Mahlzeit!

U19 gewinnt im Achtelfinale

Pokalerfolg in Mahlsdorf:

Di, 20. Februar 2024
U19 gewinnt im Achtelfinale

Die älteste Jugendmannschaft der Eisernen gewann beim BSV Eintracht Mahlsdorf. Nach einer 2:0-Führung in der ersten Halbzeit machten die Hausherren das Spiel in der zweiten Hälfte nochmal spannend. Allerdings ziehen die Köpenicker am Ende verdient in die nächste Runde des Berlin-Pokals ein.

1. FC Union Berlin: Arslanogullari – Ackermann, Hoffmann, Grunwald– Markgraf (58. Minute Scholz), Aliji, Jahaj (41. Cao), Kramer (58. Kortebusch) – Kalayci, Ciobanu

Tore: 0:1 Kalayci (37. Minute), 0:2 Ibrahimi (40.), 1:2 Braunert (61.)

Zuschauer: 128

Spielbericht 

Chancenreicher Start, die Eisernen belohnen sich spät

Das Spielgeschehen fand in der Anfangsphase in der Hälfe der Hausherren statt. Die Jung-Unioner kombinierten sich im Mittelfeld immer wieder schnell durch die Abwehr der Mahlsdorfer zu Torchancen, jedoch scheiterten sie entweder am letzten Pass oder am Schlussmann der Gastgeber. Diese kamen offensiv kaum zu Möglichkeiten. Nach knapp einer halben Stunde war es dann ein langer Ball der Hausherren, welcher durch die Kette der Eisernen rutschte und das Spielgeschehen gefährlich machte. Die Abwehr der Unioner konnte jedoch entschärfen und schaltete schnell um. Über das Mittelfeld gelang der Ball auf die linke Außenbahn der Eisernen. Die von dort geschlagene Flanke fand jedoch keinen Abnehmer. In der 37. Spielminute lief es ähnlich: Es ging wieder über die linke Seite der Rot-Weißen, doch diesmal konnte Andrik Markgraf Baris Kalayci mit einer halbhohen Flanke finden. Dieser musste den Ball dann nur noch zum 1:0-Führungstreffer einschieben. Kurze Zeit später kombinierten sich die Eisernen erneut gut durch das Mittelfeld und in einer undurchsichtigen Aktion in der Mahlsdorfer Abwehrkette kam Leonit Ibrahimi an den Ball, welcher aus knappen zehn Metern den Ball mit seinem Außenrist rechts im Tor der Gastgeber unterbringen konnte. Die Köpenicker hatten noch die Chance zu erhöhen. Ein direkter Freistoß wurde allerdings vom Torwart der Gastgeber pariert. Dann schickte der Schiedsrichter die beiden Mannschaften in die Kabine.

Dominante Unioner ohne Erfolg vor dem Tor

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste: Die Eisernen machten das Spiel. Vor allem schnelle Kombinationen oder individuelle Aktionen eröffneten den Weg in Richtung des gegnerischen Tores. Doch die Lila-Weißen kamen mit neuem Elan aus der Pause. Durch lange Bälle versuchten sie die Eisernen zu überspielen, welche diese nicht konsequent verteidigen konnten. In der 61. Minute war es dann jedoch eine Umschaltsituation der Gastgeber, nach der der Stürmer von Mahlsdorf verkürzen konnte. Durch ein schnelles Zusammenspiel konnte dieser sich gegen die Defensive der Gäste durchsetzen und hat den Ball ins untere rechte Eck einschieben können. Nach dem Anschlusstreffer machten die Köpenicker wieder das Spiel und drängten auf das dritte Tor. Jedoch waren es immer wieder Missverständnisse oder die Mahlsdorfer Defensive, welche diesem im Weg standen. Kurz vor Schluss schalteten die Rot-Weißen schnell um. Baris Kalayci bekam den Ball in den Lauf und umkurvte den starken Mahlsdorfer Schlussmann. Das Spielgerät konnte jedoch per Grätsche kurz vor der Linie geklärt werden und die Partie blieb spannend, da die Gastgeber nun unbedingt ausgleichen wollten. Die letzte Chance des Spiels hatten dann auch die Lila-Weißen: Ein Freistoß kurz vor der Strafraumkante landete allerdings in der Mauer der Eisernen. Es blieb jedoch bei diesen drei Toren, da der Unparteiische die Partie beendete.

Stimme zum Spiel

Trainer Marco Grote nach dem Sieg gegen Mahlsdorf: „Wir haben viele Torchancen nicht genutzt, obwohl wir die Partie gestaltet haben. Dadurch haben wir das Spiel unnötig spannend gemacht. Trotzdem sind wir am Ende eine Runde weiter gekommen, auch wenn Mahlsdorf nie aufgegeben hat und sehr engagiert gekämpft hat.“

Ausblick

In der A-Junioren-Bundesliga stehen nun zwei Auswärtsspiele für den 1. FC Union Berlin an. Am Sonnabend, dem 24.02.24, gastieren die Eisernen beim F.C. Hansa Rostock. Eine Woche später, am 02.03.24, dann bei Eintracht Braunschweig.