Grüße aus der Wuhlheide!

U19 verliert in Nürnberg

Keine Punkte im Saisonfinale:

So, 21. Mai 2023
U19 verliert in Nürnberg

Die A-Junioren des 1. FC Union Berlin mussten sich zum Abschluss der Sonderspielhauptrunde in der A-Junioren-Bundesliga mit 6:1 beim 1. FC Nürnberg geschlagen geben. 

1. FC Union Berlin: Stein (46. Rodtnick) – Prosche (70. Wardau), Engelbreth, Schönwald – Kortebusch, Aliji, Jahaj, Kalayci (46. Ibrahimi), F. Hoffmann (46. Markgraf) – Friedrich (46. B. Hoffmann), Asanji

1. FC Nürnberg: Karakaya – Berschneider (46. Kohlert), Ikene, Stockinger, Janisch (46. Kharabara) – Zietsch (46. Agostinelli), Fuchs, Ilic (46. Auer), Irigoyen-Goni (46. Herger) – Koc, Forkel

Tore: 1:0 Koc (8. Minute), 2:0 Zietsch (17.), 3:0 Fuchs (23.), 4:0 Koc (39.), 5:0 Forkel (51.), 6:0 Koc (60.), 6:1 B. Hoffmann (75.)

Zuschauer: 98

Spielbericht     

1. Hälfte:    

Die Hausherren erwischten den besseren Start in die erste Pflichtspielbegegnung mit den Eisernen und gingen früh per Doppelschlag in Führung. Noch bevor eine halbe Stunde gespielt wurde, erhöhte der Club auf 3:0. Kurz vor der Halbzeit gelang den Nürnbergern mit temporeichem Kombinationsfußball und robuster Zweikampfführung an beiden Enden des Spielfeldes sogar der vierte Treffer. Der Unparteiische bat daraufhin beide Mannschaften beim Stand von 4:0 in die Kabinen.

2. Hälfte:     

Die Unioner präsentierten sich griffiger im zweiten Durchgang und erspielten sich einige Torgelegenheiten, die allerdings ungenutzt blieben. Im Gegenteil dazu bauten die Mittelfranken ihren Vorsprung weiter aus und erzielten bis zur Stundenmarke die Treffer fünf und sechs. Eine Viertelstunde vor dem Ende der Partie gelang den Eisernen in persona des eingewechselten B. Hoffmann nach einem erzwungenen Chaos im Sechzehner der Gastgeber das 6:1. Somit waren die Rot-Weißen im letzten Pflichtspiel der Saison nicht in der Lage, Zähler nach Köpenick zu entführen.

Stimme zum Spiel   

U19-Coach Marco Grote über die Niederlage beim 1. FC Nürnberg: „Wir waren heute leider in allen Belangen unterlegen. Nürnberg war klar besser und trotzdem wäre es durchaus möglich gewesen, dass die Jungs die zweite Halbzeit gewinnen, aber dazu haben wir unsere Torchancen ausgelassen. Wir konnten den Wettbewerb insgesamt aber nutzen, um weitere Erkenntnisse zu sammeln und neue Dinge auszuprobieren.“

Ausblick     

Das älteste Juniorenteam beendete die Liga A der Sonderspielhauptrunde auf dem vierten Tabellenplatz. In den kommenden Wochen beginnt die Vorbereitung auf die anstehende Spielzeit 2023/2024.