Kiek an. Gleich Mittag ...
zum Ticker

VfB Stuttgart vs 1. FC Union Berlin

Relegation Bundesliga - 1. Spieltag

VfB Stuttgart vs 1. FC Union

Relegation Bundesliga - 1. Spieltag

Do., 23. Mai 2019, 20:30 Uhr
Mercedes-Benz Arena
2 : 2
58.619
SR: Bastian Dankert (Rostock) | Assistenten: Rene Rohde (Rostock), Markus Häcker (Waren), Vierter Offizieller: Florian Badstübner (Windsbach), Video-Assistant: Frank Willenborg (Osnabrück)

Union holt 2:2 in Stuttgart

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin trennt sich im Hinspiel der Relegation mit 2:2-Unentschieden vom VfB Stuttgart und sichert sich im Rückspiel eine gute Ausgangsposition im Kampf um die Bundesliga. Nach gutem Beginn der Eiserne schockte VfB-Kapitän Christian Gentner die Gäste mit einem Treffer nach einem schnellen Konter (41.). Union antwortete jedoch umgehend und erzielte noch vor der Pause den Ausgleich durch Suleiman Abdullahi (43.). Nach dem Seitenwechsel brachte der eingewechselte Mario Gomez die Schwaben erneut in Front (51.), die Köpenicker kämpften sich jedoch zurück ins Spiel und sorgten durch Marvin Friedrich für den erneuten Ausgleich (68.).

VfB Stuttgart:
Zieler – Pavard, Kabak, Kempf, Insúa – Didavi (46. Gomez), Gentner, Castro, Gonzales (82. Esswein) – Akolo (73. Zuber) - Donis

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Parensen, Reichel – Prömel, Schmiedebach (84. Kroos), Zulj – Abdullahi (80. Gogia), Andersson, Hartel (60. Mees)

Schiedsrichter: Bastian Dankert, Rene Rohde, Florian Badstübner, Markus Häcker, Frank Willenborg (VAR)

Zuschauer: 58 619 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Gentner (41.), 1:1 Abdullahi (43.), 2:1 Gomez (51.), 2:2 Friedrich (68.)

Im restlos ausverkauften Neckar-Stadion sorgten beide Fanlager zum Spielbeginn für fantastische Stimmung. Für den gelbgesperrten Florian Hübner setzte Union-Coach Urs Fischer auf Michael Parensen im Abwehrzentrum. Im Gegensatz zum Spiel in Bochum rotierten Marcel Hartel und Suleiman Abdullahi in die Startelf, Felix Kroos und Sebastian Polter nahmen zunächst auf der Bank Platz. Die Köpenicker zeigten sich von der ersten Minute an hellwach und aggressiv gegen den Ball, den Schwaben war der hohe Druck anzumerken. Der VfB war zunächst darauf bedacht, wenige Fehler zu machen und schaffte es gegen gut agierende Unioner nur selten, wirklich eindeutige Chancen zu kreieren. In der Anfangsphase zeigten sich die Eisernen zunächst vor allem nach Standards in der Offensive, mit zunehmender Spieldauer sorgte die Fischer-Elf auch aus dem Spiel heraus für Gefahr. Abdullahi setzte sich gegen Insua auf der rechten Außenbahn durch und bediente Sebastian Andersson mit einem scharfen, flachen Zuspiel, bedrängt von einem Gegenspieler scheiterte der Schwede jedoch am glänzend reagierenden VfB-Schlussmann Ron-Robert Zieler (21.) Nur fünf Minuten später setzte Ken Reichel Andersson mit einem scharfen Ball aus dem Halbfeld in Szene, wieder parierte Zieler gegen den Schweden. Auch Stuttgart traute sich mit zunehmender Spielzeit mehr zu, eine gefährliche Flanke von Didavi entschärfte Ken Reichel per sehenswertem Flugkopfball (33.). Gerade als sich die Zuschauer mit dem torlosen Remis zur Pause angefreundet hatten, nutzten die Hausherren einen Umschaltmoment (41.). Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schnappte sich Anastasios Donis den Ball auf der rechten Außenbahn, entwischte Marvin Friedrich und bediente den mitgelaufenen Christian Gentner von der Grundlinie., Der Kapitän der Schwaben ließ sich nicht zweimal bitten und drückte den Ball über die Linie, zu allem Überfluss durch die Beine von Christopher Trimmel. Anstatt sich vom Gegentreffer beeindrucken zu lassen antwortete Union postwendend. Einen langen Ball von Friedrich ließ Andersson über den Kopf rutschen, im Rücken des Schweden pflückte Abdullahi den Ball aus der Luft und versenkte den Ball in den Maschen (43.). Mit dem von den gut 4000 mitgereisten Unionern umjubelten und verdienten Unentschieden verabschiedeten sich die Köpenicker nach 45 Minuten in die Pause.

