Ganz schön was los hier!

Eiserne Ladies beenden Trainingslager in Spanien

Sechs Tage in Enguera:

Mi, 18. Januar 2023
Eiserne Ladies beenden Trainingslager in Spanien

Die Frauenmannschaft des 1. FC Union Berlin hat nach sechs intensiven Tagen in Spanien ihr Trainingslager beendet und ist am gestrigen Dienstag nach Berlin zurückgekehrt. Cheftrainerin Ailien Poese zog ein rundum positives Fazit zum Aufenthalt: „Das Trainingslager war komplett erfolgreich. Wir hatten gutes Wetter, die spanische Sonne setzte viel Energie frei und wir haben einiges geschafft. Entsprechend kehren wir frohen Mutes in den deutschen Winter zurück.“

Intensive Trainingseinheiten am Sonntag und Montag

Auch an den letzten beiden regulären Tagen des Trainingslagers ging es noch mal ordentlich zur Sache. So standen am Sonntag zwei weitere Einheiten auf dem Programm, wobei auch ausreichend Rücksicht auf die Regeneration der Spielerinnen genommen wurden. Ging es im ersten Training am Vormittag vor allem um Standardsituationen, wurde die Mannschaft in der Nachmittagseinheit zur Belastungssteuerung in vier Gruppen geteilt: Einige Spielerinnen absolvierten eine regenerative Einheit auf dem Rasen, andere fuhren auf dem Fahrrad. Alle Spielerinnen begaben sich in Zweierteams zur Videoanalyse und ließen sich bei den Physiotherapeuten ausbehandeln.

Vor allem das Thema Videoanalyse war auch in Spanien von großer Bedeutung. Seit November fungiert Felix Kaminski offiziell als Videoanalyst der Mannschaft und stellte auch im Trainingslager zahlreiche individuelle Szenen für die Spielerinnen zusammen.

Auch am letzten Tag gab es nochmals zwei Einheiten. Morgens wurde vor allem weiter am Offensivspiel gefeilt, wie auch Poese erklärte: „Wir haben vor allem am Spielaufbau gearbeitet und Lösungen gegen tief stehende Gegner, aber auch gegen Mannschaften, die höher anlaufen, ausgearbeitet.“

Am Nachmittag sollte es hingegen auch nicht an Spaß und Lockerheit fehlen. Zum Abschluss des Trainingslagers duellierte sich nämlich die Mannschaft mit dem Staff in einem abschließenden Trainingsspiel. Wenngleich sich die Spielerinnen letztlich durchsetzten, gelang dem Funktionsteam durch Kaminski nach Vorlage von Physiotherapeut Nico Haase immerhin ein Ehrentreffer. Betreut wurde das Funktionsteam von Trainerin Pauline Wimmer.

Abgeschlossen wurde der letzte Abend in Spanien im gemeinsamen Beisammensein. Nach den intensiven Tagen herrschte sowohl im Trainerteam als auch bei den Spielerinnen eine gelöste Stimmung und der Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde wurde gelegt.

Abreise am Dienstag

Am Dienstag kehrten die Eisernen Ladies schließlich wieder nach Berlin zurück. Nach dem Frühstück machte sich die Mannschaft auf den Weg zum Flughafen Valencia. Über den Zwischenstopp Frankfurt kamen sie am Abend wieder am Stadion An der Alten Försterei an.

„Es ist sehr wichtig gewesen, die komplette Mannschaft für mehrere Tage zusammenzuhaben. Es ist das Beste, was uns passieren konnte, dass wir wirklich alle Spielerin, abgesehen von der verletzen Luca Scheel, mitnehmen konnten“, erklärte Poese abschließend zum Trainingslager.

Auch Kapitänin Lisa Heiseler äußerte sich positiv über die Tage in Enguera: „Nach den fünf Tagen haben wir alle etwas schwere Beine, aber wir haben viel erreicht. Wir sind als Mannschaft noch einmal enger zusammengewachsen und konnten viel mitnehmen. Auf dem Platz haben wir einige Dinge aus der Hinrunde aufgegriffen und gefestigt sowie verbessert, aber auch taktische Inhalte besprochen.“

Ausblick

Wenngleich das Trainingslager nun beendet ist, so ist die Vorbereitung auf den Rückrundenauftakt in der Regionalliga Nordost noch in vollem Gange. So stehen für die Eisernen Ladies bis zum Heimspiel am Samstag, dem 18. Februar gegen Spitzenreiter Viktoria Berlin noch vier Testspiele auf dem Plan. Den Anfang macht am kommenden Sonntag, dem 22. Januar 2023, die Partie gegen den Zweitligisten Carl Zeiss Jena. Anpfiff in der Dörpfeldstraße ist um 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.