Du hier? Toll! Wir auch.
zum Ticker

FC Hansa Rostock vs 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga, 20. Spieltag

Rostock vs 1. FC Union

2. Bundesliga, 20. Spieltag

Mi., 24. Februar 2010, 18:30 Uhr
DKB-Arena
0 : 0
17.000
SR: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Gutes Spiel - keine Tore: Union holt einen Punkt in Rostock

Spielbericht

Statistik:
13 Schüsse gesamt 17
3 Schüsse auf das Tor 9
7 Schüsse neben das Tor 6
3 Abgeblockte Schüsse 2
6 Ecken 3
20 Flanken 10
51% Ballbesitz in % 49%
54% Gewonnene Zweikämpfe am Ball in % 46%
72% Pässe gelungen in % 67%
61% Pässe gelungen in gegn. Hälfte in % 58%
18 Fouls 21
0 Abseits 0



Gut 20 Minuten dauerte es, dann übernahmen die rot-schwarz gekleideten Mannen um Kapitän Daniel Göhlert das Kommando in der DKB-Arena. Trotz optischer Überlegenheit gelang es allerdings kaum, zwingende Torchancen herauszuspielen. Torlos ging es in die Halbzeitpause und danach nahtlos weiter. Union bestimmte das Spiel, Rostock hielt verbissen dagegen. Im Unterschied zur ersten Hälfte ergaben sich nun aber durchaus Chancen für die Berliner. Hansa-Keeper Walke konnte aber seinen Kasten sauber halten und als er doch geschlagen war, rettete der Pfosten.

Union-Trainer Uwe Neuhaus versuchte mit einem Doppelwechsel in der 62. Minute noch einmal Schwung in die Offensivbemühungen zu bringen. Gebhardt und Benyamina kamen für Dogan und Ede und brachten tatsächlich neuen Schwung - für das erlösende Tor reichte es jedoch nicht. Kurz vor Schluss ersetzte Younga-Mouhani den ausgelaugten Dominic Peitz, konnte aber letztlich keine Akzente mehr setzen.

Als alles für zumindest einen sicheren Punkt sprach, wäre dieser den Eisernen um ein Haar noch entrissen worden. Nach einer Ecke und anschließendem Kopfball von Tim Sebastian rettete diesmal die Latte auf Seiten der Berliner. Am Ende stand also zumindest ein Punkt und ein fast zufriedener Union-Trainer: "Wir haben versucht, das Spiel an uns zu reißen und das ist uns über weite Strecken auch gelungen. Leider haben wir trotz guter Gelegenheiten kein Tor erzielen können. Einen Vorwurf kann ich der Mannschaft aber nicht machen - sie hat alles versucht und wurde leider nicht belohnt", so Uwe Neuhaus in seinem Statement zum Spiel. Rostocks Coach Thomas Finck sah das ähnlich: "Hätten wir kurz vor Schluss tatsächlich das Tor erzielt wäre das schon sehr glücklich gewesen. Wir haben gesehen, dass wir in den nächsten Tagen und Wochen viel Arbeit vor uns haben, um uns aus der Abstiegszone wieder herauszuarbeiten."

Für die Mannschaft des 1. FC Union Berlin geht es nach einer weiteren Übernachtung in Warnemünde dann morgen gen Westen. Im Hotel Klosterpforte in Marienfeld bezieht das Team ein kurzes Trainingslager und bereitet sich dort auf die Partie gegen Rot Weiss Ahlen am kommenden Sonntag vor.


Turbulenzen an der Ostsee:

Vorbericht

Für Uwe Neuhaus waren neben dem Ergebnis vor allem der jederzeit erkennbare Siegesswille und der Teamgeist seiner Mannschaft im Spiel gegen Koblenz die herauszustellenden Qualitäten. „Jeder hat in diesem Spiel wirklich alles gegeben. Das war, trotz der hohen Fehlerquote, am Ende ausschlaggebend für unseren Sieg“, konstatierte der Trainer. In einem mitreißenden Spiel ließ sich die Mannschaft auch durch Rückschläge nicht von ihrem Weg abbringen. Gleich zwei Mal musste sie die Führung wieder hergeben, setzte sich letztlich aber dennoch durch. „Ich hoffe, dass uns  dieser Erfolg die nötige Ruhe gibt, um am Mittwoch gegen Rostock einen weiteren Erfolg nachlegen zu können“, erklärt Uwe Neuhaus, der ein kampfbetontes Spiel erwartet: „Das wird eine ganz heiße Kiste. Neben dem Derbycharakter der Partie spielt dabei natürlich die Tabellensituation der Rostocker eine Rolle“, so Neuhaus.

Nach fünf sieglosen Spielen trennen die Hanseaten nur noch drei Punkte von Tabellenplatz 16. Eine bedrohliche Zuspitzung der sportlichen Situation, die am Montag zur Trennung von Trainer Andreas Zachhuber führte. Die Abstiegsangst geht um bei den Mecklenburgern, weshalb Uwe Neuhaus warnt: „Der Vergleich mit dem angeschlagenen Boxer passt hier sehr gut. Wir werden höllisch aufpassen müssen und dürfen uns nicht von der Hektik anstecken lassen.“ Vor dem Hintergrund des Trainerwechsels bleibt offen, wie sich die Mannschaft von Neu-Trainer Thomas Finck am Mittwoch präsentieren wird. Sportdirektor Christian Beeck, als Spieler selbst bei den Mecklenburgern aktiv, merkt dazu an: „Die Luft ist aktuell sehr dünn dort, was uns allerdings nicht beschäftigt. Wir haben gegen Koblenz gezeigt, dass wir begeisternden Offensiv-Fußball spielen können und wollen dies auch in Rostock tun.“

Natürlich setzt Uwe Neuhaus auch auf die wieder gewonnene Durchschlagskraft der Offensive. Doppelt bitter ist daher der drohende Ausfall des zweifachen Torschützen Hüzeyfe Dogan. Der Mittelfeldakteur drehte gestern abseits des Mannschaftstrainings einsam seine Runden und plagt sich mit einer Erkältung. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter dem Einsatz von Bernd Rauw. Der Belgier ist am Montag wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Ob die Kraft nach seiner Sprunggelenksverletzung aber bereits für die Startelf ausreicht, ist noch fraglich. Ebenfalls fehlen wird Kenan Sahin. Der Stürmer hatte sich gegen Koblenz seine fünfte Verwarnung abgeholt und ist somit gegen Rostock gesperrt.

Nach dem Spiel am Mittwoch reist die Mannschaft am Donnerstagmorgen per Bus nach Marienfeld ins Hotel Klosterpforte, wo am Nachmittag die erste Einheit im Rahmen eines Kurztrainingslagers folgt. Am Sonntag, 28. Februar 2010 gastieren die „Eisernen“ zum Abschluss ihrer „englischen Woche“ um 13:30 Uhr bei Rot Weiss Ahlen und kehren im Anschluss an diese Partie wieder nach Berlin zurück.

SpielStatistiken

FC Hansa Rostock vs 1. FC Union Berlin

3 Gelbe Karten 3
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast