Alles okay?

Union verpflichtet Jordan Siebatcheu

Wucht in der Spitze:

Do, 30. Juni 2022
Union verpflichtet Jordan Siebatcheu

Der 1. FC Union Berlin verpflichtet mit Jordan Siebatcheu einen neuen Stürmer. Der 26-jährige US-Amerikaner kommt von Young Boys Bern und bestach dort mit einer herausragenden Bilanz.

Geboren in DC, erfolgreich bei YB 

Unions neuer Mittelstürmer hat mit seinen 26 Jahren schon viel erlebt, auf und neben dem Platz. Geboren wurde Siebatcheu in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington D.C., siedelte mit seiner Familie jedoch früh nach Frankreich um. Bereits im Alter von sieben Jahren wurde er vom damaligen Zweitligisten Stade Reims entdeckt. Nach seinem Profidebüt in Reims schaffte Siebatcheu in der Saison 2017/18 den Durchbruch in der Ligue 2. Mit 24 Scorerpunkten war der damals 21-Jährige an fast jedem dritten Tor beteiligt und damit der Garant für den Aufstieg von Stade Reims. Sein Ausbildungsverein wurde damit zum Sprungbrett.

Nach dem Aufstieg und seiner starken Leistung zog es Siebatcheu in die Bretagne zum FC Stade Rennes. Nach 44 Partien und acht Toren wurde der 1,90 Meter große Stürmer in die Schweiz verliehen: Ein Glücksgriff für Theoson-Jordan, wie er mit vollem Vornamen heißt.

Anlaufzeit brauchte der wuchtige Stürmer bei den Young Boys Bern kaum. In seinem Leihjahr schoss er unter anderem Bayer Leverkusen mit drei Toren in Hin- und Rückspiel aus der Europa League. 16 Scorerpunkte in der Super League und der Gewinn der Meisterschaft überzeugten die Young Boys, Siebatcheu für die Saison 2021/22 fest zu verpflichten. Sie wurden belohnt: In der vergangenen Saison legte der 26-Jährige nochmal zu und war mit insgesamt 27 Treffern in 45 Spielen der mit Abstand beste Scorer seines Teams.

Drei Fakten zu Jordan:

  • Jordan besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft und ist einer der Spieler, der seine Nationalmannschaft gewechselt hat. 2017 spielte er noch für die U21 Frankreichs, im vergangenen Jahr debütierte Jordan für die Nationalelf der USA. Darüber hinaus stammen seine Eltern aus Kamerun. 
  • In der Aufstiegssaison von Stade Reims spielte Jordan mit Edouard Mendy zusammen, heutiger Torhüter des FC Chelsea.  
  • Die korrekte Aussprache von Jordans Nachnamen ist „Siebatschö“.

Stimmen zum Transfer 

Jordan Siebatcheu freut sich auf die neue Herausforderung und will bei Union auf Torjagd gehen: „Nach zwei erfolgreichen Jahren in Bern, wo ich als junger Spieler das perfekte Umfeld hatte um mich weiterzuentwickeln, liegt nun der nächste Schritt in meiner Karriere vor mir. Ich möchte mich in der Bundesliga beweisen und bin überzeugt, mit Union den richtigen Verein gefunden zu haben. Ihr Spielstil passt sehr gut zu mir und ich freue mich für die Eisernen in der unglaublichen Atmosphäre an der Alten Försterei auf Torjagd zu gehen.“ 

Für Unions Geschäftsführer Profifußball Oliver Ruhnert besitzt Siebatcheu viele Attribute eines guten Stürmers: „Jordan ist ein Stürmer, der mit seiner Art Fußball zu spielen gut zu uns passen wird und in verschiedenen Spielsystemen agieren kann. Wir freuen uns auf ihn, seine Torgefährlichkeit und darüber, dass er sich für Union entschieden hat.“