Dienstag
20.11.2012

Stadion an der Alten Försterei: 1. FC Union Berlin e.V. erhöht Beteiligung an der Stadionbetriebs AG

Der 1. FC Union Berlin e.V. erhöht seinen Anteil am Grundkapital der „An der Alten Försterei“ Stadionbetriebs AG um 22,80 % auf 55,01 %. Hierzu hat der Verein große Teile der Aktien der Gründungsgesellschafter  RÖFA Mobilbeton GmbH, Hinze Stahl & Service GmbH sowie vierC print + mediafabrik GmbH & Co KG zum Nominalwert erworben.

Thomas Koch, Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Union Berlin e.V.: „Nach vollzogener Kapitalerhöhung begannen bei uns die Gespräche über die Position des Vereins in der AG. Wir freuen uns, dass sich die Gründungsgesellschafter bereit erklärt haben, ihre Anteile an den Verein zu übertragen. Mit der Übernahme dieser Anteile erreichen wir, dass alle Entscheidungen, die das Stadion An der Alten Försterei betreffen, in den Händen der Unioner liegen – mittelbar durch die Mitgliedschaft im Verein als einzigem Großaktionär und unmittelbar durch Aktien im Streubesitz.“

Der Kaufpreis wurde von den Gründungsgesellschaftern in Sponsoringverträge oder langfristige Darlehen umgewandelt. Somit wird die Liquidität des Vereins in den kommenden Jahren nicht berührt.

„Mein besonderer Dank gilt den Gründungsgesellschaftern, die dem Verein eine Übernahme zu sehr guten Bedingungen ermöglicht haben und hier insbesondere Dirk Zingler, dessen Unternehmen den kompletten Kaufpreis in einen Sponsoringvertrag umgewandelt hat“, so Thomas Koch weiter zur Übernahme der Aktienpakete durch den Verein.

Union-Präsident Dirk Zingler: „Für mich persönlich war es eine Entscheidung des Herzens. Mit der Übertragung der Aktien verfügen die Mitglieder des 1. FC Union Berlin direkt oder indirekt über 98,53 % der Stimmen in der Stadionbetriebs AG. Die Alte Försterei ist tatsächlich das Stadion der Unioner, es gibt keine privaten Großaktionäre mehr und demzufolge auch keine Abhängigkeit von handelnden Personen in privaten Unternehmen. Die Verantwortung für das Stadion tragen die Menschen, die dort eine Heimat gefunden haben und denen es am Herzen liegt.“

Mit der Übernahme der Aktien der Gründungsaktionäre ergibt sich folgende Verteilung des Grundkapitals der „An der Alten Försterei“ Stadionbetriebs AG:

1. FC Union Berlin e.V.                             55,01 %
Streubesitz Vereinsmitglieder                    43,52 %
RÖFA Mobilbeton GmbH                             0,63 %
Hinze Stahl und Service GmbH                    0,54 %
vierC print + mediafabrik GmbH & Co KG     0,20 %
Thomas Koch                                           0,10 %

Zur Wirksamkeit der Übertragung bedarf es der Zustimmung der Hauptversammlung der „An der Alten Försterei“ Stadionbetriebs AG am 11.12. 2012.

 

1. FC Union Berlin