Du hier? Toll!

Kein Durchkommen für die Eisernen Ladies

So, 06. September 2020
Kein Durchkommen für die Eisernen Ladies

Die Frauen des 1. FC Union Berlin kommen beim Auftaktspiel gegen den FSV Babelsberg 74 nicht über ein 0:0 hinaus. Das Spiel war bis zur letzten Sekunde spannend, am Ende reichte es gegen willensstarke Gastgeberinnen nicht zum erhofften Sieg.

Die Babelsbergerinnen übten von Beginn an hohen Druck auf die Köpenicker Viererkette aus und lauerten auf einen Fehler im Spielaufbau, doch die Defensive um Lisa Görsdorf konnte sich immer wieder spielerisch befreien. Sarah Duszat war ebenfalls ein zuverlässiger Rückhalt für ihr Team. Josephine Bonsu, Lisa Heiseler und Lina Krauss, die ihr Startelfdebüt gab, standen durch gut kombinierte Angriffe sowie Konter abschlussbereit vor der gegnerischen Torfrau, doch diese hatte heute eine sehr gute Tagesform und wehrte mit letztem Willen die Schüsse ab. Die Eisernen Ladies hatten im gesamten Spiel einen höheren Ballbesitz und rannten immer wieder gegen tiefstehende Gastgeberinnen an, die den Ball stets aus der Gefahrenzone schießen konnten. Somit ging es vor einer gut besuchten Kulisse mit einem 0:0 in die Pause.

In der zweiten Hälfte dasselbe Spiel. Mehr Ballbesitz, mehr Chancen, aber weiterhin keine Tore. Babelsberg war ab der 70. Spielminute gegen die Wand gespielt und zollte dem hohem Tempo Tribut, doch sie kämpften weiter um jeden Ball und es sollte einfach kein Tor fallen. Josephine Ahlswede trat nach einer guten Kombination vor der Torfrau auf, der Ball aber konnte wieder abgewehrt werden. Elisa Spolaczyks Weitschuss aus der Drehung ging knapp am Pfosten vorbei. Zahlreiche Flanken von außen fanden keine Abnehmerin, da Babelsberg immer wieder einen Kopf dazwischen hatte. Bis zum Schluss hätte der ersehnte Treffer fallen können, doch er fiel nicht. In den letzten 20 Minuten der Partie war ein Ehrgeiz in der Mannschaft zu erkennen, der für nächste Woche gegen Hohen Neuendorf hoffen lässt.

„Babelsberg hat es mit letzter Kraft und mit 100% Willen geschafft, jeden Angriff von uns abzuwehren und herauszuschlagen. Uns hat das letzte Fünkchen Wille und auch Glück am heutigen Tage gefehlt, um ein Tor zu erzielen und somit das Spiel für uns zu entscheiden“, so Trainerin Juliane Guhr nach dem Abpfiff.

Josephine Ahslwede sagte nach der Partie: „Wir waren alle heiß nach der langen Corona-Pause endlich wieder gemeinsam zum Liga-Start auf dem Platz zu stehen. Der Saisonstart ist jedes Mal etwas aufregend und gerade diese Saison nach der gezwungenen Pause. Nach der kurzen Vorbereitungsphase galt es sich neu zu fokussieren. Wir haben uns im Spiel gemeinsam einige Torchancen erarbeitet, konnten diese allerdings leider nicht im Tor unterbringen. Es fehlte an einigen Stellen noch an der Abstimmung und teilweise der Kommunikation. Zudem hat es uns Babelsberg nicht leicht gemacht. Ich denke aber, wenn wir weiter so an uns als einzelne Spieler und auch im Team gemeinsam arbeiten, werden die nächsten Wochen viel mit sich bringen. Mit Geduld, Teamgeist und Engagement werden wir in der kommenden Woche erneut angreifen.“

Aufstellung
Duszat - Ahlswede, Görsdorf (82. Almasalme), Schindler (82. Frank), Schrey, Wolter (66. Bach), Budde, Fredrich, Bonsu, Heiseler (66. Spolazcyk), Krauss

Am nächsten Sonntag (13.09.2020) ist Blau Weiss Hohen Neuendorf in der Dörpfeldstraße zum ersten Heimspiel zu Gast.