Eisern!
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs Feyenoord

UEFA Conference League, 4. Gruppenspiel

1. FC Union vs Feyenoord

UEFA Conference League, 4. Gruppenspiel

Do., 04. November 2021, 21:00 Uhr
Olympiastadion
1 : 2
30.000
SR: Daniel Stefanski

Union muss sich mit 1:2 gegen Rotterdam geschlagen geben

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin hat auch das Rückspiel gegen Feyenoord Rotterdam verloren. Nach dem frühen Führungstreffer der Niederländer in der 15. Minute kamen die Eisernen immer besser ins Spiel. In der 41. Minute belohnte sich Union mit dem Ausgleich durch einen sehenswerten Treffer von Kapitän Christopher Trimmel. Trotz einer starken zweiten Halbzeit waren es die Gäste, die das Spiel für sich entscheiden konnten. Andreas Luthe, der zuvor mit einigen Paraden sein Team im Spiel gehalten hatte, rutschte auf dem nassen Rasen aus und so traf Cyriel Dessers zum entscheidenden 1:2. 

1 .FC Union Berlin: Luthe – Trimmel, Jaeckel (77. Prömel), Knoche, Friedrich, Puchacz (84. Gießelmann) – Öztunali (84. Teuchert), Khedira (77. Voglsammer), Haraguchi – Becker (59. Awoniyi), Behrens

Feyenoord Rotterdam: Bijlow – Geertruida, Trauner, Senesi (84. Hendriks), Malacia – Aursnes, Kökcü, Til – Toornstra (74. Pedersen), Linssen (64. Dessers), Sinisterra

Tore: 0:1 Sinisterra (15.), 1:1 Trimmel (41.), 1:2 Dessers (72.)

Zuschauerzahl: 30.000

Personalien

Nach dem Bundesligaspiel gegen den deutschen Rekordmeister am vergangenen Sonnabend rotierte Union-Trainer Urs Fischer auf vier Positionen: In der Abwehr übernahmen für Timo Baumgartl und Niko Gießelmann Vizekapitän Marvin Friedrich und Tymoteusz Puchacz die linke Abwehrseite. Im Mittelfeld ersetzte Levin Öztunali Grischa Prömel und für Taiwo Awoniyi rückte Kevin Behrens in die Startformation.

Union gleicht frühe Führung der Gäste aus

Der erste Torabschluss der Partie gehörte den Gästen aus Rotterdam: In der dritten Spielminute war es Sinisterra, der aus halblinker Position Andreas Luthe prüfte. Auf der anderen Seite scheiterte Sheraldo Becker im direkten Duell mit Feyenoord-Keeper Bijlow – das hätte die Führung für Union sein können (6.). In der 15. Spielminute versuchte es Feyenoord über Linssen, der zentral vor dem Kasten der Unioner am Innenpfosten scheiterte. Die Kugel landete jedoch bei Sinisterra, der den Ball aus spitzem Winkel im leeren Tor unterbringen konnte. Die Unioner schüttelten den Rückschlag schnell ab und gingen direkt in den Gegenangriff über: Erst war es Genki Haraguchi mit dem Distanzschuss und in der 20. Minute Tymoteusz Puchacz, dessen wuchtigen Schuss der Keeper der Rotterdamer abwehren konnte. Die ersten gut 25 Minuten dominierten die Gäste und ließen den Eisernen nur wenig Raum: Dennoch gelang es den Köpenickern, über Flanken von den Außenbahnen Nadelstiche nach vorn zu setzen. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit drängten die Unioner die Gäste immer weiter in die eigene Hälfte und erzwangen so in der 41. Spielminute durch einen gekonnten Distanzschuss von Unions Kapitän Christopher Trimmel den verdienten Ausgleich zum 1:1-Halbzeitstand.

