Schon gefrühstückt?

Union und Bielefeld trennen sich 1:1

Remis im Heimspiel:

Fr, 22. Februar 2019
Union und Bielefeld trennen sich 1:1

Der 1. FC Union Berlin und der DSC Arminia Bielefeld trennen sich am 23. Spieltag der zweiten Bundesliga mit einem 1:1-Unentschieden. Joshua Mees konnte die Eisernen in der 23. Minute in Führung bringen, in der 61. Minute gelang den Gästen jedoch durch einen Treffer von Jonathan Clauss der Ausgleich.
 
1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Prömel (84. Kroos), Schmiedebach, Zulj – Hartel (74. Gogia), Andersson, Mees (65. Abdullahi)

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega – Clauss, Behrens, Salger, Hartherz – Yabo (90. Pieper), Prietl, Seufert (90.+2. Christiansen) – Edmundsson (86. Staude), Klos, Voglsammer

Schiedsrichter: Christian Dietz, Wolfgang Haslberger, Lothar Ostheimer, Franz Bokop

Zuschauer: 21 286

Tore: 1:0 Mees (23.), 1:1 Clauss (61.)

Im Vergleich zum 3:2-Erfolg in Duisburg veränderte Union-Trainer Urs Fischer seine Startelf nur auf einer Position. Für den angeschlagenen Carlos Mané durfte Joshua Mees von Beginn an ran. Die erste Chance in einer ausgeglichenen ersten Halbzeit im Stadion An der Alten Försterei gehörte in der sechsten Spielminute Robert Zulj, dessen Schuss aus knapp 16 Metern war jedoch etwas zu hoch angesetzt. Beide Teams zeigten sich gut organisiert, die Gäste aus Ostwestfalen sicherten sich etwas mehr Ballbesitz. Nach gutem Spielzug über Manuel Prietl und Reinhold Yabo sorgte Kapitän Fabian Klos für den ersten Abschluss des DSC, Linksverteidiger Ken Reichel lenkte den Ball jedoch über das Tor zur Ecke (9.). Nachdem sich keines der Teams einen entscheidenden Vorteil erspielen konnte, waren es die Eisernen, die sich vor dem Tor kaltschnäuzig zeigten. Ken Reichel flankte von der hallblinken Seite vor den Kasten, Torhüter Stefan Ortega konnte den wuchtigen Kopfball von Joshua Mees zwar abwehren, beim Nachschuss ließ dieser dem Keeper jedoch keine Chance (23.). Marvin Friedrich versuchte sein Glück nach einer halben Stunde per Kopf, setzte seinen Versuch jedoch etwas zu hoch an (30.). Union wollte das zweite Tor, noch vor dem Seitenwechsel rettete Ortega vor dem Heranstürmenden Grischa Prömel, Sebastian Andersson konnte den zweiten Ball aber nicht verwerten (37.). Die letzte Chance der ersten Halbzeit gehörte den Gästen, Brian Behrendt setzte einen wuchtigen Freistoß aus zentraler Position jedoch zu hoch an und jagte den Ball über den Querbalken (40.).

Direkt nach Wiederbeginn sorgte die Arminia für das erste Ausrufezeichen. Kapitän Klos feuerte einen wuchtigen Schuss von der Strafraumkante ab, Rafal Gikiewicz parierte, Andreas Voglsammer setzte nach und beförderte die Kugel an den rechten Pfosten (47.). Die Gäste setzten Union nun vermehrt unter Druck, den Eisernen unterliefen immer wieder einfache Ballverluste und so schafften sie es kaum noch, sich den Angriffen der Ostwestfalen zu entziehen. Bielefeld belohnte sich für den erhöhten Aufwand und erzielte in der 61. Spielminute den verdienten Ausgleichstreffer. Jonathan Clauss nutzte den zweiten Ball nach einem Abschluss von Klos im Strafraum und markierte aus kurzer Distanz das 1:1. Erst nach dem Gegentreffer kamen die Köpenicker wieder besser ins Spiel und erarbeiteten sich nun einige eigene Möglichkeiten, Grischa Prömels Schuss nach Zuspiel des eben eingewechselten Suleiman Abdullahi konnte jedoch zur Ecke abgewehrt werden (67.). In einer Partie, die immer wieder von Schiedsrichter Christian Dietz unterbrochen wurde, sorgte Union in der Schlussphase vermehrt über Standardsituationen und lange Bälle für Gefahr, doch auch die Bielefelder tauchten noch das eine oder andere Mal gefährlich vor dem Tor von Rafal Gikiewicz auf. Reinhold Yabo traf, bedrängt von Reichel, nach einem Konter nur das Außennetz, Edmundsson zielte nach Vorlage von Klos zu hoch. Nach insgesamt 93 gespielten Minuten beendete Schiedsrichter Dietz schließlich die Partie beim Stand von 1:1.

„Wir haben eine gute erste und eine schwache zweite Halbzeit gespielt. Aufgrund der vielen Möglichkeiten in der ersten Hälfte hätten wir in den ersten 45 Minuten höher führen können oder sogar müssen, in der zweiten Halbzeit haben wir viele Fehler gemacht und hatten kaum zweite Bälle. Nach der Pause mussten wir heute mehrfach das Wettkampfglück in Anspruch nehmen, Bielefeld hätte in Führung gehen können. Heute muss man mit dem Punkt zufrieden sein, die zweite Halbzeit war ein gutes Beispiel dafür, dass wir noch viel lernen müssen“, lautete das Fazit von Union-Trainer Urs Fischer.

Am kommenden Spieltag trifft der 1. FC Union Berlin auswärts auf die Kieler SV Holstein. Dabei werden die Eisernen im Holstein-Stadion erneut von zahlreichen Unionern begleitet, der Gästeblock in Kiel ist ausverkauft. Der Anpfiff am Freitag, dem 01.03.2019 erfolgt um 18:30 Uhr.

AFTV Videos