Du hier? Toll!

Eiserne Ladies begrüßen fünf Neuzugänge

Herzlich willkommen:

Mi, 16. September 2020
Eiserne Ladies begrüßen fünf Neuzugänge

Zur neuen Saison kamen fünf neue Spielerinnen zu den Eisernen Ladies - wir begrüßen Yasmin Ben Houssine, Katja Orschmann, Leoni Faust, Luca Scheel und Lina Krauss recht herzlich.

Von Blau-Weiss Hohen Neuendorf wechselte Yasmin Ben Houssine nach Köpenick. Die 19-Jährige kickte in ihrer Kindheit zusammen mit ihren Brüdern, die so gleichzeitig auf sie aufpassen konnten und fand Spaß am Fußballspielen. Seit 2009 spielte sie für den 1. FC Lübars, ab 2013 für den SC Borsigwalde, zwei Jahre später ging es dann nach Hohen Neuendorf, wo sie ihre ersten Spiele 2018 im Frauenbereich machte. Bisher kam sie 18 Mal in der Regionalliga zum Einsatz und erzielte dabei drei Tore. Auf Verbandsebene trägt sie das Trikot des Berliner Fußballverbandes und seit der U17 spielt sie zudem für die Juniorinnennationalmannschaft Marokkos. Am vergangenen Sonntag gab sie ihr Debüt im Union-Trikot gegen ihre früheren Mitspielerinnen. Die Stürmerin sagt zu ihren ersten Wochen und ihren Zielen: „Ich kannte das Team schon als Gegner von den Spielen und von der Auswahl, daher kenne ich einige Spielerinnen schon. Ich möchte mich individuell verbessern und auf das beste Level bringen. Mein Ziel ist es, auf jeden Fall so hoch und weit beim Fußball zu kommen und mit Union das Ziel 2. Bundesliga angreifen. Ich bin davon überzeugt, dass wir zusammen eine gute Saison abliefern können und freue mich darauf.“

Katja Orschmann kehrt nach drei Jahren beim 1. FFC Turbine Potsdam II nach Köpenick zurück und sagt: „Ich habe nach einer Lösung gesucht, mich mehr auf mein Studium konzentrieren und trotzdem noch in einem gutem, höherklassigen Verein Fußball spielen zu können. Union habe ich schon immer für die familiäre Vereinskultur bewundert. Also ist es ein wenig wie nach Hause kommen.“ Für Potsdam bestritt sie 41 Spiele in der 2. Bundesliga (7 Tore) und zuvor 43 Spiele für Union in der 2. Bundesliga und Regionalliga. „Die ersten Eindrücke sind sehr positiv. Die meisten kenne ich und ich wurde direkt gut in die Gruppe mit aufgenommen. Beim ersten Training hab ich gemerkt, dass die Mädchen und Frauen richtig Lust haben auf die kommende Saison. Alles ist aufgrund der aktuellen Situation nicht sehr einfach und dazu noch die neue Trainerin. Doch Juliane und auch Julia als Abteilungsleiterin machen das super. Bei Juliane merke ich, dass sie Lehrerin in Tegel ist. Sie hat ein Adlerauge und hat uns sehr gut im Griff“, so die 22-Jährige, die am 2. Spieltag gegen Hohen Neuendorf erstmals wieder im Union-Trikot auflief und sich direkt bestens mit einem Doppelpack einfügte. Über ihre Zeit in Potsdam sagt sie: „Es war sehr erfahrungsreich. In erster Linie habe ich mich persönlich weiterentwickelt. Ich denke, grade im athletischen und taktischen Bereich kann ich meine Stärken bei Union mit einbringen.“

Auf der Torhüterposition kommt mit Leoni Faust eine Spielerin aus dem eigenen Nachwuchs zu den Eisernen Ladies. Vom SV Lichtenberg 47 kam sie vor fünf Jahren nach Köpenick, absolvierte in der vergangenen Saison alle 13 Pflichtspiele in der B-Juniorinnen-Bundesliga und ist seit der U12 ein fester Bestandteil der BFV-Auswahl. Über ihre ersten Wochen bei den Frauen sagt die 17-Jährige: „Alle sind total nett. Man wird herzlich empfangen und merkt natürlich einen Unterschied zum Jugendbereich. Die Intensität und Erwartung an einen sind höher, aber man findet sich zurecht“ und ergänzt ihr Ziel für die neue Saison: „Das Wichtigste ist der Aufstieg. Alles, was wir „nebenbei“ gewinnen können, ist ein Extra, das uns freut und ermutigt. In erster Linie geht es jedoch um den Aufstieg!“

In der letzten Saison spielte Luca Scheel nach überstandenem Kreuzbandriss und einer 10-monatigen Verletzungspause für unsere zweite Mannschaft und rückt nun zu den 1. Frauen auf. Die Mittelfeldspielerin kam über den Lichtenberger FFC 09, Berolina Mitte und schließlich den Jungs von Berolina Stralau im Sommer 2019 nach Köpenick. Seit der U12 spielt sie außerdem für den Berliner Fußballverband und vor kurzem war sie beim U19 DFB-Lehrgang, um dort ihr Können unter Beweis zu stellen. Das letzte Jahr in der zweiten Mannschaft hat der 18-Jährigen viel Spaß gemacht: „Ich habe viele neue Erfahrungen sammeln können, bin nach meiner Verletzung gut im Frauenbereich angekommen, wurde super aufgenommen und es herrschte ein ganz anderes Niveau, als in der Jugend. Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt, viel Spielzeit sammeln dürfen und mich dann auch in die Startelf rein gekämpft.“ Im Pokalhalbfinale gegen Viktoria Berlin stand sie direkt in der Startelf, fehlt momentan aber aufgrund einer Verletzung. „Das Team ist sehr nett, man merkt aber, dass das Niveau auch hier höher und der Leistungsdruck da ist und man sich in jedem Training und Spiel beweisen muss.“ Zur ihren Zielen sagt sie: „Viel Spielzeit sammeln und das Team so weit es geht auf und neben dem Platz unterstützen.“

Lina Krauss kommt ebenfalls aus dem eigenen Nachwuchs, lief in der letzten Saison in allen 13 Bundesliga-Spielen für die U17 auf und zeigte sich mit zehn erzielten Toren sehr treffsicher. Die Stürmerin kickt schon seit ihrer frühen Kindheit, spielte bei Berolina Mitte und kam über den BFC Preussen 2018 zum 1. FC Union Berlin. Sie ist zudem seit der U14 ein fester Bestandteil in der Berliner Auswahl. Am 1. Spieltag der neuen Saison 2020/21 gab die 17-Jährige ihr Debüt im Frauenbereich. „Ich habe einen sehr guten Eindruck von den ersten Wochen bei den Frauen, möchte mich weiterentwickeln, möglichst viel lernen und alles gewinnen, was es zu gewinnen gibt“, so Lina Krauss.