Mahlzeit!

U17 verliert gegen Leipzig

17.Spieltag im Trainingszentrum Oberspree:

Sa, 10. Februar 2024
U17 verliert gegen Leipzig

Die zweitälteste Juniorenmannschaft des 1. FC Union Berlin verlor zu Hause mit 2:5 gegen RasenBallsport Leipzig. Beide Mannschaften spielten in der ersten Hälfte entschlossen auf, jedoch bleiben die Leipziger über das Spiel effizienter und bauten immer weiter ihre Führung aus.

1. FC Union Berlin: Wisbereit – Dovenon, Zinner, Polte, Rehfeld – Blaszczak (66. Adesiyan), Kannegießer (66. Osmani), Alkan – Ali, Tabuaa (66. Badran), Mewes

RasenBallsport Leipzig: Dickes – Weißbach, Schuldes, Lehmann– Voufack, Gebel (83. Heyral), Walther (72. Hähnert), Masanka Bungi, Heyer – Sakar (72. Al Khalaf), Balde

Tore: 0:1 Sakar (4.), 0:2 Sakar (7.), 1:2 Ali (8.), 1:3 (11.), 2:3 Zinner (36.), 2:4 Sakar (55.), 2:5 Al Khalaf (89.)

Zuschauer:95

Spielbericht

Turbulente Anfangsphase

Direkt nach dem Anstoß gelang es den Eisernen sich durch die Leipziger Abwehrkette zu kombinieren, doch Ali scheiterte am Schlussmann der Gäste. Nach einer kurzen Druckphase der Rot-Weißen kamen die Leipziger das erste Mal vor den Kasten der Eisernen und belohnten sich sofort. Nach einem Fehlpass der Hausherren trafen die Sachsen mit ihrem ersten Abschluss zum 1:0. Direkt im Anschluss konnte Wisbereit den Ball nach einer Ecke der Gäste nicht richtig klären und der Leipziger Offensivmann erhöhte auf 2:0. Union kam jedoch im Gegenzug über die rechte Seite zum Anschluss. Durch eine halbhohe Flanke kam Ali am zweiten Pfosten frei zum Abschluss und konnte auf 1:2 verkürzen. Allerdings konnten die Leipziger ebenfalls nur kurz darauf erneut erhöhen. Ein Schuss aus knappen elf Metern rutschte ins linke Eck durch und es stand nach nur zwölf Minuten 1:3. Im Anschluss beruhigte sich das Spiel etwas. Nach einer halben Stunde kamen die Hausherren wieder vermehrt zu Abschlüssen. Der Schlussmann der Gäste hatte Schwierigkeiten den Ball fest zu machen, jedoch konnte Ali in der Situation nicht seinen zweiten Treffer verbuchen. In der 36. Spielminute belohnten sich die Unioner für ihren Aufwand und erzielten erneut den Anschluss. Eine gut geschlagene Ecke von rechts fand den Kopf von Silvio Zinner und die Eisernen verkürzten auf 2:3. Auch im Anschluss blieben die Rot-Weißen durch Standards noch gefährlich, konnten allerdings nicht mehr ausgleichen.

Leipziger Effizienz lässt Unioner verzweifeln

Die Köpenicker kamen mit Druck aus der Kabine, jedoch waren es erneut die Gäste, die etwas am Spielstand änderten. Eine Hereingabe von links wurde nicht richtig geklärt, dadurch hatte der Leipziger einfaches Spiel und musste nur noch einschieben. Auch in der Folge waren es immer wieder die Sachsen, die sich Chancen herausspielten. Wenn die Eisernen in die Nähe des Gästetores kamen, waren es meistens Standards oder schnelle Umschaltszenen. So auch knapp zehn Minuten vor Abpfiff. Musa Alkan konnte den Ball im gegnerischen Kasten unterbringen, jedoch entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits. Nachdem beide Teams mehrere Gänge zurückschalteten, wurde die Schlussphase nochmals intensiver. Beide Mannschaften probierten immer wieder schnell nach vorne zu kombinieren. In der 89. Minute gab erneut ein individueller Fehler Leipzig die Möglichkeit abzuschließen. Die zu diesem Zeitpunkt spielbestimmenden Sachsen nutzen diese auch konsequent und erhöhten auf 2:5. Nach dem Treffer passierte nichts mehr und der Unparteiische beendete diese Partie.

Stimme zum Spiel

Trainer André Vilk über das verlorene Spiel: „Wir haben über weite Strecken die Partie ausgeglichen gestaltet und offengehalten. Jedoch waren wir auch einfach nicht konsequent genug, sowohl in der Offensive als auch vor dem eigenen Tor. Insgesamt war es abgesehen vom Ergebnis aber auf keinen Fall ein schlechter Auftritt von uns.“

 Ausblick

Als nächstes treffen die B-Junioren der Eisernen auf den Blumenthaler SV, ehe sie im Achtelfinale des Berlin-Pokal gegen Hertha BSC geht.