Und niemals vergessen ...
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs TSG Hoffenheim

Bundesliga, 5. Spieltag

1. FC Union vs Hoffenheim

Bundesliga, 5. Spieltag

Sa., 23. September 2023, 15:30 Uhr
An der Alten Försterei
0 : 2
21.632
SR: Deniz Aytekin | Assistenten: Christian Dietz und Eduard Beitinger, 4. Offizieller: Benjamin Brand

Unioner unterliegen Hoffenheim mit 0:2

Spielbericht

Am Sonnabendnachmittag unterliegt die Bundesligamannschaft des 1. FC Union Berlin der TSG 1899 Hoffenheim mit 0:2 (0:2). Die Tore im ersten Durchgang erzielen Andrej Kramarić per Elfmeter (22.) und Maximilian Beier (38.). In der zweiten Hälfte probiert die Mannschaft von Urs Fischer alles und erspielt sich zahlreiche Möglichkeiten, doch ein Tor gelingt den Eisernen nicht.

1. FC Union Berlin: Rönnow – Juranović, Doekhi, Bonucci (80. Kaufmann), Leite, Gosens (80. Roussillon) – Haberer, Tousart (75. Laïdouni), Aaronson (46. Fofana) – Becker (69. Hollerbach), Behrens

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Kabak, Brooks, Vogt – Kaderabek (90.+2 Akpoguma), Stach, Skov (73. Becker) – Kramarić (73. Bülter), Prömel – Weghorst (55. Bebou), Beier (55. Berisha)

Personal: Im Vergleich zum Champions-League-Auftritt bei Real Madrid veränderte Union-Cheftrainer Urs Fischer seine Mannschaft auf zwei Positionen. Brenden Aaronson ersetzte Alex Král und für Aïssa Laïdouni rutschte Janik Haberer in die Startelf.

Zuschauer: 21.632

Tore: 0:1 Kramarić (22. FE), 0:2 Beier (38.)

Anfangsphase auf Augenhöhe – Kramarić trifft per Elfmeter

Nach einer kurzen Abtastphase zu Beginn der Partie drang der 1. FC Union Berlin nach sechs Minuten erstmals gefährlich in den Hoffenheimer Strafraum vor, allerdings ging der Schussversuch von Janik Haberer links am Tor vorbei. Im Gegenzug hatte Union-Keeper Frederik Rönnow keine Mühe, eine Flanke von Grischa Prömel abzufangen (7.). Kurz darauf landete ein direkter Freistoß von Robert Skov aus 25 Metern in der Mauer (9.).

Auch in der Folge agierten beide Teams auf Augenhöhe, auch wenn die Gastgeber in der Offensive zunächst mehr Spielanteile für sich verbuchen konnten. In der 13. Minute wurde Sheraldo Becker von Lucas Tousart per Steckpass auf die Reise durch die Hoffenheimer Verteidigung geschickt. Der Lupferversuch des Niederländers stellte aber kein Problem für Oliver Baumann dar. Sechs Zeigerumdrehungen später setzte Brenden Aaronson einen Schuss aus der Distanz über den Kasten.

Wenig später gingen die Gäste in Führung. Nachdem Leonardo Bonucci, der sein Bundesligadebüt für Union gab, Andrej Kramarić am Oberkörper berührt hatte, entschied Schiedsrichter Deniz Aytekin auf Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an und ließ Rönnow keine Chance (22.). In der Folge musste sich Union kurz sammeln. Nach 33 Minuten wehrte Lucas Tousart einen Distanzschussversuch von Anton Stach ab. Beim darauffolgenden Eckstoß kam Wout Weghorst per Kopf an den Ball, konnte die Kugel aber nicht platziert genug aufs Tor bringen.

Union versuchte, sich nun wieder mehr aus der Defensive herauszuspielen und ließ den Ball laufen. Allerdings strahlten die Eisernen im letzten Drittel zu wenig Gefahr aus. Auf der anderen Seite erzielte Hoffenheim durch eine Umschaltsituation das zweite Tor des Tages: Nach einer flachen Hereingabe von Grischa Prömel war Maximilian Beier im Fünfmeterraum zur Stelle und spitzelte den Ball über die Linie (38.). Kurz darauf entschied Aytekin nach einem Foul an Beier erneut auf Strafstoß, korrigierte diese Entscheidung aber aufgrund der Überprüfung durch den Videobeweis und gab einen Freistoß an der Strafraumkante (42.). Daraufhin ging ein Ruck durch die Mannschaft von Urs Fischer: Die Gastgeber waren nun wieder präsenter in den Zweikämpfen, eroberten sich mehr Bälle und drängten auf den Anschlusstreffer. Dieser sollte in der ersten Halbzeit aber nicht mehr fallen und so ging es mit dem 0:2 in die Kabine.

