Und niemals vergessen ...

U23-Frauen holen drei Punkte gegen die Spandauer Kickers

13:0-Auswärtssieg:

Mo, 15. April 2024
U23-Frauen holen drei Punkte gegen die Spandauer Kickers

Für die U23-Frauen des 1. FC Union Berlin hätte die englische Woche gar nicht besser laufen können. Auf einen 10:0-Heimsieg unter der Woche gegen Moabit, folgte am Sonntag ein 13:0-Erfolg in Spandau. Bereits zur Halbzeitpause war die Begegnung mit einer 9:0-Führung bereits entschieden.

1. FC Union Berlin: Schulz – Marinowski, Stibal (46. Hemmerich), Worsch, Kähler – Abdel Sadk, Schwoche, Kratz, Wojtecki (46. Stöckert), Weihmann (46. Reichenbach) – Spolaczyk (46. Schwarz)

Tore: 0:1 Spolaczyk (7.), 0:2 Wojtecki (11.), 0:3 Spolaczyk (13.), 0:4 Schwoche (18.), 0:5 Spolaczyk (23.), 0:6 Spolaczyk (36.), 0:7 Schwoche (39.), 0:8 Wojtecki (40.), 0:9 Wojtecki (45.), 0:10 Kratz (55.), 0:11 Stöckert (60.), 0:12 Schwarz (65.), 0:13 Kratz (66.)

Spolaczyk, Wojtecki und Schwoche in Torlaune

Von Beginn an zeigten die Unionerinnen eine dominante und konzentrierte Leistung gegen die Spandauer Kickers, die ersatzgeschwächt gegen den Tabellenführer antraten. Im Tor stand mit Antonia Platte eine ausgebildete Feldspielerin, welche mit elf Toren die beste Torschützin der Kickers ist.

Die frühe Führung erzielte Elisa Spolaczyk nach sieben Minuten. Es war ihr erster von vier weiteren Treffern in den ersten 45 Minuten. Madeleine Wojtecki, Lucia Schwoche und zwei weitere Treffer von Spolaczyk schraubten das Ergebnis innerhalb von 16 Minuten auf 5:0 - die frühe Vorentscheidung noch in der ersten halben Stunde.

Im ersten Spielabschnitt war die Spielfreude der Eisernen Ladies deutlich zu spüren, begleitet von zahlreichen gelungenen Passstaffetten. Ein Beispiel dafür war das 8:0, welches nach einem gefühlvollen Chip hinter die letzte Abwehrkette von Wojtecki verwandelt wurde. Die Offensivspielerin erzielte in der 45. Minute auch noch ihr drittes Tor, welches gleichzeitig auch den 9:0-Halbzeitstand bedeutete.

Union macht es zweistellig – Spandau verteidigt besser

Nach dem Seitenwechsel brachte Union-Trainerin Anja Matthes vier neue Kräfte. Die Spandauer Kickers verteidigten nun noch näher am eigenen Strafraum und kämpften leidenschaftlich. Dadurch konnten sich die Rot-Weißen nicht mehr so viele Chancen erspielen und hatten nicht mehr den Spielfluss der ersten Halbzeit.

Trotzdem erzielte der FCU in der zweiten Halbzeit noch vier weitere Tore. Hannah Kratz war dabei zweimal erfolgreich. Neben der Mittelfeldspielerin trafen mit Emely Stöckert und Josi Schwarz auch zwei Einwechselspielerinnen. In den letzten 25 Minuten fehlte dann die letzte Entschlossenheit und so endete das Spiel mit einem ungefährdeten Sieg für die Unionerinnen.

Nach 24 Spieltagen stehen die U23-Frauen mit elf Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf an der Tabellenspitze.

Stimme zum Spiel

Co-Trainerin Tiziana Udich kommentierte das Spiel positiv: „Wir haben uns im Vergleich zum Spiel unter der Woche gesteigert und waren vor allem in der ersten Halbzeit zielstrebiger und entschlossener, was zu den vielen Toren geführt hat. In der zweiten Halbzeit haben wir konzentriert zu Ende gespielt. Respekt an die Spandauer Kickers, die bis zum Schluss gekämpft haben.

Ausblick

Für die U23-Frauen steht die zweite englische Woche in Folge an. Am Dienstagabend um 19 Uhr empfangen sie im Pokal-Halbfinale die zweite Mannschaft von Viktoria Berlin im Trainingszentrum Oberspree. In der Liga geht es für die Matthes-Elf am Samstag, dem 20.04.2024 mit einem Heimspiel gegen den FSV Hansa 07 weiter. Der Anstoß im Trainingszentrum Oberspree erfolgt um 14 Uhr.