Eisern Union!
zum Ticker

FC Viktoria Köln vs 1. FC Union Berlin

DFB-Pokal, Runde 1

Viktoria Köln vs 1. FC Union

DFB-Pokal, Runde 1

Sa., 08. August 2015, 15:30 Uhr
Sportpark Höhenberg
2 : 1
4.540
SR: Timo Gerach (Landau) | Assistenten: Torsten Bauer (Seesbach), Nicolas Winter (Scheibenhardt), Vierter Offizieller: Tobias Christ (Münchweiler an der Rodalb)

Pokal-Frust in Köln: Union unterliegt Viktoria 1:2 und scheidet aus

Spielbericht

Den einzigen Treffer gegen den Regionalligisten markierte Collin Quaner in der ersten Halbzeit.

Trainer Norbert Düwel veränderte seine Elf im Vergleich zum Spiel in Sandhausen und entschied sich für ein 3 - 4 - 1 - 2-System. Mit Collin Quaner, Steven Skrzybski und Michael Parensen tauschte Unions Cheftrainer die Mannschaft zudem auf drei neuen Positionen:

Haas – Trimmel, Kessel, Parensen – Skrzybski, Kreilach, Fürstner, Thiel (57. Redondo) – Brandy – Wood (76. Korte), Quaner

Der Gastgeber zeigte sich von Spielbeginn an sehr ambitioniert. Die Elf um Ex-Zweitligaprofi Mike Wunderlich vermittelte keine Spur von Zurückhaltung. Vor allem physisch war es in der Anfangsphase ein Duell auf Augenhöhe. Robust und laufstark ließen sich beide Mannschaften kaum zur Entfaltung kommen. Eine Halbchance verbuchte Viktoria durch Jules Schwadorf, der aus zentraler Position aus 16 Metern über das Gehäuse schoss (10.). Dann gönnte sich die Partie etwas Leerlauf, bis die Ruhe durch ein lautes Krachen unterbrochen wurde. Der Distanzschuss wieder von Schwadorf wurde von Daniel Haas im letzten Moment an die Querlatte gelenkt (20.). Union schaffte es bis zu diesem Zeitpunkt kaum auf sich aufmerksam zu machen. Aber die Kölner hatten in den ersten 30 Minuten viel Tempo gemacht und ließen es nun etwas ruhiger angehen. Genau in diese Phase hinein flankte Sören Brandy von der rechten Außenbahn ins Zentrum. Bobby Wood verlängerte mit der Fußspitze und am langen Pfosten schob Collin Quaner mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für Union zum 1:0 ein (41.). Mit der knappen Führung im Gepäck traten die Union-Profis den Kabinengang an.

Der zweite Durchgang war kaum angepfiffen, da sah es aus Sicht der Köpenicker ganz und gar nach einem gelungenen Pokalnachmittag aus. Bobby Wood wurde im gegnerischen Strafraum von Tobias Haitz rüde zu Fall gebracht (47.). Kapitän Damir Kreilach trat selbstbewusst zum Strafstoß an, doch der Ball ging knapp neben den rechten Pfosten. Die große Chance zum 2:0 blieb ungenutzt. Was im ersten Moment ärgerlich aber nicht tragisch wirkte, sollte zum Knackpunkt der Partie werden. Kenny Prince Redondo hatte mit einer abgerutschten Flanke nach etwa einer Stunde eine Halbchance. Schlimmer war aber, dass Bobby Wood nach mustergültiger Vorarbeit von Steven Skrzybski aus 2 Metern das Tor nicht machte (63.). Ab diesem Zeitpunkt waren es die Platzherren, die das Heft des Handelns mehr und mehr an sich rissen. Und das Aufbäumen des Regionalligisten wurde belohnt. Mike Wunderlich glich nach einem Pfostenabpraller mit einem platzierten Schuss aus (68.). Köln legte nach und drehte die Begegnung durch Jules Reimerink (74.). Der Ex-Cottbuser vollendete die Vorarbeit durch Jules Schwadorf, der im Strafraum gleich zwei Gegenspieler auszutanzen vermochte. In der Schlussviertelstunde versuchte Union sich dem drohenden Schicksal entgegenzustellen. Doch abgekochte Gastgeber warfen sich im Schlussspurt über die Ziellinie und bezwangen den Zweitligisten letztlich vielleicht etwas glücklich, aber alles in allem nicht unverdient.  

