'Nabend!

Jérôme Roussillon wechselt an die Alte Försterei

Von der Auto- in die Hauptstadt:

Do, 12. Januar 2023
Jérôme Roussillon wechselt an die Alte Försterei

Der erste Wintertransfer des 1. FC Union Berlin ist in trockenen Tüchern. Linksverteidiger Jérôme Roussillon wechselt vom Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg fest nach Berlin-Köpenick. Für den 30-jährigen Franzosen ist es nach viereinhalb Jahren in Niedersachsen die zweite Station in Deutschland.

Vom Pariser Straßenfußball in die Provinz

Der Dunstkreis um Paris ist im sportlichen Kontext besonders für seinen harten Straßenfußball bekannt. Unzählige große Fußballer machten ihre ersten Schritte auf den Bolzplätzen der französischen Hauptstadt. So auch Jérôme Roussillon: Aufgewachsen ist er in Sarcelles, einem Vorort von Paris, aus dem auch die Fußballstars Wissam Ben Yedder, Riyad Mahrez oder das Bayern-Talent Mathys Tel stammen.

Seinen ersten Profivertrag unterschrieb der damals 19-Jährige jedoch nicht in seiner Heimat, sondern in Sochaux, einem Ort nahe der französisch-schweizerischen Grenze. Sportlich befand sich der französische Erstligist zur Zeit des Wechsels auf dem absteigenden Ast. In Roussillons ersten Profisaison schlossen der FC Socheaux auf dem 15., in der zweiten Spielzeit auf dem 18. Platz ab. Das bedeutete den Abstieg in die Ligue 2.

In Montpellier heiß gelaufen, in Wolfsburg entdeckt

Nach einem Jahr in Ligue 2 kristallisierte sich schnell heraus, dass der mittlerweile 22-jährige Roussillon schlichtweg zu gut für das französische Unterhaus ist. Das sah auch der Erstligist HSC Montpellier und nahm den schnellen Linksverteidiger in der Saison 2015/16 unter Vertrag.

Beim HSC startete „Roussi“, wie er von Freunden und Kollegen genannt wird, durch und machte nicht nur national auf sich aufmerksam. In drei Saisons absolvierte Roussillon 95 Partien, traf dabei siebenmal und legte sieben weitere Treffer auf.

Mit diesen Leistungsdaten landete er auf dem Radar des VfL Wolfsburg, der ihn im Sommer 2018 verpflichtete. Nach viereinhalb Spielzeiten bei den Wölfen blickt Roussillon auf 128 Einsätze in der Bundesliga, dem DFB-Pokal sowie der Europa League und der Champions League zurück und war über weite Strecken fester Bestandteil der Startelf.

Drei Fakten über Jérôme:

  • Fairer Roussi: Während seiner Karriere als Profi hat Roussillon noch keinen Platzverweis erhalten (weder Gelb-Rot, noch Rot
  • Alte Bekannte: Zu Wolfsburger Zeiten stand er bereits 50-mal mit Robin Knoche auf dem Platz.
  • In drei Duellen konnte Roussillon zweimal gegen Union gewinnen - jeweils in Wolfsburg. 

Stimmen zum Transfer

„Nach viereinhalb Jahren Wolfsburg freue ich mich nun auf eine neue Herausforderung. Das Stadion und die Fans von Union habe ich bereits einige Male erlebt und freue mich sehr darauf. Ich will hier das Maximum aus mir herausholen, um bei Union bestmögliche Leistungen abzurufen und mit der Mannschaft erfolgreich zu sein“, erklärt Roussillon seinen Wechsel nach Berlin-Köpenick.

Für Geschäftsführer Profifußball Oliver Ruhnert ist die Verpflichtung von Jérôme Roussillon ein Schritt in die richtige Richtung: „Mit Jérôme bekommen wir nicht nur weitere Breite in den Kader, sondern gleichzeitig Breite mit hoher Qualität. In einer Rückrunde mit erneut sehr vielen Spielen auf nationaler und internationaler Bühne ist diese hohe Qualität in der Breite essenziell. Deswegen sind wir umso glücklicher, dass wir Jérôme bereits im Winter verpflichten konnten.“