Während Urs Fischer sein Team ohne personelle Veränderungen zurück auf den Platz schickte, ersetzte Mario Gomez Daniel Didavi bei den Schwaben. Dieser Wechsel sollte sich direkt bezahlt machen. Der eingewechselte Gomez setzte sich sechs Minuten nach Wiederanpfiff zunächst im Laufduell gegen Marvin Friedrich durch, beim Rettungsversuch fälschte der Innenverteidiger den Ball unglücklich ab – der Ball landete zur erneuten Führung der Schwaben im Netz (51.). Mit der Führung im Rücken agierten die Hausherren nun selbstbewusster und drückten Union zunächst häufiger in die Defensive, dank der kompakten Abwehrarbeit wusste die Eisernen-Defensive jedoch einen dritten Gegentreffer zu verhindern. Union-Kapitän Christopher Trimmel sah jedoch für ein Foul an der Grundlinie die zehnte gelbe Karte der Saison und fehlt Urs Fischer damit im Rückspiel. Mit fortlaufender Spieldauer kamen die Köpenicker wieder besser ins Spiel und belohnten sich für ihren hohen Aufwand. Kapitän Trimmel brachte eine Ecke von der rechten Seite in den Strafraum, Marvin Friedrich löste sich von seinem Gegenspieler und wuchtete die Kugel per Kopf ins rechte untere Toreck (68.). Anstatt eine erneute Angriffswelle zu starten, verlegte sich der VfB in der Schlussphase vor allem auf die Defensive. Dank Torhüter Ron-Robert Zieler, der zweimal in höchster Not gegen den starken Sebastian Andersson parierte (78., 90.+3), verließen die Schwaben den Platz beim Stand von 2:2-Unentschieden. Zuvor hatte auch der eingewechselte Felix Kroos gelb gesehen (86.), auch er fehlt damit am Montag gesperrt.

„Ich glaube, das war eine tolle Leistung meiner Mannschaft. Wenn ich mich an Sonntag zurückerinnern mag, dann waren wir doch sehr niedergeschlagen, hatten dann aber am Montag schon die Aufgabe VfB im Kopf und haben den Fokus setzen können. Die Mannschaft hat toll mitgezogen. Ich denke fürs heutige Spiel war das von entscheidender Bedeutung. Man hat gesehen, dass wir mutig sind, uns nicht verstecken und auch in Drucksituationen spielerische Lösungen suchen. Für mich war ein Schlüsselpunkt, dass nach dem 1:0 von Stuttgart, wo man ihre Qualität sieht, wenn sie in Einzelaktionen Druck aufbauen, direkt das 1:1 fällt. Das war für mich matchentscheidend für das Endresultat“, so Urs Fischer auf der Pressekonferenz.

Das Rückspiel der Relegation findet am kommenden Montag, dem 27.05.2019 statt. Der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr, das Stadion An der Alten Försterei ist bereits restlos ausverkauft.

Union spielt in Stuttgart um den Aufstieg

Vorbericht

Am Donnerstag, dem 23.05.2019, spielt der 1. FC Union Berlin erstmals in seiner Vereinsgeschichte in der Relegation um den Aufstieg in die Bundesliga. Der Anpfiff der Partie gegen den VfB Stuttgart erfolgt um 20:30 Uhr in der Stuttgarter Mercedes-Benz Arena.