Union versucht alles – Pech im Abschluss

In der Pause nahm Fischer einen Wechsel vor und brachte Angreifer David Fofana für Aaronson in die Partie. Die Köpenicker waren in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff die spielbestimmende Mannschaft, ohne sich jedoch klare Torchancen zu erspielen. Nach einer knappen Stunde war es dann die TSG, die um ein Haar ihre Führung weiter ausgebaut hätte, allerdings traf der eingewechselte Ihlas Bebou nur das Außennetz (59.).

Danach begann die nächste Drangphase von Union: Zunächst eroberte Kevin Behrens nach einem Fehlpass von Skov den Ball, setzte die Kugel aber um Zentimeter am Tor vorbei (61.). Kurz darauf parierte Baumann einen Schussversuch des Stümers (61.). Auch Lucas Tousart war in dieser Phase ein Dreh- und Angelpunkt des Berliner Offensivspiels. In der 62. Minute prüfte er den Hoffenheimer Keeper mit einem Schuss aus 17 Metern, wenige Sekunden später spitzelte der Franzose den Ball aus kurzer Distanz ans Außennetz.

Der eingewechselte Fofana zeigte in der zweiten Halbzeit ebenfalls, was er technisch am Ball kann. Immer wieder zog er mehrere Hoffenheimer auf sich, setzte seine Mitspieler in Szene oder schloss wie in der 68. Minute selbst ab. Ein Tor für Union wollte aber trotz aller Offensivbemühungen einfach nicht fallen.

In der Schlussphase wechselte Fischer doppelt, brachte erst Benedict Hollerbach für Becker (69.) und dann Aïssa Laïdouni für Tousart (75.). Den Gästen gelang es phasenweise, für Entlastung zu sorgen, doch Union drängte weiter auf das 1:2. Ein Schussversuch von Josip Juranović wurde von Kevin Vogt geblockt (80.) und nach einem Solo von Fofana entschärfte Baumann dessen Schussversuch von der rechten Seite (86.). Wenig später probierte es Hollerbach aus der Distanz, doch wieder war ein Hoffenheimer Bein im Weg (89.). Kurz vor Ende der regulären Spielzeit setzte Laïdouni Danilho Doekhi per Flanke in Szene – aber auch der Kopfball des Niederländers verfehlte das Ziel (90.). In der Nachspielzeit war dann die Luft raus und so stand am Ende eine 0:2-Heimniederlage auf der Anzeigetafel im Stadion An der Alten Försterei.

Stimmen nach dem Spiel

“In der ersten Halbzeit war es eine Nicht-Leistung – in der zweiten Halbzeit war es so, wie es eigentlich sein soll. Da hat die Mannschaft gezeigt, wozu sie fähig ist. Diese Bereitschaft haben wir im ersten Durchgang leider nicht an den Tag gelegt”, so Union-Cheftrainer Urs Fischer. Er fügte hinzu: “Auch solche Phasen gehören zur Entwicklung einer Mannschaft dazu, damit muss man umgehen können. Es wäre schön, wenn es immer nur bergauf gehen würde, aber manchmal muss man einen Schritt zurück gehen, um zwei nach vorne zu machen.”

“Die erste Halbzeit war von uns einfach nicht gut genug. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Energie auf dem Platz, aber insgesamt müssen wir besser spielen. Es ist momentan eine schwierige Phase, aber ich bin überzeugt davon, dass wir wieder aufstehen werden”, sagte Union-Keeper Frederik Rönnow nach dem Abpfiff.

“An fehlender Motivation hat es heute nicht gelegen. Wir sind gut ins Spiel reingekommen, beide Teams waren auf Augenhöhe, aber wir haben momentan einfach nicht das nötige Spielglück auf unserer Seite. Mit dem zweiten Gegentor noch vor der Pause war es dann schwierig. In der zweiten Hälfte haben wir nochmal richtig Druck gemacht und alles versucht, aber leider ist es uns nicht gelungen, den Anschlusstreffer zu erzielen. Wir müssen jetzt weiter hart an uns arbeiten und den Bock so schnell wie möglich umstoßen”, betonte Kevin Behrens.

Ausblick auf die kommenden Tage

Nach dem morgigen Spielersatztraining hat die Mannschaft von Urs Fischer am Montag frei, bevor am Dienstag eine öffentlichen Trainingseinheit ansteht. Das nächste Pflichtspiel bestreitet Union am Sonnabend, dem 30.09.2023 auswärts beim 1. FC Heidenheim 1846. Anstoß in der Voith-Arena ist um 15:30 Uhr.

Unioner empfangen Hoffenheim

Vorbericht

Für die Bundesligamannschaft des 1. FC Union Berlin steht am Sonnabend, dem 23.09.2023, das nächste Heimspiel in der Bundesliga an. Am 5. Spieltag empfangen die Profis von Urs Fischer im Stadion An der Alten Försterei die TSG 1899 Hoffenheim. Der Anstoß ist um 15:30 Uhr.

