Grüße aus der Wuhlheide!
zum Ticker

Eintracht Braunschweig vs 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga, 14. Spieltag

Braunschweig vs 1. FC Union

2. Bundesliga, 14. Spieltag

Fr., 04. November 2011, 18:00 Uhr
EINTRACHT-STADION
1 : 2
22.355
Bewölkt
SR: Bastian Dankert
Assistenten: Markus Häcker, Mark Borsch
Vierter Offizieller: Malte Dittrich

Bann gebrochen: Union gewinnt 2:1 (1:0) in Braunschweig

Spielbericht

Es war eine kurze, aber schwierige Auswärtsfahrt, die der 14. Spieltag für die Eisernen bereit hielt. Eintracht Braunschweig war durch einen Sieg gegen Greuther Fürth als Favorit ins Spiel gegangen, zumal der Neuhaus-Elf eine schwarze Auswärts-Serie anhaftete. Bis alle der insgesamt 22.355 Zuschauer den Weg ins Eintracht-Stadion gefunden hatten, verging einige Zeit. Ein Entlastungszug aus Berlin hatte verkehrstechnische Probleme bei der Fahrt nach Niedersachsen, sodass die Partie erst 15 Minuten später angepfiffen wurde. Unter Flutlicht schickte Uwe Neuhaus seine Elf dann in folgendem 4 – 4 - 2-System mit Raute auf den Platz:

Glinker – Pfertzel, Stuff, Menz, Kohlmann – Karl, Quiring (77. Zoundi), Parensen, Mattuschka (88.Trapp) – Silvio, Ede (82.Polenz)

Von Taktieren und Abwarten keine Spur. Beide Mannschaften drängten auf die frühe Führung. Nach einer kurzen Schrecksekunde – Jan Glinker musste einen zu kurzen Rückpass von Christian Stuff gegen den heraneilenden Dominick Kumbela klären (1.) - waren die Unioner oben auf. Stuff sicherte sich mit seinem langen Pass auf Chinedu Ede den Assist, als sein Ball zielgenau im Lauf von Chinedu Ede landete.  Der schnelle Dribbler machte sich davon und schob das Leder von halblinks rechts an Eintracht-Keeper Daniel Davari vorbei ins Tor (5.). Union strahlte viel Ruhe aus in der Anfangsphase und das zeigte Wirkung beim durch den Sieg in Fürth erwartungsfrohen Publikum. Nach zehn Minuten kamen erste Pfiffe auf – die taktische Marschroute der Eisernen funktionierte. Aus der stabilen Grundordnung heraus agierte Union fast wie ein Gastgeber und ließ keine ernsthafte Gefahr für das Tor von Jan Glinker aufkommen. In der 14. Minute wurde es dann jedoch mucksmäuschenstill im Union-Block. Ein gefährlich getretener Freistoß von Matthias Henn landete mittig an der Strafraumgrenze und von da aus im Tor. Kumbela hielt den Fuß in den Schuss und stand dabei im Abseits. Nur Sekunden später war es erneut Kumbela, der diesmal per Kopf einnetzte – allerdings wieder aus einer Abseitsposition heraus. So wenig diese Situationen am Zwischenstand etwas änderten, so sehr waren sie Stimmungsfutter für den Braunschweiger Anhang. Das Spiel stand zu diesem Zeitpunkt auf des Messers Schneide, daran konnten auch die bis dahin ermittelten 60% Ballbesitz für Union nichts ändern. Die Gäste waren jedoch festen Willens sich nicht überrumpeln zu lassen und drängten in der Folge auf das zweite Tor. Vor dem Querpass auf den einschussbereiten Michael Parensen, soll Christopher Quiring seine Fußspitze im Abseits gehabt haben (31.) - zumindest fragwürdig. Der kleine Außenflitzer hätte vier Minuten darauf beinahe mit dem Kopf zugeschlagen. Es fehlte nicht viel zum Glücksgefühl bei seinem Versuch gegen die Laufrichtung des Eintracht-Schlussmannes. Mit dem Halbzeitpfiff setzte Braunschweig das Spielgerät krachend an den rechten Pfoste. Mit einem zu diesem Zeitpunkt eher als glücklich zu bezeichnendem 1:0 ging es für die Elf von Uwe Neuhaus in die Kabine.

Mit Beginn des zweiten Abschnitts befand sich Union zunächst in Braunschweiger Umklammerung. Folgerichtig kam die Mannschaft vom zwischenzeitlich auf die Tribüne verwiesenen Trainers Torsten Lieberknecht zum Ausgleich. Dennis Kruppke nutzte eine abgewehrte Ecke im Nachschuss (50.). Die Partie gestaltete sich nun offen, wenig war übrig von der anfänglich klaren Struktur. Dem bunten Treiben auf dem Feld setzte der erneut im Fokus stehende Christopher Quiring ein Ende. Die vorangegangene Kombination zwischen Torsten Mattuschka und Silvio versilberte Quiring mit einem satten Kracher an die Unterkante des Quergestänges (62.). Von hier an bis zur 75. Minute liefen die Spielzüge butterweich durch die eigenen Reihen. Uwe Neuhaus sprach später von einer „starken Phase“ seines Teams. Die Schlüsselszene des Duells ereignete sich in der 77. Minute an der Seitenlinie. Uwe Neuhaus wechselte den ausgepumpten Quiring gegen Patrick Zoundi – ein Glücksgriff. Mit der gefühlt ersten Ballberührung erzielte der 29-Jährige das 2:1. Ein Distanzschuss ins lange Eck versetzte den Köpenicker Anhang in riesigen Freudentaumel (80.). Jan Glinker parierte drei Minuten vor dem Abpfiff noch einmal grandios und hielt den erlösenden Auswärtssieg für seine Mannschaft fest.