Luthe rutscht aus, Rotterdam staubt ab

Die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit entwickelten sich zu einem Schlagabtausch auf beiden Seiten ohne wirkliche Torszenen. In der 57. Minute wurde es dann erstmals gefährlich im Strafraum der Köpenicker: Nach einem Rückpass von Puchacz behielt Andreas Luthe die Oberhand gegen Linssen und sicherte seiner Mannschaft den Stand von 1:1. Die Unioner zeigten nun immer mehr das Gesicht aus der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit und drängten auf den Führungstreffer. In der 72. Minute waren es dann allerdings die Gäste, die mit 2:1 in Führung gingen: Nach Rückpass von Puchacz rutschte Luthe auf nassem Rasen weg. Profiteur von diesem Missgeschick war der mittlerweile eingewechselte Dessers, der die Rotterdamer erneut in Führung brachte. Urs Fischer reagierte sofort und stellte auf Viererkette um: Paul Jaeckel und Rani Khedira machten für Grischa Prömel und Andreas Voglsammer Platz. In den folgenden Minuten konnte sich Union aber keine zwingenden Chancen herausarbeiten. Ein turbulentes Ende fand die Partie als in der 88. Minute erst Christopher Trimmel die Gelb-Rote und eine Minute später Cedric Teuchert wegen Nachtretens die Rote Karte sahen. Danach warfen die Eisernen zwar alles nach vorne, konnten den Ausgleich in doppelter Unterzahl jedoch nicht mehr erzwingen. Somit endete die Partie wie im Hinspiel mit einer Niederlage gegen Feyenoord Rotterdam.

Stimmen nach dem Spiel

Unions Innenverteidiger Marvin Friedrich ist nach der bitteren Niederlage frustriert. “Die Enttäuschung ist sehr groß. Wir wollten heute unbedingt drei Punkte holen, haben die ersten 25 Minuten aber verschlafen. Dann machen wir das 1:1 und kommen echt gut aus der Halbzeit. Wir hatten zwar Chancen, nutzen die aber nicht und dann ist es extrem bitter, wie wir das verlieren.”

„Auf so seinem Platz passiert sowas leider”, so Rani Khedira über den Ausrutscher von Schlussmann Andreas Luthe. „Jedes Mal, wenn wir nach vorne versucht haben, es fußballerisch zu lösen, hatten wir ordentliche Chancen. In so einem Spiel kannst Du nicht 90 Minuten die Bälle einfach nur nach vorne schlagen.“

Abwehrspieler Robin Knoche zeigte sich sehr enttäuscht nach der Partie: „Ich glaube, dass wir heute zu ineffizient waren. Wir haben uns selbst geschlagen.“

Cheftrainer Urs Fischer äußerte sich in der Pressekonferenz nach dem Spiel wie folgt: „Über 90 Minuten gesehen war das eine unnötige Niederlage. Wir hatten genug Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Das haben wir leider nicht geschafft und dann waren es ein Fehler zu viel und zwei Unbeherrschtheiten und Du verlierst das Spiel. Zum Fußball gehören Fehler und heute wurden die auch bestraft.“

Ausblick auf die nächste Partie

Bereits am Sonntag geht es für Union in der Bundesliga weiter. Am 11. Spieltag sind die Eisernen beim 1. FC Köln zu Gast, bevor es in der kommenden Woche durch die Länderspielpause eine kurze Verschnaufpause gibt

Union empfängt Feyenoord

Vorbericht

Die nächste englische Woche steht vor der Tür. Diesmal zeigt sich der 1. FC Union Berlin wieder auf der europäischen Bühne. In der UEFA Europa Conference League treffen die Eisernen zum zweiten Mal hintereinander auf Feyenoord Rotterdam. Der Anstoß erfolgt am 04.11.2021 um 21 Uhr im Berliner Olympiastadion.

Rückblick auf die vergangenen Spiele

Aus den letzten beiden Bundesliga-Partien konnte Union nur einen Punkt mitnehmen. Durch die 2:5-Niederlage gegen den FC Bayern München am vergangenen Sonnabend riss zudem die Serie von 21 ungeschlagenen Spielen im Stadion An der Alten Försterei. Den ausführlichen Spielbericht gibt es hier zu lesen.

Feyenoord Rotterdam konnte die letzten beiden Ligaspiele für sich entscheiden. Erst gewannen sie gegen den Aufsteiger Cambuur Leeuwarden mit 3:2. In der Woche darauf bezwangen sie den Tabellenvorletzten Sparta Rotterdam im Stadtderby durch einen Treffer in letzter Minute mit 1:0. Hier kann der Spielbericht zu dieser Partie nachgelesen werden.

Im UECL-Kontext standen sich beide Teams zuletzt direkt gegenüber. Im Rotterdamer Stadion “De Kuip” musste sich Union gegen Feyenoord mit 1:3 geschlagen geben. Den Spielbericht dazu gibt es hier.

Die Ausgangslage

Die Gruppe E bleibt die engste in der UECL-Gruppenphase. Alle Mannschaften haben noch eine realistische Chance auf den Einzug in die K.o.-Runde. Dabei steht Union mit drei Punkten aktuell auf dem letzten Rang, punktgleich davor liegt Slavia Prag. Durch den Heimsieg gegen die Prager steht Maccabi Haifa mit vier Punkten auf dem zweiten Platz. Feyenoord Rotterdam thront mit sieben Punkten an der Tabellenspitze.

Gegnercheck

Auch in den vergangenen zwei Spielen verließ sich Rotterdams Trainer Arne Slot auf das bewährte 4-3-3-System. Mit den schnellen offensiven Außenspielern Luis Sinisterra und Alireza Jahanbakhsh sind die Rotterdamer immer wieder über das Umschaltspiel erfolgreich. Der ausführliche Gegnercheck kann im Vorbericht zum Hinspiel nachgelesen werden.

Stimmen zum Spiel

Urs Fischer fehlte im Hinspiel die Organisation seiner Mannschaft. Den Fokus legt er für das morgige Spiel auf ein kompaktes Auftreten des Teams. “Feyenoord ist immer noch gut unterwegs, sie haben die vergangenen beiden Spiele in der Liga gewonnen. Wir hatten im Hinspiel viele schlechte Phasen, hatten aber auch gute Momente. Um das Spiel morgen gewinnen zu können, müssen wir unsere Kompaktheit über die gesamten 90 Minuten auf den Platz bringen.  

Unions Flügelspieler Sheraldo Becker kündigte auf der Pressekonferenz an, dass er und seine Teamkollegen alles geben werden, um gegen Feyenoord drei Punkte zu holen.  “Rotterdam hat ein gutes Team, das gerne früh presst. Das Hinspiel war sicherlich nicht unsere beste Partie. Aber wir sind gut auf morgen vorbereitet und so, wie wir jedes Spiel gewinnen wollen, möchten wir natürlich auch im Duell gegen Feyenoord als Sieger vom Platz gehen. Wir werden füreinander arbeiten und kämpfen. Dann werden wir sehen, was nach den 90 Minuten dabei herauskommt.”

Angesprochen auf die Sicherheitsaspekte rund um das Spiel erklärte Union-Sprecher Christian Arbeit: “Die Gespräche zur Vorbereitung des Rückspiels haben zwischen beiden Vereinen bereits unmittelbar nach dem Hinspiel in Rotterdam begonnen. In den letzten 14 Tagen gab es einen intensiven Austausch und eine gründliche Vorbereitung zusammen mit der Berliner Polizei. Alle Beteiligten haben das Spiel bestmöglich vorbereitet, damit es am Donnerstag ein guter Fußballabend wird.”

Personal

Max Kruse fällt weiterhin aus. Ansonsten steht Unions Cheftrainer Urs Fischer für das vierte UECL-Gruppenspiel der gesamte UECL-Kader zur Verfügung.

Serviceinfos: Weiterhin Tickets erhältlich

Das Berliner Olympiastadion öffnet am Donnerstag, dem 04.11.2021 um 18:30 Uhr seine Tore. Tickets sind nach wie vor online für Union-Mitglieder erhältlich. Da die Gesundheitskontrollen im Rahmen der 3G-Regeln etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, werden alle Besucher gebeten, rechtzeitig anzureisen.

Ausführliche Informationen zur Anreise, den Hygiene- und Einlassregelungen können hier nachgelesen werden.

Das Spiel wird live auf der Streaming-Plattform TVNOW übertragen. Wie gewohnt informiert Union auch über den vereinseigenen Live-Ticker über das Spielgeschehen.

AFTV Videos

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs Feyenoord

43 % Ballbesitz 57 %
72 % Passquote 80 %
54 % Zweikampfquote 46 %
20 Torschüsse 13
26 Flanken 10
2 Gelbe Karten 1
1 Gelb-Rote Karten 0
1 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast