Wow! Frühaufsteher-Alarm!

Eiserne Ladies zu Gast bei der SV Eintracht Leipzig-Süd

Fr, 12. Oktober 2018
Eiserne Ladies zu Gast bei der SV Eintracht Leipzig-Süd

Am kommenden Sonntag sind die Eisernen Ladies bei der SV Eintracht Leipzig-Süd auf der Südkampfbahn zu Gast. Die Partie wird um 14 Uhr angepfiffen.

Unter der Woche stand noch die 1. Runde des Berliner Pokals auf dem Programm. Die Unionerinnen erreichten mit einem 5:0-Sieg durch die Tore von Charleen Niesler, Maria Pia Zander Zeidam, Josephine Ahlswede, Josephine Bonsu und Jenny Trommer gegen den Friedrichshagener SV souverän die nächste Runde. Der Ballbesitz lag während des Spiels durchweg bei Union, Friedrichshagen verteidigte als Team geschlossen, machte viele Wege und schloss die Räume gut. Zudem zeigte die Torhüterin eine gute Leistung.

Am Sonntag geht uns nun nach drei Heimspielen in Folge für den 1. FC Union Berlin wieder auswärts auf Punktejagd. Die Aufsteigerinnen aus Leipzig setzten sich in den Relegationsspielen gegen den 1. FFV Erfurt durch und stehen mit einem Sieg aus sechs Spielen auf dem 10. Tabellenplatz. Das letzte Aufeinandertreffen liegt über vier Jahre her, damals gewann ELS mit 4:1 und feierte am Ende der Saison 2013/14 die Meisterschaft in der Regionalliga. Da sie auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga verzichteten, stieg Union als Zweitplatzierter auf.

Der Kader der Eisernen dezimiert sich krankheits- und arbeitsbedingt am Wochenende nochmals, Selin Arslan, Katharina Bödeker, Elisa Emini und Lena Wolter werden ausfallen, dafür kehren Marta Stodulska und Marie Weidt ins Team zurück.

Trainer Falko Grothe sagt vor dem Spiel: "Eintracht Leipzig Süd ist zwar aktuell im unteren Tabellendrittel zu finden, hatte aber auch ein schweres Startprogramm. Insbesondere hinsichtlich ihrer Offensive spiegelt ihr aktueller Tabellenplatz nicht ihre Möglichkeiten wieder. Dementsprechend erwarte ich ein Spiel in dem wir 90 Minuten gefordert sein werden und hellwach sein müssen. Wir wollen Sonntag das Spiel bestimmen und am Ende drei Punkte mit nach Berlin bringen."