Hallo und guten Abend.

Union schlägt Dresden mit 3:0

Erfolgreicher Test

Sa, 17. Juli 2021
Union schlägt Dresden mit 3:0

Der 1. FC Union Berlin gewinnt auch sein zweites Testspiel in dieser Woche und schlägt den Zweitligisten SG Dynamo Dresden im Stadion An der Alten Försterei mit 3:0. Marcus Ingvartsen besorgt in der 37. Spielminute die Führung mit einem wuchtigen Schuss, kurz vor der Pause erhöht Andreas Voglsammer auf 2:0 (45.). Nach dem Seitenwechsel bedient Ingvartsen Robin Knoche mit einer Ecke, der Innenverteidiger markiert das 3:0 per Kopf (54.).

​1. FC Union Berlin:
Luthe – Ryerson (46. Wszolek), Baumgartl (46. Friedrich), Knoche (61. Dehl), van Drongelen (46. Jaeckel), Puchacz (46. Gießelmann) – Öztunali (46. Haraguchi), Khedira (46. Andrich), Ingvartsen (61. Endo) – Behrens (61. Abdullahi), Voglsammer (61. Sanogo)

SG Dynamo Dresden:
Broll – Sollbauer, Will, Knipping – Schröter (46. Borello), Herrmann (65. Akoto), Mörschel (59. Sohm), Stark, Löwe (59. Stor) – Königsdörfer (33. Vlachodimos), Daferner (72. Aidonis)

Zuschauer:
3.278

Tore:
1:0 Ingvartsen (37.), 2:0 Voglsammer (45.), 3:0 Knoche (54.)

Im Stadion An der Alten Försterei entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie, in der beide Teams versuchten, schnell in die Spitze zu spielen. Eine Woche vor dem Saisonstart der zweiten Liga agierte die SG Dynamo Dresden angriffslustig, die besseren Abschlussmöglichkeiten entwickelten jedoch die Unioner. Robin Knoche, der die Köpenicker als Kapitän auf das Feld führte, sorgte für das erste Ausrufezeichen der Partie. Der Kopfball des Innenverteidigers senkte sich jedoch knapp über die Latte hinweg (12.). In der 23. Spielminute suchte Andreas Voglsammer über die rechte Angriffsseite die Grundlinie und flankte punktgenau auf Markus Ingvartsen, dessen wuchtiger Kopfball jedoch vom starken Kevin Broll pariert werden konnte (23.). Nur wenige Momente später prüfte der Däne den Schlussmann der Sachsen erneut mit einem harten Distanzschuss, diesmal lenkte Broll das Leder mit den Fingerspitzen über die Latte. Nach einer guten halben Stunde wechselten die Gäste das erste Mal, für Ransford Königsdörfer kam Panagiotis Vlachodimos ins Spiel (33.). Heinz Mörschel fasste sich in der 34. Spielminute ein Herz und sorgte für den ersten guten Angriff der SGD, sein scharfer Abschluss landete jedoch Zentimeter über dem Querbalken. Während Andreas Voglsammer einen Kopfball nach einer Ecke noch knapp neben den Kasten setzte (36.), belohnte sich Marcus Ingvartsen nach 37. Minuten für seinen guten Auftritt. Der Angreifer startete einen Angriff über die linke Seite, im Strafraum angekommen nagelte der Däne den Ball trocken zur 1:0-Führung unter die Latte. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte Voglsammer auf 2:0. Behrens nutze ein Missverständnis der Dresdner Hintermannschaft aus und beförderte die Kugel in Richtung Tor, Abwehrspieler Paul Will kratze die Kugel zwar im letzten Moment von der Linie, beim Nachschuss von Voglsammer musste sich jedoch auch der Abwehrspieler geschlagen geben. Mit der 2:0-Führung verabschiedeten sich die Köpenicker in die Halbzeitpause.

Urs Fischer schickte seine Mannschaft mit sechs personellen Veränderungen zurück auf den Platz. Ryerson, Baumgartl, van Drongelen, Puchacz, Öztunali und Khedira blieben in der Kabine, Pawel Wszolek, Marvin Friedrich, Paul Jaeckel, Niko Gießelmann, Genki Haraguchi und Robert Andrich rückten dafür ins Team. Bei den Gästen verließ Morris Schröter das Feld und wurde von Brandon Borello ersetzt. Mit einem Standard erhöhten die Hausherren in der 54. Minute auf 3:0. Ingvartsen brachte eine Ecke maßgenau in den Strafraum, Knoche vollstreckte wuchtig per Kopf. Fünf Minuten später bot sich den Köpenickern die große Möglichkeit auf 4:0 zu erhöhen, doch erneut bewies sich Broll als starker Rückhalt für die SGD. Der Schlussmann parierte sehenswert gegen den freistehenden Voglsammer, den Nachschuss von Haraguchi klärte die Dresdner Hintermannschaft mit vereinten Kräften (59.). Anschließend verließen auch Knoche, Ingvartsen, Behrens und Voglsammer das Feld, Laurenz Dehl, Keita Endo, Suleiman Abdullahi und Malick Sanogo ersetzten sie auf dem Platz (61.). Union spielte weiter munter nach vorn, die nächste große Chance bot sich allerdings den Dresdnern. Der eingewechselte Luka Stor legte den Ball im Strafraum quer vorbei am herauseilenden Andreas Luthe, Vlachodimos kam jedoch einen Schritt zu spät, sodass der Ball am Pfosten vorbei ins Aus trudelte (75.). Bei bestem Wetter und guter Laune von den Rängen suchte Suleiman Abdullahi zehn Minuten vor dem Ende den Abschluss von der Strafraumgrenze, verzog jedoch neben das Tor (80.). Die letzte Chance der Partie hatten die Gäste aus Sachsen, aber Andreas Luthe hielt mit einer starken Parade gegen Vlachodimos seinen Kasten sauber.

„Die Jungs haben ein gutes Spiel gemacht. Wir hatten anstrengendes Training diese Woche, waren etwas müde, deshalb waren 60 Minuten heute das Maximum. Es ist alles gut aufgegangen und wir konnten einiges ausprobieren, das war mir wichtig“, zog Union-Cheftrainer ein positives Fazit nach der Partie.

Am morgigen Sonntag genießen die Profis des 1. FC Union Berlin einen freien Tag, bevor sie sich am Montag auf den Weg nach Österreich machen. Im Trainingslager in Oberlängenfeld setzen die Köpenicker bis zum 28.07.2021 die Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben fort. Der nächste Auftritt im Stadion An der Alten Försterei folgt am 31.07.2021. Die IFA präsentiert traditionell den letzten Test vor dem Pflichtspielstart. Gegner ist diesmal der spanische Erstligist Atletic Club Bilbao.