sie haben am Ende alles reingeworfen. 

Torschütze Max Kruse ist glücklich über den zweiten Auswärtssieg der Saison. „Wir standen sehr gut und haben unsere Möglichkeiten heute auch mal genutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns zwar ein bisschen zu tief fallen lassen und den Gegner kommen lassen. Aber wir konnten die Null hinten halten und haben so auch verdient gewonnen.“

Rückkehrer Andreas Luthe war beeindruckt vom Empfang der Bochumer Fans. „Es war ein spezieller Tag für mich, da war schon ein bisschen mehr Kribbeln als sonst. Ansonsten war es ein intensives Duell mit vielen langen Bällen. Ich bin froh, dass wir dieses schwere Auswärtsspiel gewonnen haben.“

Ausblick auf die kommende Woche

Nach dem letzten Bundesliga-Spieltag der Saison 2021/2022 verabschiedet sich die Mannschaft des 1. FC Union Berlin in die zwölftägige Winterpause. Ab dem 01.01.2022 beginnen die Eisernen mit der Vorbereitung auf das erste Rückrundenspiel auswärts bei der Werkself von Bayer 04 Leverkusen am Sonnabend, dem 08.01.2021. Der Anpfiff der Partie in der BayArena erfolgt um 15:30 Uhr.

Union reist nach Bochum

Vorbericht

Der 1. FC Union Berlin tritt kurz vor Weihnachten beim VfL Bochum an. Anstoß im Vonovia Ruhrstadion ist am Sonnabend, dem 18.12.2021 um 15:30. Wie schon gegen Freiburg gibt es auch dort ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Unioner.

Rückblick auf die vergangenen Spiele

Im letzten Heimspiel des Jahres 2021 verbuchten die Eisernen in der Partie gegen den SC Freiburg ein 0:0-Unentschieden. Am Mittwochabend gab es auf beiden Seiten gute Möglichkeiten, der Lucky-Punch blieb jedoch aus. Den ausführlichen Spielbericht gibt es hier.

Beim Auswärtsspiel des VfL Bochum bei Arminia Bielefeld musste sich die Mannschaft von VfL-Trainer Thomas Reis mit 0:2 geschlagen geben. Nach einer torlosen ersten Halbzeit sorgten Masaya Okugawa (51.) und Patrick Wimmer (69.) für die Tore der Arminia. Der komplette Spielbericht kann hier nachgelesen werden.

Der direkte Vergleich

In gemeinsamen Zweitligazeiten trafen die Köpenicker und die Bochumer zwischen 2001 und 2019 bereits 20-mal und im DFB-Pokal im Jahr 2000 einmal aufeinander. Die bisherige Bilanz spricht für die Eisernen, über die Hälfte der Spiele (11) konnten sie für sich entscheiden. Das Besondere: In diesen 20 Duellen kam es nur dreimal zu einer Punkteteilung.

Das jüngste Spiel gegen Bochum – am 34. Spieltag der Saison 2018/19 – war geschichtsträchtig. Die Eisernen erkämpften sich nach 0:2 Rückstand mit einer Aufholjagd in der Schlussphase noch einen Punkt. Mit einem Sieg hätte Union den direkten Aufstieg klarmachen können, weil Paderborn in Dresden mit 1:3 verlor. So sicherten sich die Köpenicker zumindest den Relegationsplatz, der später den historischen Aufstieg bedeuten sollte. Der ausführliche Spielbericht zu dieser Partie kann hier nachgelesen werden.

Gegnercheck

Trotz hochkarätiger Gegner wie den Bundesliga-Absteigern Fortuna Düsseldorf und Paderborn sowie dem HSV und Hannover 96 spielten die Bochumer in der letztjährigen Zweitliga-Saison unter Trainer Thomas Reis groß auf. Ab dem 23. Spieltag behauptete der VfL die Tabellenführung und wurde am Ende mit 67 Punkten verdient Meister.

Viele Neuzugänge verzeichnete Bochum zu Beginn dieser Saison nicht. Zu den namhaftesten gehört Stürmer Sebastian Polter (Fortuna Sittard), ein alter Bekannter in Köpenick. In 14 Spielen für den VfL erzielte der 30-Jährige bereits sechs Treffer und ist damit Bochums Topscorer. Darüber hinaus verpflichteten sie Christopher Antwi-Adjei (Paderborn) für die Außenbahn. Fürs zentrale Mittelfeld kamen Elvis Rexhbecaj (Wolfsburg) und Eduard Löwen (Hertha BSC) per Leihe an die Castroper Straße.

Was die Taktik betrifft, setzt Thomas Reis auf eine klassische Viererkette und einen Mittelstürmer. Zumeist spielen sie im Mittelfeld mit einem Sechser und zwei Achtern, was sich in einem 4-3-3 niederschlägt. Durch die Außenstürmer Antwi-Adjei und Holtmann bringt Bochum eine Menge Tempo auf den Platz.

Personal

Bis auf den weiterhin verletzten Laurenz Dehl steht dem Trainerteam des 1. FC Union Berlin der komplette Kader für die Auswärtspartie am kommenden Sonnabend zur Verfügung.

Stimmen vor dem Spiel

Union-Cheftrainer Urs Fischer erinnert sich noch gut an das letzte Zusammentreffen mit dem VfL  und findet anerkennende Worte für deren Auftritt in der Bundesliga: "20 Punkte nach 16 Spielen - man muss Bochum ein Kompliment machen. Thomas Reis hat eine Spielweise gefunden, wie sie eine Partie erfolgreich gestalten können. Sie machen es zudem zuhause sehr gut - haben Hoffenheim geschlagen, Freiburg geschlagen und gegen Dortmund ein Unentschieden geholt. Wir werden uns am Limit bewegen, wenn nicht sogar darüber hinaus gehen müssen."

In der Pressekonferenz vor dem letzten Spiel in 2021 äußerte sich auch VfL-Trainer Thomas Reis zum 1. FC Union Berlin: "Union Berlin macht es unheimlich gut. Sie spielen schon drei Jahre hintereinander in der Bundesliga und haben uns einiges voraus. Die Mannschaft hat die Spielweise von Trainer Urs Fischer total verinnerlicht. Sie sind körperlich sehr präsent, unheimlich giftig und spielen geradlinig nach vorne. Da kommt ein hartes Stück Arbeit auf uns zu."

Serviceinfos: 2G-Bedingungen

Zugelassen sind für die Partie 13.799 Zuschauer, im Gästeblock werden rund 400 Unioner erwartet. Karten sind bis zum Anpfiff online erhältlich.

Das Spiel wird unter 2G-Bedingungen (geimpft, genesen) durchgeführt. Auf dem gesamten Stadiongelände sowie am Platz gilt eine Maskenpflicht.

Das Spiel wird live auf Sky übertragen. Wie gewohnt informiert Union auch im vereinseigenen Live-Ticker über die Partie.

AFTV Videos

Max Kruse

Max Kruse

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Bochum

Max Kruse

ist Spieler des Tages gegen Bochum

SpielStatistiken

VfL Bochum 1848 vs 1. FC Union Berlin

54 % Ballbesitz 46 %
77 % Passquote 74 %
47 % Zweikampfquote 53 %
13 Torschüsse 9
16 Flanken 12
1 Abseitsstellungen 1
3 Gelbe Karten 0
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast