Tach gesagt!

B-Junioren erwarten Leipzig

Auftakt gegen den Tabellenführer:

Do, 08. Februar 2024
B-Junioren erwarten Leipzig

Am Sonnabend, dem 10.02.24, beginnt für die B-Junioren des 1. FC Union Berlin mit dem 17. Spieltag der Junioren-Bundesliga das Kalenderjahr 2024. Die Partie zwischen der U17 des 1. FC Union Berlin und RasenBallsport Leipzig wird um 13.00 Uhr im Trainingszentrum Oberspree angepfiffen. 

Der Gegnercheck 

Die Sachsen stehen in der B-Junioren-Bundesliga aktuell mit 43 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Für die Gäste ist es nach drei Testspielen zum Anfang des Kalenderjahres auch das erste Pflichtspiel im Jahr 2024. Die letzten fünf Partien konnten die Leipziger allesamt für sich entscheiden. Einzig allein im vorherigen Spiel gelang es dem FC St. Pauli gegen die Sachsen zu erzielen. Die Duelle gegen den Chemnitzer FC, Werder Bremen, Dynamo Dresden und Energie Cottbus konnten Leipzig ohne Gegentreffer beenden, offensiv gelangen ihnen dafür 18 Tore. 

Der direkte Vergleich 

In 14 Aufeinandertreffen konnten die Eisernen 10 Punkte verbuchen. In neun Partien gelang es mindestens einem der beiden Teams das Spiel ohne Gegentreffer zu beenden. Zwei von sechs Heimspielen konnten die Eisernen für sich entscheiden, einmal trennte man sich remis. Das letzte Duell in Berlin konnte die zweitälteste Jugendmannschaft der Hauptstädter mit 3:0 für sich entscheiden. 

Im Hinspiel konnten sich die Sachsen knapp durchsetzen. Nach zwei Gegentoren in der ersten Halbzeit konnten die Berliner nur noch auf 2:1 verkürzen und somit keine Punkte aus Sachsen zurück nach Berlin holen.

Stimme zum Spiel

Trainer André Vilk blickt der anstehenden Aufgabe positiv entgegen: „Wir freuen uns, dass es jetzt wieder um Punkte geht. Zum Auftakt haben wir gleich einen Top-Gegner vor der Brust, aber das Hinspiel hat gezeigt, dass wir auf Augenhöhe agieren können. In der Vorbereitung konnten wir unsere offensive Qualität aus der Hinrunde bestätigen und wenn wir am Samstag zusätzlich gemeinschaftlich verteidigen, haben wir gute Chancen die Punkte in Köpenick zu behalten.“