Rückblick auf den 34. Spieltag: Union verpasst Platz 2 knapp, Stuttgart spielt torlos gegen Schalke

Am 34. Spieltag der 2. Bundesliga ging es für die Eisernen noch um den direkten Einzug in die Bundesliga. Beim VfL Bochum startete die Partie aus Köpenicker Sicht aber unschön: die Gastgeber gingen in der 24. Minute durch einen Schuss von Anthony Losilla aus spitzem Winkel in Führung. Nach der Pause erhöhte der VfL durch einen Strafstoß von Silvere Ganvoula auf 2:0. Union warf daraufhin alles nach vorne und kämpfte sich durch die Tore von Grischa Prömel und Joshua Mees (83., 86.) zum Ausgleich. Bochum-Schlussmann Manuel Riemann verhinderte durch einige gute Aktionen die Führung der Berliner in der Schlussphase. Mit einem Endstand von 2:2 verabschiedete sich der 1. FC Union Berlin aus Bochum und startet nun in der Aufstiegsrelegation.

Der VfB Stuttgart war am letzten Spieltag der Bundesliga-Saison zu Gast beim FC Schalke 04. Das Schicksal beider Mannschaften war zu diesem Zeitpunkt bereits besiegelt: Die Stuttgarter standen als Relegationsteilnehmer fest, Schalke hatte den Klassenerhalt geschafft. Der VfB schonte mit Hinblick auf die anstehende Relegation einige Stammspieler. Nach 90 Minuten endete die Partie in einem torlosen Unentschieden.

Die Bilanz: Union wartet auf den ersten Sieg gegen den VfB

Bisher gab es erst zwei Begegnungen zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem VfB Stuttgart. In der Zweitliga-Saison 2016/17 verloren die Eisernen 1:3 vor schwäbischer Kulisse und konnten ein 1:1-Unentschieden im Stadion An der Alten Försterei erkämpfen.

Urs Fischer hat für das Hinspiel in Stuttgart fast seinen kompletten Kader zur Verfügung. Lediglich Eroll Zejnullahu, Fabian Schönheim (verletzt) sowie Florian Hübner (Gelbsperre) fehlen dem Cheftrainer der Eisernen in der ersten Relegationspartie.

Auch der VfB, der während der Relegation noch von Interimstrainer Nico Willig betreut wird, hat einen Großteil seines Personals zur Verfügung. Einzig Andreas Beck (verletzt) und Santiago Ascacíbar (Rotsperre) fehlen den Schwaben.

Urs Fischer möchte die vor sich liegende Aufgabe gut meistern:

„Es gibt zwei Spiele. Das gilt für beide Mannschaften. Im ersten Spiel, das wird in Stuttgart auch so sein, willst du eine gute Ausgangslage schaffen. Danach heißt es dann: Alles oder Nichts. Wir werden versuchen, ein Resultat zu erarbeiten, das uns alle Möglichkeiten offenlässt. Daran zu glauben ist für mich das Entscheidende. Im Fußball gibt es immer wieder Überraschungen, der Fußball schreibt seine eigenen Geschichten. Ich kümmere mich erst mal ums erste Spiel“, so der Schweizer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Serviceinfos: 3.000 Karten sind vergriffen, der Rest ist im freien Verkauf erhältlich

Mehr als 3.000 der 5.000 Tickets aus dem Gästekontingent sind im exklusiven Vorverkauf für Mitglieder über die Ladentheke gegangen. Der Rest ist ab jetzt im freien Verkauf erhältlich.

Im Relegationsspiel werden sowohl die Torlinientechnologie als auch der VAR (Video Assisted Referee) zum Einsatz kommen. Das Spiel wird live über den Eurosport Player übertragen.

Auswärts Zuhause

Wie bereits am vergangenen Sonntag gibt es auch diesmal die Möglichkeit, die Partie gemeinsam mit vielen anderen Unionern im Rahmen einer Live-Übertragung im Stadion An der Alten Försterei zu erleben. Infos zu der Veranstaltung gibt es hier.

Wer nicht live dabei sein kann, bleibt wie gewohnt über die Social-Media-Kanäle des 1. FC Union Berlin oder den Liveticker (ab ca. 60 Minuten vor Spielbeginn) auf dem aktuellen Stand.

AFTV Videos

SpielStatistiken

VfB Stuttgart vs 1. FC Union Berlin

61 % Ballbesitz 39 %
81 % Passquote 69 %
60 % Zweikampfquote 40 %
13 Torschüsse 16
26 Flanken 10
1 Gelbe Karten 2
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast