Hallo und Eisern!
zum Ticker

Bayer 04 Leverkusen vs 1. FC Union Berlin

Bundesliga, 11. Spieltag

Leverkusen vs 1. FC Union

Bundesliga, 11. Spieltag

So., 12. November 2023, 15:30 Uhr
BayArena
4 : 0
29.387
SR: Timo Gerach | Assistenten: Florian Heft und Dominik Schaal, 4. Offizieller: Norbert Grudzinski

Keine Punkte gegen starke Leverkusener

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin unterliegt Bayer 04 Leverkusen am Sonntagnachmittag mit 0:4 (0:1). Die Tore erzielen Alejandro Grimaldo (23.), Odilon Kossounou (57.), Jonathan Tah (73.) und Nathan Tella (83.).

Bayer 04 Leverkusen: Hradecky – Hincapie, Tah, Kossounou – Grimaldo, Xhaka, Palacios (87. Andrich), Frimpong (81. Tella) – Wirtz (87. Mbamba), Boniface (87. Hlozek), Hofmann (81.  Adli)

1. FC Union Berlin: Rönnow – Juranović (46. Trimmel), Jaeckel, Bonucci (23. Knoche), Leite, Roussillon (78. Gosens) – Král, Laïdouni – Haberer, Fofana (78. Behrens), Becker (64. Aaronson)

Personal: Union-Cheftrainer Urs Fischer veränderte die Aufstellung im Vergleich zur Champions-League-Partie in Neapel auf einer Position: Für den in der Bundesliga rotgesperrten Rani Khedira rückte Alex Král in die Startelf.

Zuschauer: 29.387

Tore: 1:0 Grimaldo (23.), 2:0 Kossounou (57.), 3:0 Tah (73.), 4:0 Tella (83.)

Bayer überlegen – Grimaldo trifft sehenswert

Von Beginn an waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, schafften es aber zunächst nicht, sich gegen die kompakt stehenden Berliner gefährliche Aktionen herauszuspielen. Ein Distanzschuss von Exequiel Palacios ging nach sechs Zeigerumdrehungen deutlich am Ziel vorbei. Vier Minuten später spielte Florian Wirtz den Ball zum zentral postierten Victor Boniface, der die Kugel einige Meter am rechten Pfosten vorbei setzte (10.). Im Anschluss kamen die Leverkusener immer besser ins Spiel und erhöhten den Druck. Nach einer knappen Viertelstunde wurde Paul Jaeckel aus kurzer Distanz von Jonathan Tah angeköpft und berührte den Ball mit dem Kopf. Schiedsrichter Timo Gerach entschied trotzdem auf Strafstoß, wurde aber durch den VAR korrigiert.

Das Team von Xabi Alonso zeigte sich davon unbeeindruckt, drang immer wieder gefährlich ins letzte Drittel ein und belohnte sich nach 23 Minuten. Aus halblinker Position kam Alejandro Grimaldo zum Schuss und versenkte den Ball unhaltbar für Frederik Rönnow im langen Eck. Der Dauerdruck der Werkself nahm auch danach nicht ab: Zunächst klärte Rönnow mit einer Glanzparade gegen den einschussbereiten Jeremie Frimpong (26.), kurz darauf war er bei einem Kopfball von Boniface erneut zur Stelle (30.). Die Eisernen bemühten sich in der Folge um etwas Entlastung – ein Kopfball von Janik Haberer stellte jedoch kein Problem für Bayer-Keeper Lukas Hradecky dar (43.). Kurz vor der Pause wurde es auf der Gegenseite noch einmal gefährlich: Wirtz prüfte Rönnow nach einem sehenswerten Dribbling mit einem Flachschuss, konnte den Dänen aber nicht überwinden (45.).

Zwei Standards und ein Konter – Union ohne Chance gegen Bayer

Zur zweiten Halbzeit nahm Urs Fischer einen Wechsel vor und brachte Kapitän Christopher Trimmel für Josip Juranović. Im Vergleich zum ersten Durchgang hatte Union in der Offensive zunächst etwas mehr Spielanteile. Aïssa Laïdouni versuchte es nach 53 Zeigerumdrehungen mit einem Flachschuss aus der Distanz, scheiterte aber an Hradecky. Danach nahmen die Gastgeber das Heft des Handelns wieder in die Hand. Vor dem Tor zeigte sich die Werkself eiskalt und baute nach 57 Minuten durch Odilon Kossounou – der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte – die Führung aus. Doppelt bitter für die Berliner: Die vorangegangene Ecke war unberechtigt, da ein Leverkusener den Ball zuletzt berührt hatte.

Wenig später wäre durch einen Lupfer von Frimpong um ein Haar die Vorentscheidung gefallen, doch Rönnow und Jérôme Roussillon verhinderten in Gemeinschaftsarbeit ein weiteres Gegentor (58.). Bayer blieb nun am Drücker und ließ die Eisernen kaum noch zur Entfaltung kommen. Eine knappe Viertelstunde vor Ablauf der regulären Spielzeit bewies der Tabellenführer erneut seine Standard-Qualitäten, als Jonathan Tah nach einem Eckstoß von Grimaldo zum 3:0 traf (73.). Beim vierten Treffer des Tages zeigte die Mannschaft von Alonso dann ihre ganze Klasse: Nachdem ein Freistoß von Trimmel geklärt werden konnte, leitete Wirtz den Gegenangriff ein, der von Amine Adli und Nathan Tella sehenswert vollendet wurde (83.). In der Schlussphase passierte nicht mehr viel, sodass nach Abpfiff aus Sicht der Unioner eine 0:4-Niederlage auf der Anzeigetafel der Bay-Arena stand.

Stimmen nach dem Spiel

“In der ersten Halbzeit hatten wir gar keinen Zugriff, nach dem Seitenwechsel dann 10-15 bessere Minuten. Spätestens nach den beiden Gegentoren bei den Standards war es aber vorbei. Am Ende war Leverkusen heute einfach zu stark. Wir werden die Pause jetzt nutzen, um weiter an den Problemen zu arbeiten”, so Kapitän Christopher Trimmel nach dem Abpfiff.

“Aus dem Spiel hatten sie in der ersten Hälfte nicht allzu viele Möglichkeiten, aber wenn man sie dann so einlädt, kannst du nichts machen. Dass die Ecke vor dem zweiten Gegentor unberechtigt war, passt einfach ins Bild. Jetzt müssen wir die Dinge ansprechen. Wenn du im Abstiegskampf spielst, dann muss man einiges sicherlich anders machen”, lautete das Fazit von Cheftrainer Urs Fischer.

Ausblick auf die kommenden Tage

Während die Nationalspieler aus den Reihen des 1. FC Union Berlin in der kommenden Woche zu ihren jeweiligen Teams reisen, steht für alle anderen eine normale Trainingswoche auf dem Programm. Von Freitag bis Sonntag haben die Profis von Urs Fischer dann frei, bevor die Vorbereitung auf das nächste Bundesligaspiel gegen den FC Augsburg beginnt. Anstoß im Stadion An der Alten Försterei ist am Sonnabend, dem 25.11.2023, um 15:30 Uhr.

Unions Duell mit dem Tabellenführer

Vorbericht

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ – getreu dem Motto von Trainer-Legende Sepp Herberger bleibt auch der Bundesligamannschaft des 1. FC Union Berlin nach der Partie bei der SCC Neapel im Rahmen der UEFA Champions League nicht viel Zeit, sich auf die nächste Aufgabe vorzubereiten. Bereits am morgigen Sonntag tritt die Mannschaft von Cheftrainer Urs Fischer bei Bayer 04 Leverkusen an.

Der Gegnercheck

Die Werkself ist im deutschen Fußball aktuell das Maß aller Dinge. Sowohl ergebnistechnisch als auch spielerisch hat sich die Mannschaft von Cheftrainer Xabi Alonso im Vergleich zur vergangenen Spielzeit noch einmal weiterentwickelt und begeistert Vereinsführung, Fans und Medien gleichermaßen. Vor dem aktuellen elften Spieltag stand Leverkusen auf Rang Eins der Tabelle, hatte bereits neun Siege verbucht und 28 Zähler auf dem Konto. Beides sind Vereinsrekorde und in der Historie der Liga nur einmal übertroffen worden: Noch als aktiver Spieler konnte Coach Alonso mit dem FC Bayern 2015/16 gar die ersten zehn Partien allesamt gewinnen.