Der Gegnercheck

Unter Cheftrainer Pellegrino Matarazzo startete Hoffenheim mit drei Siegen aus vier Partien in die neue Spielzeit. Nach der knappen 1:2-Heimniederlage gegen den SC Freiburg am ersten Spieltag holte die TSG gegen den 1. FC Heidenheim, den VfL Wolfsburg und den 1. FC Köln jeweils drei Punkte. Zum ersten Mal seit dem Bundesligaaufstieg vor 16 Jahren gewannen die Kraichgauer damit die ersten beiden Auswärtsspiele einer Saison. Einen großen Anteil daran hatte der gebürtige Brandenburger Maximilian Beier, der mit drei Treffern und einer Vorlage Top-Scorer im Team von Matarazzo ist.

In der Sommerpause verpflichteten die Verantwortlichen um Geschäftsführer Sport Alexander Rosen zudem einige neue Spieler: Innenverteidiger Attila Szalai kam von Fenerbahce Istanbul, Mittelfeldspieler Anton Stach von Mainz 05 und Stürmer Mergim Berisha vom FC Augsburg. Der wohl bekannteste Neuzugang ist der holländische Nationalspieler Wout Weghorst, der für ein Jahr vom FC Burnley ausgeliehen ist. Bei der WM 2022 stand der Angreifer im Kader der „Elftal“ und schnürte im Viertelfinale gegen Argentinien einen Doppelpack.

Einer der dienstältesten Hoffenheimer ist Torhüter und Kapitän Oliver Baumann. Seit der Saison 2014/15 trägt er das TSG-Trikot und stand bisher in 335 Pflichtspielen auf dem Platz. Zuletzt war der Keeper auch für das DFB-Team nominiert, allerdings kam der 33-Jährige gegen Japan und Frankreich nicht zum Einsatz.

Das Wiedersehen

Mittelfeldspieler Grischa Prömel, der seit einem Jahr in Sinsheim spielt, trug zwischen 2017 und 2022 das Union-Trikot. In 141 Pflichtspielen erzielte er 20 Tore und stieg 2019 mit den Eisernen in die Bundesliga auf. Auch Marius Bülter spielte zwischen 2019 und 2021 für die Köpenicker. Danach wechselte er zum FC Schalke 04. Nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga verließ der Stürmer im Sommer die Knappen und unterschrieb bei 1899.

Im aktuellen Kader der Berliner gibt es ebenfalls zwei Spieler mit Hoffenheimer Vergangenheit: Kevin Volland lief zwischen 2012 und 2016 144-mal für die TSG auf und Janik Haberer absolvierte in der Saison 2014/15 in der Regionalliga Südwest 17 Einsätze für die zweite Mannschaft.

Der direkte Vergleich

Die Bilanz zwischen beiden Teams ist ausgeglichen: In acht Duellen gab es drei Siege und zwei Unentschieden für Union. Das Heimspiel im Stadion An der Alten Försterei endete in der vergangenen Saison mit 3:1, auswärts verlor Union mit 2:4.

Personal

Laurenz Dehl, András Schäfer, Robin Knoche und Rani Khedira stehen am Sonnabend nicht zur Verfügung. Kevin Volland ist aufgrund seiner roten Karte im Spiel gegen RasenBallsport Leipzig gesperrt.

Stimmen vor dem Spiel

„Am Donnerstag habe ich die Jungs in Ruhe gelassen, denn ein Spiel wie das in Madrid muss man erstmal individuell verarbeiten. Ab heute galt es aber, den Blick auf Hoffenheim zu richten“, sagt Union-Cheftrainer Urs Fischer. „Sie sind gut in die Meisterschaft gestartet, stehen kompakt, gut organisiert und bringen die Basics auf den Platz. Außerdem sind sie in Umschaltmomenten und bei Standards gefährlich. Mit Weghorst haben sie zudem einen Zielspieler im Sturm, der viel Qualität mitbringt“, so Fischer weiter.

„Union verteidigt sehr unangenehm. Sie erlauben es nur selten, dass wir aufdrehen können. Wir müssen die Tiefe im richtigen Moment finden und Eins-gegen-Eins-Situationen für uns entscheiden. Es wird Momente geben, die wir nutzen wollen. Das haben wir am 33. Spieltag der vergangenen Saison gut gemacht“, betont Hoffenheim-Coach Pellegrino Matarazzo.  

Serviceinfos

Der Heimbereich im Stadion An der Alten Försterei ist ausverkauft. Das Spiel wird live auf Sky übertragen, darüber hinaus gibt es einen Audiostream im rbb24 Inforadio und bei rbb24.de. Wie gewohnt informiert Union auch im vereinseigenen Live-Ticker über die Partie.

AFTV Videos

Frederik Rønnow

Frederik Rønnow

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Hoffenheim

Frederik Rønnow

ist Spieler des Tages gegen Hoffenheim

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs TSG Hoffenheim

56 % Ballbesitz 44 %
78 % Passquote 75 %
57 % Zweikampfquote 43 %
22 Torschüsse 11
28 Flanken 8
1 Gelbe Karten 3
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast