Und niemals vergessen ...

Union und Leverkusen trennen sich mit 1:1

Bundesliga-Auftakt in Köpenick:

Sa, 14. August 2021
Union und Leverkusen trennen sich mit 1:1

Am ersten Spieltag der Bundesligasaison 2021/22 trennen sich der 1. FC Union Berlin und Bayer 04 Leverkusen im Stadion An der Alten Försterei mit 1:1-Unentschieden. Vor 11 006 Zuschauern bringt Taiwo Awoniyi die Köpenicker früh in Führung (7.), Moussa Diaby besorgt fünf Minuten später den Ausgleich (12.). Anschließend entwickelt sich eine umkämpfte und spannende Partie, in der es allerdings weder den Hausherren noch der Werkself gelang, den Siegtreffer zu erzielen.

1. FC Union Berlin: Luthe – Trimmel (81. Ryerson), Friedrich, Knoche, Baumgartl, Gießelmann – Haraguchi (81. Behrens), Khedira, Ingvartsen (63. Öztunali) – Awoniyi (63. Voglsammer), Kruse (73. Teuchert) 

Bayer 04 Leverkusen: Hradecky – Frimpong, Kossounou, Tah, Bakker – Amiri (76. Paulinho), Aranguiz, Demirbay, Palacios (89. Baumgartlinger), Diaby – Schick (89. Pohjanpalo) 

Zuschauer: 11.006 

Schiedsrichter: Tobias Reichel, Benedikt Kempkes, Timo Gerach, Christian Dietz, Bastian Dankert (VAR) 

Tore: 1:0 Awoniyi (7.), 1:1 Diaby (12.) 

Zum Bundesligastart setzte Union-Trainer Urs Fischer defensiv auf eine Fünferkette. Personell veränderte der Schweizer seine Startelf im Gegensatz zum DFB-Pokal-Spiel in München auf zwei Positionen. Für Robert Andrich, der nicht im Spieltagskader stand, rückte Marcus Ingvartsen in die Anfangsformation, für Andreas Voglsammer rückte Genki Haraguchi in die erste Elf.

Die Partie im Stadion An der Alten Försterei startete schwungvoll. Nachdem Timo Baumgartl ausgerutscht war, machte sich Leverkusens Stürmer Patrik Schick schon früh auf den Weg in Richtung von Andreas Luthe, den Schuss des Tschechen konnte der Keeper jedoch im zweiten Versuch klären (2.). Auf der anderen Seite sorgte Rani Khedira an der Strafraumkante für einen starken Ballgewinn, zum Abschluss kam der Mittelfeldspieler der Köpenicker jedoch nicht (6.). Eine Minute später machte es Taiwo Awoniyi besser. Der Nigerianer behauptete den Ball sowohl gegen Jeremie Frimpong, als auch gegen Kouakou Kossounou und nagelte die Kugel aus 16 Metern Entfernung humorlos zur lautstark umjubelten 1:0-Führung unter die Latte (7.). Die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen durch einen Kopfball von Schick zur nächsten Möglichkeit, die Kugel landete allerdings deutlich über dem Tor (10.). Zwei Minuten später gelang Bayer schließlich doch der Ausgleich. Moussa Diaby setzte sich mit einem schönen Solo über die rechte Angriffsseite durch, angekommen im Strafraum ließ er Luthe keine Abwehrmöglichkeit und versenkte das Leder in den Maschen (12.). Leverkusen übernahm nun die Kontrolle im Spiel und ließ den Ball gut laufen, Union stellte sich defensiv gut gestaffelt dagegen und versuchte die Gäste vom Tor fern zu halten. Die umtriebigen Diaby, Demirbay und Amiri sorgten immer wieder für Tempo im Aufbauspiel, schafften es in einer nun etwas hitzigen Spielphase jedoch nicht, konsequent vor das Tor zu kommen. Knapp 10 Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit war es erneut Schick, der im Strafraum der Köpenicker auftauchte. Eine Flanke aus dem Halbfeld verlängerte der Angreifer trotz guter Position allerdings nur weit neben den Pfosten (36.). Bis zur Pause bekamen die Hausherren das Geschehen auf dem Rasen wieder besser unter Kontrolle und wagten sich, angetrieben von den anwesenden Zuschauern, wieder mehr in die Offensive. Ein weiteres Tor wollte bis zur Pause jedoch nicht mehr fallen. 

Ohne personelle Veränderungen starteten beide Teams in die zweiten 45 Minuten des Nachmittags. Die Köpenicker fanden ordentlich ins Spiel und machten den Gästen das Leben schwer. In der 55. Minute schickte Awoniyi Genki Haraguchi mit einem Steilpass in Richtung Leverkusener Tor, der starke Außenverteidiger Mitchel Bakker rettete jedoch in höchster Not für seine bereits geschlagenen Kollegen gegen den Japaner (55.). Nach einer guten halben Stunde wechselte Urs Fischer doppelt. Für den angeschlagenen Awoniyi kam Andreas Voglsammer ins Spiel, Levin Öztunali ersetzte Marcus Ingvartsen. Wenige Momente später setzte Kruse Öztunali im Strafraum in Szene, der Neuzugang stocherte den Ball im Dribbling zwar durch die Leverkusener Abwehr, kam aber nicht zum Abschluss. Auch die anschließende Flanke von Kruse geriet etwas zu hoch für den lauernden Voglsammer (68.). Auf der anderen Seite versuchte Diaby Schick mit einem Schlenzer in Szene zu setzen, Luthe zeigte sich jedoch auf dem Posten und fing die Kugel sicher ab (72.). Anschließend verließ Max Kruse den Rasen, Cedric Teuchert ersetzte den 33-Jährigen positionsgetreu. In der Schlussviertelstunde drehte Bayer plötzlich wieder auf und sorgte für Gefahr. Demirbay verzog einen Dropkick knapp (76.), zweimal hielt Luthe seine Elf im Spiel (77.). Union-Trainer Urs Fischer vollzog nochmals einen Doppelwechsel. Kevin Behrens übernahm für Genki Haraguchi und Julian Ryerson löste Christopher Trimmel ab (81.). Die Kapitänsbinde übernahm Marvin Friedrich. In einer hektischen Schlussphase scheiterte der eingewechselte Cedric Teuchert aus spitzem Winkel am glänzend reagierenden Hradecky (85.), auch bei der anschließenden Ecke behielt der Finne die Oberhand gegen den Kopfball von Innenverteidiger Marvin Friedrich (86.). In den Schlussminuten kam Joel Pohjanpalo, der in der abgelaufenen Saison für den 1. FC Union Berlin stürmte, auf das Feld, konnte in der verbleibenden Spielzeit jedoch keine Akzente mehr setzen. Nach insgesamt 93 Minuten beendete der Unparteiische Tobias Reichel das Spiel beim Stand von 1:1-Unentschieden.

"Wenn man sich heute die beiden Hälften anschaut, ist das Unentschieden aus meiner Sicht ein gerechtes Resultat. Trotz der Führung hat mir und meinen Jungs die erste Hälfte nicht gefallen, wir kamen nicht in die Zweikämpfe, waren zu weit weg und haben uns zu wenig zugetraut. Wenn man ihnen Raum lässt, sieht man eben die Qualität von Leverkusen und läuft viel hinterher. Das haben wir in der Pause angesprochen und nach dem Seitenwechsel deutlich besser umgesetzt. Wir hatten dann auch ein Chancenplus, deshalb ist es aus meiner Sicht heute ein gerechtes Unentschieden”, resultierte Union-Trainer Urs Fischer nach der Partie. 

Im nächsten Pflichtspiel trifft der 1. FC Union Berlin in der Play-Off-Runde der UEFA Europa Conference League am Donnerstag, dem 19.08.2021 in Olympiastadion Helsinki auf Kuopion PS. Der Anpfiff des Hinspiels erfolgt um 19:00 Uhr (18:00 MESZ). In der Bundesliga treten die Köpenicker am kommenden Wochenende in Sinsheim gegen die TSG 1899 Hoffenheim an. Die Partie in der Prezero-Arena beginnt um 15:30 Uhr.