Eisern Union!

Zum Saisonende: Christian Stuff verlässt den 1. FC Union Berlin

Do, 13. Februar 2014
Zum Saisonende: Christian Stuff verlässt den 1. FC Union Berlin

Christian Stuff wird den 1. FC Union Berlin nach acht Jahren am Ende der Saison verlassen. Der 31-jährige Abwehrspieler wechselte im Sommer 2006 zum damaligen Regionalligisten an die Alte Försterei und prägte den sportlichen Aufschwung der folgenden Jahre entscheidend mit.  Mit derzeit 236 Pflichtspielen ist Christian Stuff nach Jan Glinker (247) und Torsten Mattuschka (281) der Spieler mit den drittmeisten Einsätzen für Union aus dem aktuellen Kader. In der aktuellen Spielzeit kam er bislang sieben Mal zum Einsatz.

„Für mich geht hier ein ganz besonderer Abschnitt meiner Karriere zu Ende. In den letzten Wochen war allmählich abzusehen, dass es im Sommer hier für mich nicht mehr weitergeht. Bis dahin werde ich der Mannschaft hoffentlich noch helfen können, doch dann trennen sich unsere Wege vorerst. Es muss kein Abschied für immer sein, aber ein paar Jahre möchte ich gerne noch spielen“, so der gebürtige Berliner.

„Christian Stuff war viele Jahre fester Bestandteil unserer Mannschaft und eine verlässliche Größe. Es ist kein Geheimnis, dass seine Einsatzchancen durch die Transfers der letzten Jahre inzwischen deutlich gesunken sind, deshalb ist ein Wechsel für ihn absolut richtig. Er hat gute Chancen noch auf hohem Niveau zu spielen und wird diese auch nutzen“, kommentiert Union-Trainer Uwe Neuhaus den Abschied von Christian Stuff.

„Der Abschied von Christian Stuff als Spieler hat sich abgezeichnet. Unabhängig davon hat er sich in den letzten Monaten bereits im Nachwuchsleistungszentrum engagiert und wir würden uns freuen, ihn dort irgendwann wiederzusehen. Dass er jetzt noch weiter spielen möchte, ist aber absolut verständlich und wir werden ihn dabei unterstützen, diese Pläne zu verwirklichen“, erklärt Nico Schäfer, kaufmännisch-organisatorischer Leiter der Lizenzspielerabteilung.

Der Vertrag von Christian Stuff endet am 30.06.2014 und wird nicht verlängert.