Hallo und Eisern!

Liza Grimske - Zwei Herzen in einer Brust

Unionerin vorgestellt:

Mo, 15. Februar 2021
Liza Grimske - Zwei Herzen in einer Brust

Liza Grimke ist seit 2017 Teammanagerin unserer 1. Frauenmannschaft, im Jahr 2014 kam sie als Spielerin zu den Eisernen Ladies. Mit dem Fußballspielen begann sie ursprünglich bei den Jungs vom SV Karow 96, mit 12 Jahren schloss sie sich dann der Mädchenmannschaft von Borussia Pankow an, parallel spielte sie auch schon für die Landesauswahl des Berliner Fußballverbandes, wo sie bis zur U21 aktiv war. Über den VfB Hermsdorf ging es schließlich nach Hohen Neuendorf mit denen sie trotz gesundheitlicher Rückschläge einige Erfolge feiern konnte. „Leider hatte ich im Wachstum dann mit vielen schweren Verletzungen zu tun. Ich habe mich immer wieder durch harte Rehamaßnahmen herangekämpft, aber das Glück leider nie lange von Dauer war.“

Über ihren Wechsel nach Köpenick sagt sie: „Für mich war es zum damaligen Zeitpunkt dann so weit zu sagen ‚ich zieh das Ding durch, das hört sich alles gut an, ich mach das‘. Es war eine schwere Entscheidung und ein großer Schritt, da ich in Hohen Neuendorf acht großartige Jahre hatte. Ich habe mich dort weiterentwickelt, habe Höhen und Tiefen mit Aufstiegen und Abstiegen erlebt und vor allem liebe Freundschaften geschlossen. Mein erstes Freundschaftsspiel war dann direkt Union gegen Hohen Neuendorf, direkt ein paar Dörfer von meiner Familie im Spreewald entfernt. Die große Familie und das ganze Dorf waren da. Und ich habe noch das erste Tor geschossen. Was für ein Moment. Meine Oma war die erste zu der ich wollte, weil ich stolz war, sie dabei zu haben."

Leider konnte Liza in der Zweitligasaison 2014/15 nur 13 Mal das Uniontrikot überziehen ehe sie von einer schweren Knieverletzung gestoppt wurde und schweren Herzens ihre aktive Laufbahn beendete. Die sympathische Powerfrau wollte aber dem Verein an der Seitenlinie erhalten bleiben und kümmert sich mit Fleiß und viel Einsatz um die Belange der 1. Frauen.

Neben ihrer Leidenschaft für die rot-weißen Fußballgötter hegt sie auch eine enge Verbundenheit zum heutigen Gegner FC Schalke 04. Wie es zu dieser ungewöhnlichen Kombination kam, erklärte sie uns mal so: „Ich wurde schon als Baby von meinem Papa mit Königsblau infiziert. Wir waren früher oft dort im Urlaub, wo Schalke im Trainingslager war. Ich habe jede Saison handgeschriebene Briefe inkl. frankierter Rückumschlag an Schalke 04 geschrieben, um nach Autogrammen zu fragen. Ich war richtig happy ein königsblaues Schalke-Mädchen zu sein. Es gab kaum einen Fanartikel, den ich nicht hatte.“

In der ersten Bundesligasaison unserer Männermannschaft stand für Liza ein ganz großes, persönliches Highlight an - das Auswärtsspiel auf Schalke. „Auf das Spiel haben wir innerhalb der Familie schon ewig hin gefiebert. Der Moment in die Arena zu gehen mit einem roten Union-Pullover und einem blau-weißen Schal war überragend. Als die Arena dann ganz dunkel war, vor dem Spiel war und das Steigerlied ertönte hatten wir mit meinen Eltern Gänsehaut. Ich habe meine Eltern angeschaut, sie hatten Tränen in den Augen. Bei uns stimmte dieser Satz „dass wir das einmal erleben durften“ zu 100 %. Davon haben wir geträumt!“

„Wir im Verein sind sehr froh, dass Liza sich nach ihrer aktiven Laufbahn dazu entschlossen hat uns in der Abteilung ehrenamtlich zu unterstützen. Sie bringt noch viele von den alten Tugenden mit und kann diese auch super an die teilweise noch jungen Spielerinnen weitergeben. Sie versucht immer an allen Ecken und Enden zu helfen und ist sich dabei für keine Aufgabe zu schade“ so Julia Wigger. Hier merkt man, dass Liza die Familie sehr wichtig ist und dabei scheint es schon fast egal zu sein, ob es ihre eigene oder die Unionfamilie ist.