Eisern!

Abschied zum Saisonende: Jan Glinker verlässt Union

So, 09. Februar 2014
Abschied zum Saisonende: Jan Glinker verlässt Union

Nach 13 Jahren trennen sich am Saisonende die Wege von Jan Glinker und dem  1. FC Union Berlin. Der jetzt 30-Jährige war im Sommer 2001 als A-Jugendlicher zum 1. FC Union Berlin gewechselt und feierte 2004 in der 2. Bundesliga sein Debüt bei den Profis. Der viermalige „Unioner des Jahres“ (2007, 2008, 2009 und 2011) blieb dem Verein auch nach den Abstiegen in die Regional- und Oberliga treu. Auf dem Weg zurück in die 2. Bundesliga erwies er sich als sicherer Rückhalt und Identifikationsfigur. Im Sommer 2012 verlor er seinen Platz an Daniel Haas und kam seitdem nur noch selten zum Einsatz.

„Es ist ein Abschied, der mir nicht leicht fällt, denn ich habe meine komplette Profikarriere hier verbracht. Ich hätte mir auch vorstellen können, zu bleiben aber mit 30 Jahren sehe ich mich noch längst nicht am Ende meiner Laufbahn als Spieler. Ich sehe mein Vertragsende hier auch als Chance und werde noch einmal eine neue sportliche Herausforderung suchen“, äußert sich Jan Glinker zu seinem Abschied von der Alten Försterei.

„Jan ist ein guter Torhüter und dazu gehört natürlich, dass er spielen will. Diese Situation ist für ihn hier bei uns – darüber haben wir offen und ehrlich miteinander gesprochen - nicht mehr gegeben. Deshalb bin ich überzeugt davon, dass dieser Schritt richtig für ihn ist. Ich habe gerne mit ihm zusammengearbeitet und wünsche ihm, dass er bei einem neuen Verein noch einmal sportliche Akzente setzen kann“, kommentiert Uwe Neuhaus den Abschied.

„Es ist immer ein Einschnitt, wenn langjährige und verdiente Spieler den Verein verlassen. Jan Glinker ist der dienstälteste Union-Profi und wir werden ihn nach Kräften bei seinen Plänen unterstützen. Gerade als Torhüter hat er noch einige Jahre die Chance, auf hohem Niveau zu spielen“, so Nico Schäfer, kaufmännisch-organisatorischer Leiter der Lizenzspielerabteilung.

Jan Glinkers Vertrag beim 1. FC Union Berlin endet am 30. Juni 2014 und wird nicht verlängert.