„Es war ein gutes, abwechslungsreiches und interessantes Zweitliga-Spiel, das wir nicht unverdient gewonnen haben. Das frühe Tor durch Chinedu Ede hat uns natürlich Sicherheit gegeben, trotzdem waren wir in der gegnerischen Hälfte teilweise zu hektisch, haben zu viele einfache Bälle verloren. In der zweiten Hälfte hätte das Spiel durchaus kippen können, daher bin ich natürlich froh, dass Patrick Zoundi so gut vor dem Tor abgeschlossen hat. Wir haben die schwarze Auswärtsserie gebrochen und ich denke, dass wir alle mit guter Laune nach Hause fahren können“, fasste Union-Trainer Uwe Neuhaus das Spiel zusammen. Mit nun 21 Punkten geht Union in die nächste Länderspielpause, bevor am 19. November das prestigeträchtige Duell gegen Fortuna Düsseldorf auf dem Programm steht.

Kraftprobe beim Drittliga-Meister: Union trifft auf Braunschweig

Vorbericht

Flutlichtspiele bestechen besonders im diesigen Herbstwetter durch ihren faszinierenden Charme. Bereits zum sechsten Mal läutet die Mannschaft von Union-Trainer Uwe Neuhaus am Freitagabend einen Spieltag der 2. Bundesliga ein. Die Resultate wiesen dabei bisher eine durchwachsene Bilanz aus. Jeweils ein Unentschieden sowie ein Sieg und drei Niederlagen lassen den freitäglichen Flutlicht-Zauber aus Sicht der Eisernen ein wenig verfliegen, zumal auswärts zum Wochenendbeginn noch kein Sieg zu verzeichnen war. Das bislang letzte Duell in Braunschweig konnte Union in der Aufstiegssaison 2008/09 für sich verbuchen (2:0). Darüber hinaus ist die Statistik zwischen beiden Teams äußerst ausgeglichen. Drei Siege für beide Vereine und vier Punkteteilungen stehen zu Buche.

Bei den Niedersachsen ist anzunehmen, dass der Saisonverlauf die Erwartungen der Verantwortlichen um einiges übertrifft. Zwar steckte die Elf von Trainer Torsten Lieberknecht zuletzt gegen Dresden (0:2) und Paderborn (0:1) zwei Niederlagen in Folge ein, doch gegen Spitzenreiter Fürth gelang am letzten Spieltag der Befreiungsschlag (3:1).

„Dort pilgern regelmäßig über 20.000 Zuschauer zu den Heimspielen und verwandeln das Stadion in einen Hexenkessel. Das Umfeld ist erstligareif“, so Union-Trainer Uwe Neuhaus über die Situation, die sein Team am Freitag erwarten wird. Mit dem heißblütigen Heim-Publikum im Rücken, wird es eine wahre Kraftprobe in Braunschweig und ein hartes Stück Arbeit für die Eisernen. „Die Mannschaft hat den Aufstieg als Meister souverän gestaltet. Das Team ist größtenteils zusammen geblieben, so können Automatismen greifen, von denen sie jetzt profitieren“, charakterisierte Unions Chefcoach den Gegner. Auf zwei Aktivposten muss dabei ganz besonders geachtet werden. An 14 von 18 Toren waren bisher Dominick Kumbela und Dennis Kruppke beteiligt, 10 schossen sie selbst, vier weitere legten sie auf.

Dass John Jairo Mosquera mit einer Zerrung im rechten Oberschenkel zum Zuschauen gezwungen sein wird, ist natürlich nicht im Sinne des Trainers. Zwar konnte der Kolumbianer ein leichtes Lauftraining bestreiten, schärferen Belastungen wurde der 23-Jährige dabei jedoch nicht ausgesetzt. „John musste in der Vergangenheit immer wieder pausieren. Wenn er bei jedem Antritt Angst vor einer neuen Verletzung haben muss, ist das für sein Selbstvertrauen nicht zuträglich“, will Uwe Neuhaus kein unnötiges Risiko eingehen.

Auch Ahmed Madouni hatte am Dienstag mit dem Training aussetzen müssen, die leichten Erkältungssymptome konnte er aber abschütteln und wird rechtzeitig zum Spiel fit sein. Weniger Gedanken muss sich Uwe Neuhaus über die rechte Abwehrseite machen. „Marc Pfertzel ist gesund und hat in dieser Woche gut trainiert“, lobte der Coach den Franzosen, der mit einer Angina zuletzt das Bett hüten musste und so zwei Spiele aussetzte.

Weiterhin im Aufbautraining befinden sich Daniel Göhlert und Simon Terodde, letzterer hat inzwischen wieder auf den grünen Trainingsrasen zurückgefunden und erste vorsichtige Laufeinheiten absolviert.

Jan Glinker

Jan Glinker

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Braunschweig

Jan Glinker

ist Spieler des Tages gegen Braunschweig

SpielStatistiken

Eintracht Braunschweig vs 1. FC Union Berlin

0 Gelbe Karten 3
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast