NOCH oder SCHON online???
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs SpVgg Greuther Fürth

2. Bundesliga - 13. Spieltag

1. FC Union vs Fürth

2. Bundesliga - 13. Spieltag

So., 11. November 2018, 13:30 Uhr
An der Alten Försterei
4 : 0
21.785
SR: Daniel Schlager

Union schlägt Fürth mit 4:0

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin gewinnt mit 4:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth und sichert sich dadurch Tabellenrang 3. Joshua Mees (5./10.) und Sebastian Polter (29./56.) trafen vor 21.785 Zuschauern jeweils doppelt. 

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Zulj, Schmiedebach, Hartel – Abdullahi (58. Redondo), Polter (76. Andersson), Mees (67. Hedlund)

SpVgg Greuther Fürth:
Burchert – Wittek (4. Raum) , Magyar (59. Bauer), Maloca, Sauer – Atanga, S. Ernst, Green (59. Abouchabaka), Gugganig, T. Mohr, Keita-Ruel

Schiedsrichter: Daniel Schlager, Nicolas Winter, Katrin Rafalski, Markus Häcker

Zuschauer: 21 785

Tore: 1:0 Mees (5.), 2:0 Mees (10.), 3:0 Polter (29.), 4:0 Polter (56.)

Bei strömendem Regen mussten die Gäste aus Fürth bereits in der vierten Spielminute den ersten Rückschlag hinnehmen, Linksverteidiger Maximilian Wittek zog sich im Zweikampf mit Suleiman Abdullahi eine Platzwunde im Gesicht zu und musste vom Feld, für ihn kam David Raum in die Partie. Die offensiv eingestellten Unioner spielten munter nach vorn und nutzten direkt die erste Chance zur frühen Führung. Robert Zulj bediente Marcel Hartel auf der rechten Außenbahn, die Flanke des 21-Jährigen fand in Joshua Mees zentral vor dem Tor einen Abnehmer, der die Eisernen mit 1:0 in Front schoss (5.). Das Wetter in Berlin wurde nun deutlich besser, auf dem Platz legten die Eisernen direkt nach. Wieder wurde Mees von der rechten Seite bedient, diesmal von Kapitän Trimmel, wieder verwandelte der junge Angreifer sicher – diesmal per Kopf (10.). Die Fürther erarbeiteten sich trotz des frühen Rückstands vermehrt Spielanteile, konnten aber erst in der 18. Minute durch Keita-Ruel den ersten Abschlussversuch verbuchen. Die Eisernen blieben vorne eiskalt und erhöhten nach knapp 30 Minuten auf 3:0. Eine Kopfabwehr von Mario Maloca landete vor den Füßen von Joshua Mees, der Doppeltorschütze suchte erneut den Abschluss. Sebastian Polter hielt den Fuß dazwischen, fälschte die Kugel unhaltbar für Keeper Sascha Burchert ab und erhöhte zum 3:0-Pausenstand. Die Fürther versuchten ihr Glück bis zum Seitenwechsel häufig aus der Distanz, Rafal Gikiewicz stellten diese Abschlüsse jedoch nicht vor Probleme.

Union kam unverändert aus der Kabine, Fürth versuchte weiterhin früh zu stören. Trotz des Pressings der Franken standen die Eisernen hinten souverän, vorne sorgte Sebastian Polter mit seinem zweiten Treffer für die endgültige Entscheidung (56.). Suleiman Abdullahi hatte den Ball im Fürther Strafraum erobert und legte quer auf Polter. Der Mittelstürmer musste die Kugel nur noch über die Linie drücken. Damit war der Druck der Gäste gebrochen, Union verwaltete die deutliche Führung, beide Torschützen durften sich bei ihren Auswechselungen den verdienten Applaus abholen. Offensivaktionen der Gäste waren in der Folge Mangelware, Union ließ die letzte Konsequenz im Angriffsspiel vermissen. Der einwechselte Sebastian Andersson prüfte Torhüter Burchert kurz vor Schluss noch mit einem Kopfball nach einer Ecke, der Fürther Schlussmann parierte jedoch sicher. Kurz darauf beendete Schiedsrichter Daniel Schlager das Spielgeschehen.

„Wir sind natürlich mit dem Ergebnis zufrieden, aber vorher war nicht alles schlecht, jetzt ist nicht alles perfekt. Wir waren in der ersten Halbzeit sehr effizient und haben davon profitiert, dass wir früh in Führung gehen konnten, auch wenn es wohl knapp Abseits war. In letzter Zeit haben wir das ein oder andere Mal nicht von Schiedsrichterentscheidungen profitiert, heute gab es mal eine Entscheidung für uns. Manchmal ist das im Fußball so. In der ersten Halbzeit hatten wir nicht so Zugriff, wie wir uns das vorgestellt haben, Greuther Fürth war da die bessere Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel und dem 4:0 war das Spiel gelaufen, auch der Auftritt meiner Mannschaft hat mir besser gefallen. Mit dem Sieg sind wir wirklich sehr zufrieden, dieses Resultat tut uns gut“, so Urs Fischer zum Heimsieg.

Für einen Wermutstropfen beim 4:0-Heimerfolg sorgte ein Polizeieinsatz zur Beendigung von Auseinandersetzungen im Gästeblock während der ersten Halbzeit. Der 1. FC Union Berlin wird die Vorkommnisse aufarbeiten und die Situation selbstkritisch analysieren.

Nach der anstehenden Länderspielpause tritt der 1. FC Union Berlin auswärts beim Hamburger SV an. Der Anpfiff im Volksparkstadion erfolgt am 26.11.2018 um 20:30 Uhr.