Ermöglicht wird der momentane Siegeszug besonders durch eine glänzend harmonierende Offensive, in der besonders Florian Wirtz und die beiden Sommer-Neuzugänge Jonas Hofmann und Victor Boniface tragende Rollen spielen. Mit bereits sieben beziehungsweise zehn und zwölf Scorerpunkten setzt das Angriffstrio die Spielidee von Trainer Alonso nahezu perfekt um; aber auch das gesamte Team stellt einige Topwerte im nationalen Vergleich. Mit knapp 90% hat Bayer beispielsweise die beste Passquote der Liga und zählt auch beim Ballbesitz mit durchschnittlichen 57% zu den Top-3. Beide Werte sowie die Ergebnisse zeigen auch, dass man die eigene Schwäche in der Luft zu kaschieren weiß: nur 114 gewonnene Kopfball-Duelle sind die mit Abstand wenigsten der Bundesliga. Nach hohen Bällen kassierte B04 zudem auch die Hälfte der eigenen Gegentore (5 von 10). Das wiederum sollte den Eisernen Hoffnung geben, zählt die Fischer-Elf doch zu den stärksten Teams, was Flanken und Kopfbälle angeht.

Das Wiedersehen

Wenn die Eisernen am Sonntag mit Robert Andrich auf einen ehemaligen Kollegen und Weggefährten treffen, gibt es auch in den eigenen Reihen einen Spieler, der gegen einen früheren Arbeitgeber auflaufen könnte. Offensivkraft Kevin Volland spielte vor seinem Transfer aus Monaco vier Jahre bei Bayer und kam dort auf starke 82 Scorerpunkte in 148 Einsätzen.

Der direkte Vergleich

Das letzte direkte Duell in der BayArena fand vor fast genau einem Jahr unter komplett entgegengesetzten Vorzeichen statt. Als Spitzenreiter der Bundesliga reisten die Köpenicker am 06.11.2022 zum Tabellen-16., diesmal grüßt B04 vom Platz an der Sonne.

Von bisher elf Aufeinandertreffen im deutschen Fußball-Oberhaus konnten die Eisernen eines gewinnen, dazu gab es vier Remis und sechs Erfolge für den Club aus dem Rheinland.

Personal

Danilho Doekhi, Alexander Schwolow und András Schäfer stehen am Sonntag nicht zur Verfügung. Rani Khedira ist aufgrund seiner roten Karte aus dem Spiel gegen Werder Bremen gesperrt.

Stimmen vor dem Spiel

„Leverkusen ist momentan die beste Mannschaft der Liga. Sie wirken sehr eingespielt, souverän und stabil und suchen immer wieder spielerische Lösungen. In der Offensive bringen sie viel individuelle Qualität mit, aber auch in der Verteidigung stehen sie sehr stabil. Für uns geht es darum, da weiterzumachen, wo wir in Neapel aufgehört haben: Das heißt, kompakt zu stehen und im Spiel mit dem Ball mutig den Weg nach vorne zu finden“, betonte Union-Cheftrainer Urs Fischer.

"Wir sind nicht der absolute Favorit. Union hat viele Spiele nur knapp verloren und eine sehr, sehr starke Mannschaft. Wir erwarten ein schweres Spiel und wir müssen mit hoher Qualität, Energie und Intensität spielen”, so Bayers Cheftrainer Xabi Alonso im Vorfeld der Partie.

Serviceinfos

Rund 1.300 Unioner werden die Mannschaft nach Leverkusen begleiten, Tickets für den Gästeblock sind auch am Sonntag an der Tagesskasse erhältlich. Weiterführende Infos für alle Auswärtsfahrer sind hier zu finden.

Das Spiel wird live auf DAZN übertragen, darüber hinaus gibt es einen Audiostream im rbb24 Inforadio und bei rbb24. Wie gewohnt informiert Union auch im vereinseigenen Live-Ticker über die Partie.

AFTV Videos

Jérôme Roussillon

Jérôme Roussillon

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Leverkusen

Jérôme Roussillon

ist Spieler des Tages gegen Leverkusen

SpielStatistiken

Bayer 04 Leverkusen vs 1. FC Union Berlin

69 % Ballbesitz 31 %
91 % Passquote 80 %
48 % Zweikampfquote 52 %
18 Torschüsse 2
8 Flanken 12
0 Gelbe Karten 1
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast