Um diese Zeit isset hier ziemlich leer.

U23-Frauen schlagen Spandauer Kickers mit 5:0

Deutlicher Sieg gegen den Tabellenführer:

Mo, 25. September 2023
U23-Frauen schlagen Spandauer Kickers mit 5:0

Am Sonnabendnachmittag konnten die U23-Frauen den bisherigen Tabellenführer Spandauer Kickers mit 5:0 (1:0) bezwingen. In der ersten Hälfte brachte Reichenbach (40.) Union in Führung, in der zweiten Halbzeit erhöhten Weihmann (48.), die eingewechselte Spolaczyk (53. und 76.) und Kratz (85.).

1. FC Union Berlin: Hornschuch – Wendling, Schulz, Mahlau (66. Hemmerich), Kähler – Stöckert (46. Spolaczyk), Marinowski (46. Wille), Kratz – Weihmann, Reichenbach (66. Abdel Sadk), Krauss (66. Schwoche)

Spandauer Kickers: Pechmann, Dobbert, Emde (84. Erol), Tiede, Platte, Gehrmann (77. Kubisch), Grosche, Großgebauer, Lehmann, Ulrich (65. Jettkowski), Rust (65. Zwirtz)

Tore: 1:0 Reichenbach (40.), 2:0 Weihmann (48.), 3:0 Spolaczyk (53.), 4:0 Spolaczyk (76.), 5:0 Kratz (85.)

Union mit Alu-Pech – Reichenbach trifft kurz vor der Pause

Die Spandauer Kickers waren am Sonnabend als Tabellenführer nach Köpenick gereist. Die Mannschaft von Trainer Heiko Ladinig konnte die ersten drei Spiele für sich entscheiden und hatte bis dato noch kein Gegentor kassiert. Eine schwierige Aufgabe also für die U23-Frauen vom 1. FC Union Berlin, die von drei Spielerinnen aus der Profimannschaft verstärkt wurden. Sarah Hornschuch, Ginger Schulz und Hannah Kratz sollten gegen die Kickers wertvolle Spielpraxis sammeln.

Union war von Beginn an das Team, welches den Ball haben wollte. Die optische Dominanz konnte in der Anfangsviertelstunde aber so gut wie nie in gefährliche Aktionen umgemünzt werden. In der 14. Minute präsentierten die Gäste in Ansätzen ihre Gefahr, in dem sie schnell umschalteten und am Ende den ersten Abschluss verbuchten. Union-Torhüterin Hornschuch konnte den zentralen Versuch aber ohne Probleme parieren. Die erste kleinere Chance der Gäste weckte dann aber auch die Mannschaft von Anja Matthes auf. Nur zwei Minuten später versuchte es Julia Marinowski mit einem Schuss aus 16 Metern, welcher am Ende aber auch von Nadja Pechmann gehalten wurde. Nach 23 Minuten wurde es dann auf beiden Seiten gefährlich. Erst wurde ein Versuch der Kickers geblockt und dann schalteten die Unionerinnen schnell um. Megan Reichenbach flankte von der rechten Seite, den Kopfball von Sandra Weihmann konnte die Gäste-Torhüterin gerade so parieren. Diese Gelegenheit war der Auftakt zu einer Drangphase der U23-Frauen. Erst schoss Lina Krauss einen direkten Freistoß an die Latte (25.), kurz danach scheiterte Reichenbach mit einem Schuss nach einer Krauss-Flanke am Pfosten (27.). Kurz vor der Halbzeit machte es Reichenbach dann besser. Eine Flanke von der linken Seite von Weihmann musste die Stürmerin am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz nur noch einschieben (40.).

Spielerische Überlegenheit führt zu deutlichem Sieg

Zur Halbzeit wechselte Union-Trainerin Anja Matthes zweimal und brachte Elisa Spolaczyk und Luise Wille in die Partie. Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Unionerinnen von der ersten Minute die spielbestimmende Mannschaft und präsentierten sich dazu noch zielstrebiger als im ersten Durchgang. Sandra Weihmann setzte sich in der 48. Minute auf dem linken Flügel durch und erzielte direkt das 2:0. Die eingewechselte Elisa Spolaczyk nutzte eine Balleroberung im Zentrum und erzielte das vorentscheidende dritte Tor (53.). In den kommenden Minuten versuchten es verschiedene Köpenickerinnen mit Abschlüssen, aber keiner davon fand den Weg ins Tor. Die Matthes-Elf blieb weiterhin spielerisch überlegen und erspielte sich einige gute Gelegenheiten. Die zunehmende Spieldauer sorgte auch für sich häufende Fehler bei den Gästen. In der 76. Spielminute konnten sich die Spandauer Kickers im Strafraum nur mit einem Foul behelfen und sorgten so für den vierten Treffer. Jokerin Spolaczyk trat an, traf sicher und erzielte von der Bank kommend einen Doppelpack. Für den Schlusspunkt sorgte dann noch Mittelfeldspielerin Hannah Kratz, welche einen individuellen Fehler der Torhüterin nutzte und zum 5:0-Endstand traf. Durch den deutlichen Sieg eroberten die bisher ungeschlagenen U23-Frauen erneut die Tabellenführung.

Stimmen zum Spiel

„Schon vor dem Anpfiff hat man gespürt, wie motiviert wir waren, das Spiel zu gewinnen. Wir tasteten uns zunächst langsam heran und konnten durch den deutlich höheren Anteil an Ballbesitz Sicherheit gewinnen. In der ersten Halbzeit agierten wir geduldig, allerdings fehlte die letzte Konsequenz vorm Tor. Nach der Halbzeitpause kamen wir voll konzentriert und energisch auf den Platz zurück. Wir setzten den Gegner permanent unter Druck und wurden mutiger im Spiel nach vorn. Dadurch ergaben sich Räume, die wir besser nutzten als zuvor. Unsere Konsequenz wurde dann endlich mit Toren belohnt und so haben wir verdient die drei Punkte in Köpenick gelassen“, resümierte Kapitänin Annika Mahlau das Spiel.

Trainerin Anja Matthes zeigte sich zufrieden nach dem 5:0-Heimsieg: „Wir wollten aus dem Spiel gegen Stern lernen, mit dem Ball ruhiger und dennoch dominant auftreten. Das haben die Mädels gut umgesetzt, sich mit Toren und dem Sieg belohnt.“

Ausblick

In der Berlin-Liga haben die U23-Frauen vom 1. FC Union Berlin am kommenden Wochenende spielfrei. Am Mittwoch, dem 27.09.2023 testet die Matthes-Elf dann gegen die B-Junioren vom BSC Preußen 07 auf dem Sportplatz Blankenfelde. Das nächste Pflichtspiel findet am Dienstag, dem 03.10.2023 im Berlin-Pokal gegen den SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf II statt. In der Liga geht es für die U23 am Sonnabend, dem 07.10.2023 bei der FSV Hansa 07 weiter.