SpVgg Greuther Fürth zu Gast an der Alten Försterei

Vorbericht

Duell der Tabellennachbarn: Greuther Fürth zu Gast an der Alten Försterei

Der 1. FC Union Berlin empfängt am Sonntag, dem 11.11.2018 um 13:30 Uhr die SpVgg Greuther Fürth im Stadion An der Alten Försterei. Im Rahmen des 13. Spieltages wollen die Eisernen nach vier Unentschieden in Folge endlich wieder einen Dreier einfahren.

Rückblick 12. Spieltag: Union mit unglücklichem Remis, Fürth mit glücklichem Punktgewinn

Am vergangenen Wochenende verpasste Union gegen den SSV Jahn Regensburg durch ein aberkanntes Tor in der Schlussphase den möglichen Sieg. Die Ostbayern waren besonders im ersten Durchgang das aktivere Team, nach einer halben Stunde parierte Union-Torwart Rafal Gikiewicz einen Elfmeter von Sebastian Stolze sicher. Etwas überraschend kamen die Köpenicker durch Sebastian Polter noch vor der Pause zum Führungstreffer (45.), im direkten Gegenzug glich Jann George jedoch für die Gastgeber mit einem sehenswerten Distanzschuss aus (45.+1). Schiedsrichter Sascha Stegemann stand an diesem Tag häufig im Mittelpunkt, schickte zunächst Grischa Prömel mit Gelb-Rot vom Platz (77.), wenig später verweigerte er dem vermeintlichen Siegtreffer von Ken Reichel wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung (84.). Somit blieb es beim 1:1-Unentschieden, der vierten Punkteteilung in Folge für die Mannschaft von Chefcoach Urs Fischer.

Mit komplett gegensätzlichen Emotionen ging die Elf von Fürth-Trainer Damir Buric aus der Partie gegen den VfL Bochum hervor. Schien beim Halbzeitstand von 0:2 aus Sicht der gastgebenden Kleeblätter das Spiel bereits entschieden, bewiesen die Mittelfranken zum wiederholten Male in dieser Saison ihre Comeback-Qualitäten: Lukas Gugganig (56.) sorgte für den Anschlusstreffer, Daniel Keita-Ruel erzielte in der Nachspielzeit sein 7. Tor in der laufenden Spielzeit und bejubelte den späten 2:2-Ausgleich.

Die Bilanz: Zweitliga-Vereinsrekord, „Angstgegner“ Fürth, Lichtblick

Eine solche Serie gab es für die Berliner in der 2. Bundesliga noch nie: Seit nunmehr 12 Begegnungen ist Union ungeschlagen, saisonübergreifend sind es sogar 14 Spiele – Vereinsrekord! Diese Serie soll am Sonntag ausgebaut werden und eine andere Statistik aufgewertet werden. Denn mit Fürth kommt ein Gast an die Wuhlheide, der den Köpenickern in der Vergangenheit schon mehrfach Probleme bereitet hat, zugleich aber auch Teil der größten Erfolgsgeschichte des Vereins seit dem FDGB-Pokalsieg 1968 war.

In 23 Partien konnten die Eisernen lediglich viermal gegen die Kleeblätter gewinnen, dazu gab es neun Unentschieden und zehn Niederlagen. Auch das letzte Aufeinandertreffen am 28. Spieltag der Saison 2017/18 entschied die Spielvereinigung für sich (1:2).

Erstmalig standen sich beide Teams vor gut 18 Jahren gegenüber. Nach Unions 2:0-Erstrundensieg gegen Rot-Weiß Oberhausen gastierten in der 2. Runde des DFB-Pokals die Fürther im Stadion An der Alten Försterei. Ein übermotivierter Rettungsversuch von SGF-Keeper Günther Reichold führte zu dessen Platzverweis und Elfmeter für die Berliner (37.). Harun Isa ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte sicher zur 1:0 Führung (38.), die bis Spielende standhielt. Fürth schied aus, Union schaffte es bis ins Pokalendspiel im Berliner Olympiastadion.

Serviceinfos: Geöffnete Tageskassen, Zugangssituation Haupttribüne, Schienenersatzverkehr

Für das Spiel am Sonntag gibt es sowohl in den Heim- als auch Gästebereichen noch Tickets. Anhänger der Rot-Weißen können an den Tageskassen Karten für Sektor 1 (Sitzplatz, Haupttribüne) und den erweiterten Sektor 4 (Stehplatz, neben Gästeblock) erwerben. Den Gästefans stehen Sitz- und Stehplatztickets (Sektor 1, Sektor 5) an den Tageskassen im Gästebereich zur Verfügung.

Die Sanierung einiger vom Tribünenbrand im August betroffener Bereiche der Haupttribüne sind vollendet, VIP-Gäste der Logen und Eisern Lounges können ab sofort wieder den Haupteingang des Stadions nutzen. Weitere Infos zu den Zugängen können diesem Lageplan entnommen werden.

Aufgrund von Bauarbeiten am Ostkreuz und dem S-Bahnhof Karlshorst ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Alle Stadionbesucher werden daher geben, sich frühzeitig auf den Weg zur Alten Försterei zu machen. Mögliche Alternativen sind hier zusammengefasst.

Wer nicht live im Stadion mit dabei sein kann, bleibt wie gewohnt über den Liveticker (ab ca. 60 Minuten vor Spielbeginn) des 1. FC Union Berlin immer auf dem aktuellen Stand.

AFTV Videos

Rafal Gikiewicz

Rafal Gikiewicz

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Fürth

Rafal Gikiewicz

ist Spieler des Tages gegen Fürth

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs SpVgg Greuther Fürth

47 % Ballbesitz 53 %
70 % Passquote 71 %
48 % Zweikampfquote 52 %
15 Torschüsse 17
10 Flanken 22
2 Abseitsstellungen 2
2 Gelbe Karten 1
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast