Um diese Zeit isset hier ziemlich leer.

U19 bezwingt Bremen

Heimsieg in der Wuhlheide:

So, 07. April 2024
U19 bezwingt Bremen

Die A-Junioren des 1. FC Union Berlin gewinnen ihr Heimspiel am 21. Spieltag der Junioren-Bundesliga gegen den SV Werder Bremen mit 2:0 (0:0).

1. FC Union Berlin: Arslanogullari – Grunwald, Ackermann, Schleinitz – Scholz, Engelbreth, Kramer, Aliji (85. Minute Alkan), Jahai (73. Kalayci) – Ojo (89. Cao), Asanji

SV Werder Bremen: Angelidis – Beckert (55. Minute Hathaway), Schmetgens, Heitmann, Kohler (73. Mbock) – Opitz (73. Ranon), Warnken (73. Hofmann), Baum (61. Maiwaldt), Adeh, Halicioglu – Dudock

Tore: 1:0 Schleinitz (53. Minute), 2:0 Engelbreth (75.)

Zuschauer: 192

Spielbericht:

Wenig Chancen in ausgeglichener 1. Hälfte

Bei strahlendem Sonnenschein und besten äußeren Bedingungen fanden beide Mannschaften nur langsam ins Spiel. Die Partie fand zunächst hauptsächlich im Mittelfeld statt, wo sich viele intensive Zweikämpfe abspielten, es aber auch immer wieder zu leichten Ballverlusten kam. Torchancen waren daher in der ersten Viertelstunde Mangelware. Dann kam Union zum ersten Abschluss des Spiels, den Engelbreth aus gut 20 Metern knapp links neben das Tor setzte. In der Folge war Union das etwas bessere Team und hätte sich Mitte der ersten Halbzeit beinahe belohnt. Nach einer Ecke schossen die Eisernen durch Schleinitz sehenswert das 1:0, das aufgrund eines vermeintlichen Foulspiels vom Unparteiischen aber nicht gegeben wurde. Dabei verwandelten die Köpenicker eine flach hereingegebene Ecke mit sattem Abschluss von der Strafraumgrenze an die Unterkante der Latte, von wo der Ball dann deutlich hinter die Torlinie sprang.

Den Schwung konnten die Rot-Weißen nicht mitnehmen und Bremen fand wieder etwas besser ins Spiel. Nach einer halben Stunde kamen auch die Norddeutschen zu ersten, aber noch unplatzierten Abschlüssen. Die Hanseaten erarbeiteten sich in dieser Phase leichte Spielvorteile. Am Ergebnis änderte das aber nichts und die Teams gingen torlos in die Kabinen. Beiden Mannschaften fehlten im ersten Abschnitt noch etwas die Ideen, wie man gefährlich vor das gegnerische Tor kommt und sie versuchten das durch Einsatz wettzumachen.

Union belohnt sich

Die zweite Hälfte begann, wie die erste Hälfte aufgehört hatte: Beide Teams versuchten zu Abschlüssen zu kommen, waren aber in den entscheidenden Situationen zu ungenau oder hatten kein Glück. Beides änderte sich in der 53. Minute als die Eisernen nach einem Freistoß aus zentraler Position etwa 30 Meter vor dem Tor das 1:0 erzielen konnten. Schleinitz und sein Gegenspieler gingen beide zum Ball, der am Ende etwas glücklich am kurzen Pfosten die Linie überquerte.

Bremen erhöhte direkt im Anschluss den Druck und versuchte den Ausgleich zu erzielen, konnte sich aber nicht belohnen. Union verteidigte stabil und kam immer wieder zu Kontern. In der 68. Minute konnte Ojo in einem dieser Gegenangriffe nur noch durch eine Notbremse gestoppt werden, für die der Bremer Spieler des Feldes verwiesen wurde. In der 75. Minute konnte erneut ein Angriff der Eisernen nur durch Foul gestoppt werden, dieses Mal im Strafraum der dezimierten Werderaner. Engelbreth verwandelte den fälligen Elfmeter sicher oben links ins Eck und stellte auf 2:0.

Die Schlussphase gestaltete sich insgesamt erneut ausgeglichen. Bremen erarbeitete sich vor allem Freistöße, durch die sie Torgefahr erzielten. Im Abschluss blieben sie aber zu ungefährlich. Union hielt dagegen und versuchte sich seinerseits immer wieder nach vorn zu kombinieren. Belohnen konnten sich beide Teams nicht mehr und so blieb es beim verdienten 2:0-Erfolg der Köpenicker.

Stimme zum Spiel:

"Wir waren in der ersten Hälfte noch nicht so präsent, wie ich mir das gewünscht hätte", stellte Trainer Marco Grote fest. "Wir hatten keinen richtigen Zugriff und die Spielanteile waren ziemlich gleich verteilt. In der zweiten Hälfte waren wir deutlich aktiver und griffiger und haben am Ende sicherlich auch verdient gewonnen. Das nehmen wir gern so mit, wenn man auch bedenkt, dass die letzten Wochen nicht einfach waren und fast so viele Jungs zuschauen müssen, wie auf dem Feld standen." 

Ausblick:

Für die A-Junioren geht es am kommenden Wochenende mit einer Auswärtspartie gegen den FC St. Pauli weiter. Das Spiel in Hamburg findet am 13.4. um 11 Uhr statt.