Kommt nix im TV? :)

Ailien Poese wird Cheftrainerin der 1. Frauenmannschaft

Professionalisierung des Frauenfußballs bei Union:

Mi, 16. März 2022
Ailien Poese wird Cheftrainerin der 1. Frauenmannschaft

Der 1. FC Union Berlin wird sein langjähriges Engagement im Frauenfußball zur neuen Saison deutlich ausbauen. Mit Ailien Poese übernimmt eine erfahrene Fußball-Lehrerin erstmals hauptamtlich die Position der Cheftrainerin der 1. Frauenmannschaft bei Union sowie die Leitung der Frauen- und Mädchenabteilung. Strategisches Ziel ist es, dem Frauenfußball bei Union professionelle Bedingungen zu bieten und perspektivisch den Aufstieg in die Bundesliga in Angriff zu nehmen.

Ailien Poese, die 2017 ihre Ausbildung zur Fußball-Lehrerin abgeschlossen hat, steht noch bis zum Sommer als Trainerin beim DFB unter Vertrag. Sie betreut dort als Co-Trainerin die U16-Juniorinnen. Auch beim 1. FC Union Berlin hat sie bereits ihre Spuren hinterlassen. Von 1998 bis 2010 war sie als Spielerin aktiv. Seit 2006 engagierte sie sich zudem als Trainerin für verschiedene Mädchenmannschaften und leitete von 2008 bis 2013 die Frauen- und Mädchenabteilung, die sie nach ihrem Wechsel zum Berliner Fußballverband an Julia Wigger übergab. Beim BFV verantwortete sie hauptamtlich den Frauen- und Mädchenfußball als Verbandssportlehrerin und war zusätzlich seit 2018 für die U16 und U17 des DFB als Co-Trainerin tätig. Mit der U17 gewann sie an der Seite von Trainerin Ulrike Ballweg 2019 in Bulgarien den Europameistertitel. Im Sommer 2021 wechselte Ailien Poese hauptamtlich zum DFB.

„Wir haben eine vereinspolitische Entscheidung für die Einleitung eines langfristigen Prozesses getroffen, der für den Frauenfußball beim 1. FC Union Berlin eine historische Dimension hat: Die Frauen, die in unserem Verein Fußball spielen, sollen künftig den gleichen leistungssportlichen Anspruch entwickeln können, wie die Männer. Als Bundesligist sind wir in der Lage, die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen, um die Professionalisierung der gesamten Abteilung voranzutreiben. Es ist Zeit, diesen Schritt nun konsequent zu gehen“, erklärt Union-Präsident Dirk Zingler die Entscheidung des Präsidiums.

„Ich freue mich sehr, dass Union die in den letzten Jahren gewonnene Kraft nutzen möchte, um dem Frauenfußball im Verein deutlich mehr Gewicht zu geben. Es wird eine herausfordernde Aufgabe, die Ausbildung von Talenten des Juniorinnenbereichs mit einer leistungssportlichen Perspektive in der 1. Frauenmannschaft zu verbinden. Dieser Aufgabe möchte ich mich zusammen mit dem Team der Frauen- und Mädchenabteilung und dem gesamten Verein mit ganzer Kraft widmen. Wenn uns das in den nächsten Jahren gelingt, kann unser sportliches Ziel nur die Bundesliga sein“, so Ailien Poese zu ihrer Aufgabe bei Union.

„Unsere ambitionierte sportliche Neuausrichtung im Frauenfußball unterstreichen wir mit konkreten personellen und strukturellen Maßnahmen im Bereich der 1. Frauenmannschaft, die bereits zur neuen Saison in Kraft treten. Ich freue mich sehr, dass wir Ailien Poese für diese Aufgabe gewinnen konnten. Die durch Julia Wigger unter den bisherigen Bedingungen sehr gut aufgestellte Frauen- und Mädchenabteilung ist für den nächsten Entwicklungsschritt bestens vorbereitet. Julia Wigger wird diesen Prozess aktiv begleiten“, kommentiert Lutz Munack, Geschäftsführer Nachwuchs- und Amateurfußball, die bevorstehenden Veränderungen.