Schon gefrühstückt?

Union besiegt Ingolstadt mit 2:0

Zu Hause weiter ungeschlagen:

Fr, 08. März 2019
Union besiegt Ingolstadt mit 2:0

Der 1. FC Union Berlin besiegt den FC Ingolstadt 04 am 25. Spieltag der 2. Bundesliga mit 2:0. Sebastian Andersson brachte Union gegen Ende der ersten Halbzeit überraschend per Strafstoß in Führung (43.). Nach dem Seitenwechsel musste der FCI gleich zwei Platzverweise hinnehmen. Die Eisernen nutzen die doppelte Überzahl vier Minuten nach dem zweiten Platzverweis und sorgten in der 79. Spielminute durch Akaki Gogia für die Entscheidung.

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Lenz – Prömel, Schmiedebach (67. Rapp) – Mané (46. Abdullahi), Kroos (76. Zulj), Gogia – Andersson

FC Ingolstadt 04:
Tschauner – Paulsen, Kotzke, Mavraj, Otavio – Cohen, Krauße, Träsch – Pledl (61. Sahin), Lezcano (68. Kutschke), Kittel (82. Gimber)

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka, Jonas Weickenmeier, Asmir Osmangic, Viacheslav Paltchikow

Zuschauer: 21 419

Tore: 1:0 Andersson (43.), 2:0 Gogia (79.)

Im Spiel gegen den FC Ingolstadt 04 setzte Union-Trainer Urs Fischer auf die gleiche Startelf wie beim 2:0-Erfolg in Kiel, auf dem Rasen taten sich die Eisernen gegen gut organisierte Schanzer jedoch schwer. Diese zeigten sich bissig in den Zweikämpfen, unterbanden die Angriffe der Unioner früh und sorgten das ein oder andere Mal für Gefahr vor dem Kasten von Rafal Gikiewicz. Sonny Kittel prüfte den Schlussmann der Eisernen bereits in der achten Spielminute freistehend vor dem Kasten, der Pole parierte jedoch ebenso wie eine Zeigerumdrehung später gegen Almog Cohen. Union fand kaum in die Partie und leistete sich immer wieder Ungenauigkeiten im Passspiel, so dass kaum eigene Chancen kreiert wurden. In der 34. Minute kamen die Eisernen nach einer Flanke von Felix Kroos schließlich zur ersten guten Möglichkeit, Sebastian Andersson, der frei am zweiten Pfosten zum Kopfball kam, brachte die Kugel jedoch nicht platziert genug in Richtung des Tores. Auf der anderen Seite bot sich den Gästen die große Möglichkeit zur Führung. Stürmer Dario Lezcano jagte seinen Abschluss im Fünfmeterraum jedoch deutlich über den Querbalken (41.). Anstatt das Gegentor zu kassieren gelang dem 1. FC Union Berlin kurz vor dem Seitenwechsel die etwas überraschende Führung. Linksverteidiger Paulo Otavio brachte im Zweikampf Felix Kroos im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Dr. Robert Kampka zeigte sofort auf den Punkt (42.). Sebastian Andersson übernahm die Verantwortung und besorgte den 1:0-Pausenstand per Strafstoß (43.).

In der Halbzeit reagierte Urs Fischer und nahm den angeschlagenen Carlos Mané aus der Partie, Suleiman Abdullahi nahm seinen Platz auf der linken Außenbahn ein. Nach dem Wiederanpfiff kamen die Eisernen besser ins Spiel und hatten durch Grischa Prömel die große Möglichkeit zum 2:0, FCI-Keeper Tschauner parierte jedoch mit einer erstklassigen Parade (58.). Wenig später dezimierten sich die Schanzer selbst. Nachdem sie zunächst vehement Strafstoß forderten, entwickelte sich im Strafraum von Rafal Gikiewicz eine Rudelbildung, FCI-Kapitän Almog Cohen leistete sich dabei eine Tätlichkeit gegen Akaki Gogia und wurde von Schiedsrichter Dr. Kampka mit einer roten Karte des Platzes verwiesen (65.). Die Partie wurde nun hektischer und ruppiger, in der 75. Spielminute schickte Dr. Kampka einen weiteren Spieler vom Feld. Der bereits verwarnte Robin Krause erwischte Felix Kroos mit dem Fuß im Gesicht, dem Unparteiischen blieb nichts weiter übrig, als die Ampelkarte zu zeigen (75.). In doppelter Überzahl brauchten die Eisernen nicht lange, um das Spiel endgültig zu entscheiden. Akaki Gogia leitete einen Angriff mit einem feinen Dribbling an der Mittellinie ein, am Ende der Stafette setzte Abdullahi den Abschluss an den rechten Pfosten, Gogia staubte zum 2:0 ab (79.). In der Schlussphase boten sich dem 1. FC Union Berlin noch einige Tormöglichkeiten, ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht gelingen.

„Ich glaube, dass wir mit dem Ergebnis zufrieden sein können. Wenn es aber ums Spiel geht, war Ingolstadt in der ersten Hälfte klar überlegen. Wir fanden überhaupt nicht ins Spiel, es kam mir vor, als wäre meine Mannschaft gehemmt und der Druck zu groß. Die glückliche Führung hat uns Zuversicht gegeben, die zweite Halbzeit war dann ausgeglichener. Ich wünsche dem FC Ingolstadt und Jens Keller viel Glück für die restlichen Spiele, heute hatten wir das Glück. Aber das gehört auch zum Fußball“, lautete das Fazit von Urs Fischer.

Am nächsten Spieltag tritt der 1. FC Union Berlin erneut am Freitagabend an, diesmal treffen die Köpenicker auswärts auf den 1. FC Heidenheim. Der Anpfiff in der Voith-Arena erfolgt am 15.03.2019 um 18:30 Uhr.

 

AFTV Videos