Aha. Der frühe Vogel ...

Eiserne Ladies empfangen SFC Stern 1900

Nächstes Derby:

Do, 06. Oktober 2022
Eiserne Ladies empfangen SFC Stern 1900

Nach dem spielfreien Wochenende geht es am kommenden Sonntag wieder für die Frauenmannschaft des 1. FC Union Berlin in der Regionalliga Nordost mit dem 6. Spieltag weiter. Um 14 Uhr empfangen die Eisernen Ladies in der Dörpfeldstraße den SFC Stern 1900 zum nächsten Berlin-Derby. Erst vor zwei Wochen hatten sich die Unionerinnen mit einem 9:0-Kantersieg gegen Hertha 03 Zehlendorf in die Pause verabschiedet.

Gegnercheck: Mit neuem Trainer wieder ins Tabellenmittelfeld?

Seit 2017 mischt der SFC Stern 1900 mittlerweile in der Regionalliga mit und konnte in den ersten Jahren stets eine Platzierung im sicheren Mittelfeld der Tabelle einfahren. Platz 5 und Rang 6 standen in den ersten beiden Spielzeiten für die Steglitzerinnen zu Buche. In der vergangenen Saison landeten die Blau-Gelben allerdings nur auf dem 13. Tabellenplatz, womit der Verein knapp dem Abstieg in die Verbandsliga entgehen konnte. Folglich gab es im Sommer eine Veränderung auf der Trainerposition, sodass seit dieser Saison Marco Böning neuer Cheftrainer beim SFC Stern 1900 ist. Unter dem 37-Jährigen soll die erfahrene Truppe, die im Schnitt fünf Jahre älter als die Mannschaft der Unionerinnen ist, wieder den sicheren Klassenerhalt einfahren.

Bislang verlief der Saisonstart für Stern jedoch etwas holprig: Mit vier Punkten aus den ersten fünf Spielen stehen die Steglitzerinnen auf Rang 10 in der Tabelle. Nachdem man am 1. Spieltag noch einen deutlichen 3:0-Erfolg gegen Eintracht Leipzig-Süd einfahren konnte, gelang in den folgenden vier Partien mit einem 2:2-Unentschieden beim Magdeburger FFC nur noch ein Punkt. Am vergangenen Wochenende gab es eine deftige 0:4-Heimniederlage gegen den Bischofswerdaer FV, der zuvor noch sieglos in dieser Saison war und mit dem Sieg am SFC Stern in der Tabelle vorbeizog.

Bilanz: Union bislang ungeschlagen gegen Stern

Von acht Aufeinandertreffen konnten die Eisernen Ladies bislang sieben Spiele für sich entscheiden. Lediglich einmal, im ersten Duell beider Teams im Sommer 2017, trennten sich die Mannschaften unentschieden (2:2). Seitdem gab es sieben Siege in Folge für die Köpenickerinnen. Die Ergebnisse waren dabei in der jüngeren Vergangenheit auch recht deutlich: 4:1 (2019), 3:0 (2019) und 7:0 (2020) lauteten die Resultate in den letzten Jahren für Union. Zuletzt standen sich die Mannschaften vor rund einem Jahr, am 2. Spieltag der vergangenen Saison, gegenüber, als sich die Unionerinnen dank der Treffer von Celine Frank, Lisa Heiseler sowie Yara Scheffler und Megan Reichenbach, die beide in jener Partie ihr erstes Tor für Union erzielten, ebenfalls deutlich mit 4:1 in der Dörpfeldstraße durchsetzten.

Stimmen vor dem Spiel:

„Wir erwarten mit Stern 1900 einen kompakten Gegner, der alles daransetzen wird, das Tor zu verteidigen, aber auch immer wieder durch schnelle gezielte Aktionen ins Angriffsspiel übergeht“, blickt Cheftrainerin Ailien Poese auf die kommende Aufgabe.

Personell werden Naika Reissner und Sarah Duszat verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Zudem fehlt Innenverteidigerin Pauline Gericke, die für den Kader der U19-Nationalmannschaft nominiert wurde. Fragezeichen befinden sich aktuell noch hinter den angeschlagenen Spielerinnen Zita Rurack, Nour Youssef, Ginger Schulz und Marie Becker. Ob sie am Sonntag mitwirken können, wird sich erst im Abschlusstraining entscheiden.