„Es ist eine sehr große Enttäuschung. Nach einem schwierigen Start gegen eine gut organisierte Mannschaft haben wir geführt und hatten sehr viele große Chancen. Dass wir es verpasst haben, die Führung auszubauen, hat uns nicht gut getan. Im Anschluss sind wir sehr konfus aufgetreten und haben den Gegner zurück ins Spiel geholt. Damit haben wir ein sicher geglaubtes Spiel aus den Händen gegeben. Wir haben verdient verloren. Respekt für den Gegner und Hochachtung was die Jungs von Viktoria auf den Rasen gebracht haben“, so die lobenden Worte für den Gegner von einem enttäuschten Union-Trainer Norbert Düwel.

Als nächstes steht für die Union-Profis wieder der Liga-Alltag ins Haus. Am Sonntag, dem 16.08.2015 begrüßt die Düwel-Elf den 1. FC Kaiserslautern im Stadion An der Alten Försterei. Der Anpfiff erfolgt um 13:30 Uhr.

Pokal in Köln: Trainer Düwel fordert Einzug in Runde 2

Vorbericht

Man habe sich über den Gegner informiert und mehr als nur ein Spiel beobachtet, versicherte Norbert Düwel. Das achtbare 1:1-Unentschieden gegen Bayer 04 Leverkusen als auch den knappen 1:0-Sieg gegen Zweitligist Fortuna Düsseldorf, im Rahmen der Kölner Vorbereitung, habe das Trainergespann akribisch unter die Lupe genommen.

Viktoria Köln sei daher alles andere als eine große Unbekannte. „Wir wissen ganz genau, wer beim Gegner spielt und wie er agiert“, machte Unions Chefcoach deutlich, schränkte jedoch ein: „Was wir nicht wissen ist, wie ihre Verfassung am Spieltag sein wird.“

Dies sei ein Geheimnis, welches gerade bei Alles-oder-Nichts-Spielen das Zünglein an der Waage sein kann, führte Norbert Düwel aus: „Die Tagesform kann entscheidend sein, was uns nicht beeindrucken sollte. Der Pokal ist eine richtig geile Sache. Die Aufgabe hat einen besonderen Reiz, dem wir uns nicht entziehen wollen“, so Norbert Düwel, der seine Mannschaft vor dem Anpfiff als klaren Favoriten sieht.

Der Kontrahent ist dennoch alles andere als ein Freilos, weshalb Unions Cheftrainer leidenschaftlich an die Leistungsbereitschaft seiner Elf appelliert: „Bei einem solchen Spiel müssen die Spieler bereit sein von der 1. bis eventuell zur 120. Minute und darüber hinaus alles zu investieren. Die Historie des Wettbewerbes zeigt, dass die Klassenunterschiede in einem Pokalspiel nichts zu bedeuten haben“, gab Norbert Düwel auf der Spieltags-Pressekonferenz zu bedenken. Trotz der durchaus angebrachten Vorsicht ist das von Norbert Düwel eindeutig ausgegebene Ziel natürlich der Einzug in Pokalrunde 2.

Ungewöhnlich früh tritt die Mannschaft am Freitag die Reise nach Köln an. Bedingt durch die Verkehrssituation rund um den Flughafen Tegel besteigen die Union-Profis den Mannschaftsbus und reisen auf dem Landweg zum Auswärtsspiel nach Nordrhein-Westfalen. Die Abreise wird gegen 8:45 Uhr erfolgen, sodass die Ankunft zu 16:00 Uhr geplant ist. Dann wird eine letzte Trainingseinheit erfolgen, die ohne Fabian Schönheim, Toni Leistner, Christopher Quiring, Bajram Nebihi, Leonard Koch sowie Dennis Daube stattfinden wird. Zuletzt Genannter kann wegen einer Sprunggelenksverletzung nicht mitwirken. 

Hinweise zur Anreise mit dem PKW:  

Da in Köln die Computer- und Videospielmesse Gamescom stattfindet, wird empfohlen, über das Autobahnkreuz Unna (von A2 auf A45 Richtung Siegen) auszuweichen und das Autobahnkreuz Leverkusen/Köln zu meiden. Am Kreuz Olpe ist die Abfahrt nach Köln empfohlen, sodass etwa 40 Kilometer mehr Fahrstrecke anfallen, die akute Staugefahr allerdings umfahren wird.

Alle relevanten organisatorischen Informationen rund um das Spiel hat die Polizei Köln in ihrem Fanbrief zusammengefasst.

SpielStatistiken

FC Viktoria Köln vs 1. FC Union Berlin

4 Gelbe Karten 0
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast