Wow! Frühaufsteher-Alarm!

1. FC Union Berlin vs 1.FFC Fortuna Dresden

Regionalliga Nordost, 2. Spieltag

vs 1.FFC Fortuna Dresden

Regionalliga Nordost, 2. Spieltag

So., 27. August 2023, 14:00 Uhr
Fritz-Lesch-Sportplatz
6 : 0
480

Eiserne Ladies schlagen Fortuna Dresden mit 6:0

Spielbericht

Die Profimannschaft der Frauen des 1. FC Union Berlin gewinnt ihr erstes Heimspiel der neuen Regionalliga-Saison deutlich mit 6:0 gegen den 1. FFC Fortuna Dresden. In der ersten Halbzeit gehen die Eisernen Ladies durch einen Doppelpack von Sarah Abu Sabbah (17./40.) sowie einen Freistoßtreffer von Athanasia Moraitou (22.) in Führung. Nur wenige Sekunden nach dem Seitenwechsel erhöht Nour Youssef auf 4:0 (46.). Celine Frank und Zita Rurack machen das halbe Dutzend voll (61./82.).

1. FC Union Berlin: Wagner – Weiß, K. Orschmann (23. Becker), Niesler, Metzker (46. Bach) – Frank, Görsdorf, Moraitou (65. Blaschka) – Youssef, Abu Sabbah (65. Rurack), D. Orschmann (46. Trojahn)

1. FFC Fortuna Dresden: Ewert – Freude, Klanthe (73. Winkler), Wagner, Uhlmann – Schleif (84. Menberg), Zeidler – Hänichen (65. Heyder), Zenker, Cordon – Keller

Tore: 1:0 Abu Sabbah (17.), 2:0 Moraitou (22.), 3:0 Abu Sabbah (40.), 4:0 Youssef (46.), 5:0 Frank (61.), 6:0 Rurack (82.)

Zuschauer: 480

Abu Sabbah erneut mit Doppelpack – Moraitou trifft per Freistoß

Die rund 500 Zuschauer in der Dörpfeldstraße sahen von Beginn an eine angriffslustige Union-Mannschaft, die nach vier Minuten zur ersten Torchance kam: Celine Frank zog aus 20 Metern ab, zielte jedoch knapp am Tor vorbei. In der Folge setzten sich die Unionerinnen in der gegnerischen Hälfte fest, bissen sich im Strafraum jedoch zunächst die Zähne an den zweikampfstarken Gästen aus. Die beste Chance hatte nach 13 Minuten Sarah Abu Sabbah, die mit einer Körpertäuschung ihre Gegenspielerin aussteigen ließ und erstmals Torhüterin Nele Ewert prüfte.

Wenige Minuten später war das Abwehrbollwerk geknackt: Abu Sabbah wurde geschickt und zog im Laufduell mit ihrer Gegenspielerin davon, ehe sie anschließend auch noch die Torhüterin umdribbelte, um zum Führungstreffer ins leere Tor einzuschieben (17.).

Die Dresdner Hintermannschaft hatte vor allem mit der sehr agilen Abu Sabbah große Probleme, die auch in der nächsten Szene im Mittelpunkt stehen sollte. Celine Frank suchte die Mittelstürmerin per Steilpass, die an der Strafraumgrenze vor Torhüterin Ewert an den Ball kam und von eben jener gefoult wurde (21.). Den fälligen Freistoß zirkelte Athanasia Moraitou sehenswert unter die Latte zum 2:0.

Mit dem Doppelschlag taten sich größere Lücken bei den Gästen auf, sodass sich die Eisernen Ladies Chancen im Minutentakt erspielen konnten. Nach einer halben Stunde kam Dina Orschmann infolge einer Ecke aus kurzer Distanz zum Abschluss, scheiterte jedoch an einem hervorragenden Reflex der Schlussfrau. Auch die anschließende Ecke sorgte für Gefahr, doch immer wieder stand ein Dresdner Abwehrbein im Weg. Schlussendlich schlenzte Anna Weiß das Spielgerät knapp über die Latte (32.).

Kurz vor dem Halbzeitpfiff fiel noch der dritte Treffer. Erneut schlug Abu Sabbah nach einem feinen Zuspiel im Strafraum einen Haken, ließ ihre Gegenspielerin stehen und schoss überlegt zu ihrem zweiten Doppelpack im zweiten Spiel ein (40.). Nichtsdestotrotz war der Halbzeitstand von 3:0 angesichts der zahlreichen Torchancen fast schon zu gering.

Youssef trifft nach wenigen Sekunden – Frank und Rurack machen halbe Dutzend voll

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Unionerinnen unverändert offensivfreudig und kamen auch prompt zum Erfolg. Latoya Bach, die zur Pause eingewechselt wurde, setzte sich mit ihrer ersten Aktion auf der linken Seite durch und brachte das Leder per Flanke an den langen Pfosten, wo Nour Youssef freistehend zum 4:0 einköpfte (46.).

Nach einer Stunde Spielzeit konnte Celine Frank auf 5:0 erhöhen. Sarah Abu Sabbah legte rechts im Strafraum ein sehenswertes Solo hin und behielt daraufhin die Übersicht für Frank, die das Leder aus kurzer Distanz ins Netz drosch (61.). Anschließend ließen es die Unionerinnen etwas ruhiger angehen, gaben allerdings nie die Spielkontrolle aus der Hand und kamen auch weiterhin zu Tormöglichkeiten. So flog ein Schuss von Anna Weiß in der 76. Minute nur knapp über das Gehäuse.

Den Endstand besorgte letztlich Zita Rurack in der 82. Minute, die mit ihrem Treffer das halbe Dutzend vollmachte. Die Angreiferin setzte sich im Laufduell durch und scheiterte im ersten Versuch noch an Ewert im Tor, verwertete jedoch den Abpraller in bester Stürmermanier. Drei Minuten später hätte die 19-Jährige beinahe noch ihren Doppelpack geschnürt, doch ihren Freistoß aus 20 Metern lenkte die Keeperin sehenswert über die Latte. Somit blieb es letztlich beim 6:0-Endstand.

Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen führen die Unionerinnen die Tabelle in der Regionalliga Nordost weiterhin an. Im Spitzenspiel zwischen Viktoria Berlin und Türkiyemspor, welches parallel stattfand, setzte sich derweil Viktoria mit 5:0 durch und bleibt somit erster Verfolger.

Stimmen zum Spiel

Cheftrainerin Ailien Poese zeigte sich sehr zufrieden: „Wir haben das Spiel über die komplette Spielzeit bestimmt. Wir haben souverän den Ball laufen lassen, sicherlich auch die eine oder andere Torchance nicht genutzt, aber letztendlich sind wir natürlich absolut zufrieden.“

„Das Spiel war überragend. Wir haben die Sachen, die wir im Training besprochen haben, gut umgesetzt, was sich auch im Ergebnis widerspiegelt. Wir hatten gute Aktionen nach vorne, wir waren geduldig und das war heute besonders wichtig“, so Athanasia Moraitou nach dem Abpfiff.

„Wir haben das heute klasse hinter uns gebracht. Wir haben sehr ruhig gespielt, uns die Torchancen erarbeitet und die Trainingsinhalte umgesetzt. Entsprechend bin ich sehr zufrieden“, erklärte Zita Rurack, die erneut als Einwechselspielerin erfolgreich war.

Ausblick

In der Regionalliga geht es für die Unionerinnen am kommenden Sonntag, dem 03.09.2023, mit einem Auswärtsspiel bei RB Leipzig II weiter. Anpfiff der Partie ist um 13 Uhr auf der Sportanlage Gontardweg.

 

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast