Guten Morgen gewünscht!

Favorit geärgert: Union II entführt Punkt aus Leipzig

So, 12. August 2012
Favorit geärgert: Union II entführt Punkt aus Leipzig

7.491 Zuschauer sahen am Sonntagnachmittag ein packendes Regionalligaspiel zwischen RB Leipzig und der U23 des 1. FC Union Berlin. Zumindest die etwa 50 Berliner Fans hatten nach dem Abpfiff Grund zur Freude. Mit viel Leidenschaft und Herzblut trotzte der Aufsteiger dem Aufstiegsfavoriten beim 1:1 (1:1) im Leipziger WM-Stadion einen Punkt ab. Union ging durch Daniel Ujazdowski in Führung und musste mit dem Halbzeitpfiff den strittigen Ausgleich durch Daniel Frahn hinnehmen.

Pruschke – Fritsche (71. Herrmann), Hoth, Gill, Demirkol – Mrkaljevic, Simonovic (82. Reimann), Hollwitz, Hofmann – Ujazdowski, Skrzybski

Die Mannschaft von Engin Yanova hatte in den Anfangsminuten merklichen Respekt vor dem Gegner. Gespickt mit zum Teil erfahrenen Profis baute der Gastgeber vom Anpfiff weg großen Druck auf. Die Jung-Unioner brauchten einen Moment, um sich in dem weitläufigen Rund des ehemaligen Zentralstadions zurechtzufinden. So hatten die Platzherren durch einen Schuss von Thiago Rockenbach die erste Möglichkeit des Spiels. Dann gaben die Gäste den ersten Warnschuss ab. Nach einer Ecke beförderte Steven Skrzybski das Spielgerät auf das Tor von Leipzigs Keeper Fabio Coltori, doch Juri Judt klärte im letzten Moment (7.). Der ersten halben Stunde der Partie drückte Leipzig den Stempel auf. Mit Vorteilen im Ballbesitz aber ohne zwingende Chancen sah man sich einem tiefstehendem, hungrigen Berliner Team ausgesetzt. Die stabile Defensivordnung seiner Mannschaft krönte Daniel Ujazdowski. Der bewegliche Angreifer zog an der Strafraumkante nach innen und jagte das Leder unhaltbar in den langen, rechten Winkel (35.). Der Liganeuling stellte die Räume für die technisch starken Gegenspieler anschließend geschickt zu, konnte den Ausgleich mit dem Halbzeitpfiff aber nicht verhindern. Trotzdem Kilian Pruschke im Strafraum grenzwertig angegangen wurde, zählte der Treffer von Daniel Frahn (45.).

Früh stand Union II nach der Pause wieder auf dem Rasen. Die Elf um Kapitän Stefan Gill wollte ein offensives Signal setzen. Auf dem Grün orientierten sich Unions Amateure nach Wiederanpfiff aber vornehmlich auf das Verhindern weiterer gegnerischer Chancen. Das gelang bis Spielminute 52 auch ganz gut, dann prüfte Leipzigs Stefan Kutschke Kilian Pruschke im eins gegen eins, blieb gegen den aufmerksamen Berliner Schlussmann jedoch ohne Torerfolg. Union hatte in der nachfolgenden Spielphase Probleme mit dem kombinationsstarken Angriffsspiel des Gegners. Viele durch Foulspiel ermöglichte Freistoßsituationen setzten das Berliner Tor unter Druck. Allein, den Leipzigern fehlte die Genauigkeit für die Führung. Auch sonst hatte die junge Mannschaft von U23-Coach Engin Yanova wenig Zeit zum Durchatmen. Entlastung gab es selten, aber wenn, dann schwammen die „Roten Bullen“. Daniel Ujazdowski setzte zum Tempolauf in den Strafraum an, bediente Denis Mrkaljevic, dessen Schuss abgeblockt wieder vor den Füßen des Passgebers landete. Der Torschütze brachte den Ball in dieser Szene aber nicht im Tor unter (63.). Auf der Gegenseite klärte Robin Hoth einen knallharten Rockenbach-Schuss zur Ecke (69.). Union bewies Kämpferqualitäten und ließ den Leipziger Trainer Alexander Zorniger schier verzweifeln. Als seine Mannschaft nach wiederholter Unsportlichkeit von Kevin Kutschke in Unterzahl weiterspielen musste, kam Hektik auf. Herzhafte Zweikämpfe unterbrachen das Spiel allenthalben. Dann hatte Leipzig die nächste Großchance, vergab diese aber durch Daniel Frahn, der den Ball aus 17 Metern nicht richtig traf (83.). Im direkten Gegenzug blieb Fabio Coltorti gegen Steven Skrzybski lange stehen und sorgte so weiterhin für den offenen Spielstand (84.). Das Unentschieden war dem Gastgeber deutlich zu wenig. Zum Auftakt gegen einen Aufsteiger die Punkte liegenzulassen – undenkbar im anspruchsvollen Vereinsumfeld. Also starteten die Gastgeber eine kraftvolle Schlussoffensive, um an der starken Abwehr der Berliner ein ums andere Mal abzuprallen. Doch am Ergebnis änderten die Bemühungen nichts mehr. Mit einer starken kämpferischen Leistung fighteten die Eisernen sich zum verdienten Punktgewinn.

„Wir waren zu Beginn sehr beeindruckt von der Aggressivität des Gegners. Das war insgesamt zu ängstlich, sodass Leipzig einige gefährliche Situationen kreierte“, so Engin Yanova über die stürmische Anfangsphase. Für die kommenden Aufgaben hat der U23-Coach ganz konkrete Vorstellungen: „Ich wünsche mir in Zukunft mehr Aktionen mit dem Ball und dabei ein bisschen mehr Selbstvertrauen. Für das erste Spiel spreche ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment aus. Die Ordnung war gut und die Einstellung, diesen Punkt letztlich festzuhalten, hat gestimmt.“

Das nächste Punktspiel findet am Sonntag, 26.08.2012 um 13:30 Uhr statt. Dann empfängt Union II Energie Cottbus II zum Kräftemessen im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark.